10 Wohlfühl-Kicks, die gar nichts kosten

palmolive feel good wohlfuehlen neu
Unser Empfinden von Glück ist unterschiedlich. Mit einer Ausnahme: Am Strand fühlt sich jeder wohl!
Foto: iStock

Kleines Budget, große Freude!

Wir haben hier ein paar kleine Glücksmanöver für dich zusammengestellt, die du unbedingt ausprobieren solltest. Du wirst garantiert mit einem Lächeln im Spiegel belohnt!

Wärme tut mir gut!

"Hach, ist das schön!" Dieses Gefühl hat man doch immer, wenn einem die Sonne ins Gesicht scheint, oder? Kein Wunder, denn die Wärme hat eine heilende Wirkung auf den Körper. Wenn es warm ist, weiten sich unsere Gefäße, die Durchblutung wird angekurbelt, die Muskeln entspannen sich. Und unsere Laune wird auch gleich besser. Der Wärme-Effekt funktioniert von außen und innen. Bei der nächsten fiesen Verspannungsattacke also: ab in die Sonne, in die Sauna - oder erst mal eine Tasse Tee trinken.

Licht macht richtig happy!

Warum wir im Winter so schlummrig sind? Weil es nie richtig hell wird. Wir brauchen aber Licht, um unserer inneren Uhr zu signalisieren: Aufwachen! Wenn es dämmert, setzt die Müdigkeit ein. Diese beiden Effekte können wir nutzen: Wollen wir uns entspannen, das Licht dimmen und auf eine Glühbirne mit hohem Orange-Anteil setzen. Licht mit Blau-Anteil macht munter.

Flirten kann so schön sein!

Das Schönste am (frisch) Verliebtsein: die Schmetterlinge im Bauch. Wenn man noch nicht so richtig weiß, wo das alles hinführt. Dieses Kribbel-Gefühl kann man ab und zu mit einem kleinen Flirt wieder aufleben lassen. Entweder man wirft einem sympathischen Fremden ein paar tiefe Blicke zu und wartet, was passiert. Oder man flüstert dem Liebsten - einfach so - was Nettes ins Ohr. Dann brizzelt es etwas vertrauter ...

Essen steht für Lust am Leben!

Klar fühlt man sich gut, wenn man Salat gegessen hat. Aber manchmal kann man sich selbst die größte Freude mit "Kinderessen" machen: zum Beispiel mit Buchstabensuppe, Blaubeer-Quark oder Fischstäbchen mit Kartoffelbrei. Der "vernünftige" Salat ist morgen wieder dran.

Gärtnern ist toll!

Mit den Händen in der Erde rumwühlen, sähen, harken - und darauf pfeifen, dass man Blätter in den Haaren hat. Gärtnern tut so gut, weil man alles um sich herum vergisst. Und oft schon wenige Wochen später die Belohnung für die Werkelei bestaunen kann: sprießende Pflänzchen oder reife Früchte. Natur ist ein echter Glücksbote: Man ist an der frischen Luft und powert sich aus. Diese Kombination stärkt nachweislich unser Immunsystem. Außerdem kann die Seele auch mal eine Runde in der Hängematte baumeln. (Den Natur-Kick gibt's natürlich auch ohne Garten: Der Balkon oder eine Fensterbank tun es für Buddel-Experimente auch.)

Liebesbriefe schmeicheln so schön!

An sich selbst findet man ja immer etwas zum Rummäkeln. Doch damit ist jetzt Schluss! Ab sofort schreiben wir uns öfter mal einen Liebesbrief. Fühlt sich anfangs vielleicht komisch an, wirkt aber Wunder fürs Selbstbewusstsein. Ein paar nette Worte auf einem Post-it, zum Beispiel "Wow, nettes Lächeln!" am Badezimmerspiegel, machen sofort gute Laune, zaubern uns ein Lächeln ins Gesicht - und schon fühlen wir uns besser!

Bewegung macht glücklich!

Glückliche Erschöpfung - ja, die gibt's! Wenn nach einer Runde Sport das Herz pocht und man stolz darauf ist, was man geschafft hat, das ist Glück pur. Und oft die beste Medizin: Denn wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und baut Stress besser ab. Wenn wir uns richtig auspowern, schüttet der Körper Endorphine aus - Glückshormone. An der frischen Luft, zum Beispiel beim Joggen oder Radfahren, bekommen wir zusätzlich eine Extraportion Sauerstoff. Wir müssen ja keine Rekorde brechen - das Wissen, den eigenen Schweinehund besiegt zu haben, ist sowieso das erhebendere Gefühl.

Ein schönes Zuhause ist unserer Rückzugsort!

Tür zu - und auf die Welt da draußen pfeifen. Es lohnt sich, Zeit und Liebe in seine eigenen vier Wände zu investieren. Denn dann wird daraus ein richtiger Wohlfühlort. Oft genügt es, ein paar Kleinigkeiten zu überdenken: Stehen alle Möbel wirklich da, wo man sie haben möchte? Gibt es genug kuschelige Ecken? Hat sich zu viel Krempel angehäuft? Ausmisten und Umräumen befreit von Ballast - und macht Spaß!

Unvernunft muss auch mal sein!

Boah, sieht das Pistenzieneis gut aus! Draußen kann es regnen, aber: egal. Das ist manchmal die beste Haltung. Klar, wir sind erwachsene Frauen. Aber es muss nicht immer alles Sinn machen, was man tut. Es kann sogar sehr lustig sein, Sachen zu tun, die überhaupt keinen Sinn machen. Einfach, um danach eine gute Geschichte erzählen zu konnen: Weißt du noch, damals als wir nachts im See schwimmen waren? Diese kleinen Anekdoten machen nicht nur uns, sondern auch die Zuhörer glücklich!

Verschnaufpausen gönnen wir uns jetzt öfter!

23 ungelesene Mails und dann wollen auch noch vier verpasste Anrufe abgearbeitet werden ... Das alles hat jetzt mal Pause. Denn ganz ehrlich: Wie viel davon ist wirklich wichtig? Um sich selbst etwas Gutes zu tun, muss man manchmal: abschalten. Und kein schlechtes Gewissen haben, wenn man mal eine Verschnaufpause einlegt. Das Geschirr stehenlässt oder die Wäsche nicht sofort aufhängt. Wichtig ist, sich nicht selbst so viel Druck zu machen. Denn oft reicht ein kurzer Break, um sich erholt zu fühlen.