Schuppen6 Mythen über Schuppen, die wir immer geglaubt haben

Vielen Menschen leiden unter Schuppen
Vielen Menschen leiden unter Schuppen
Foto: Istock

Schuppen sind lästig. Sie kommen einfach immer wieder. Sie legen sich auf deine Schulter, rieseln aus deinen Haaren oder gucken unschön an deinem Scheitel hervor. Schuppen braucht wirklich kein Mensch. Und deshalb ist auch Zeit mit den 6 größten Mythen über Schuppen aufzuräumen!

Die 6 größten Mythen über Schuppen

1. Schuppen sind ganz normal

Bei Schuppen handelt es sich um einen Pilzbefall des Kopfs oder einer Überfunktion der Talgdrüsen. Viele Menschen leiden im Sommer unter verstärktem Schuppenbefall, denn bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit können sich Mykosen mit dem Hefepilz Malassezia schneller ausbreiten. Für 40 % der Männer und 44 % der Frauen sind Schuppen aber nicht nur in der warmen Jahreszeit ein Problem: Während trockene Schuppen durch eine beschleunigte Hautverhornung und Malassezia entstehen, kommt bei fettigen Schuppen noch eine Überfunktion der Talgdrüsen hinzu.

2. Trockene Kopfhaut sorgt für Schuppen

Eigentlich stimmt das so nicht, denn trockene Kopfhaut und Schuppen sind zwei Paar Schuhe. Genauso wie am Rest des Körpers durchwandern Hautzellen auf dem Kopf einen Alterungsprozess und werden irgendwann abgestoßen. Das ist ganz normal. Bei Schuppen ist dieser Prozess allerdings gestört. Dadurch teilen sich die Zellen zu schnell und Schuppen entstehen. Das passiert aber tendenziell eher auf öliger Kopfhaut.

3. Schuppen können geheilt werden

Schuppen entstehen nicht wie lange angenommen durch ein Bakterium. Es handelt sich oft um einen Pilz mit dem Namen Malassezia. Der lässt sich bislang nicht vollständig heilen, aber er lässt sich mit den richtigen Anti-Schuppen-Mitteln im Zaum halten. Fragen dazu am besten in der Apotheke nach dem richtigen Shampoo.

4. Wenn du Schuppen wegkratzt, hilft das sie loszuwerden

Leider bewirkst du mit dem Kratzen auf der Kopfhaut genau das Gegenteil. Durch die kleinen Wunden durch das Kratzen wird die Kopfhaut zu noch mehr Zellteilung stimuliert. Mehr Schuppen entstehen. Und mal ehrlich: Wer will denn schon zusätzlich zu den Schuppen auch noch Krusten auf dem Kopf haben?

5. Deine Stylingprodukte sind schuld

Das stimmt nicht. Stress, Diäten oder deine Gene tragen mehr Schuld an deinen Schuppen, als die Produkte, die du benutzt. Solange du immer alles gut auswäscht beim Haare waschen, sorgen Stylingprodukte nicht für eine Veränderung der Kopfhaut.

6. Schuppen sind harmlos

Nicht bei allen Schuppen handelt es sich um harmlose Schuppen. Denn eine geschuppte Kopfhaut kann auch ein Zeichen für eine ernste Krankheit sein. Schuppenflechte oder Neurodermitis greifen die Kopfhaut an. Falls du viele Schuppen hast, die auch mit wirksamen Produkten nicht in den Griff zu bekommen sind, solltest du zu einem Hautarzt gehen.

Hier findest du passende Anti-Schuppen-Produkte

 

In diesem Video findest du 5 Tipps für gesundes Haar 

 

 

Kategorien: