13 Abnehmen Tipps: Denk dich schlank!

abnehmen tipps4
Lassen Sie sich von Ihrem Bewusstsein leiten. Die Abnehmen Tipps helfen Ihnen dabei.
Foto: iStock

Abnehmen durch Achtsamkeit

Alles, was Sie zum Abnehmen brauchen, ist etwas Übung und diese Abnehmen Tipps. Lernen Sie auf Ihre Gefühle zu hören und das Kalorienzählen wird unnötig.

Keine Lebkuchen, Spekulatius und Co.? Seien Sie nicht so streng mit sich. Die Weihnachtszeit sollte man in vollen Zügen genießen. Und wenn Sie dabei nebenher ein paar Pfunde loswerden, ist das doch prima, oder? Wie das geht? Mit unseren Abnehmen Tipps! Oberstes Gebot: Achtsamkeit! Aber was bedeutet dieser mysteriöse Begriff überhaupt? Achtsamkeit steht für die Fähigkeit,

  • wach und präsent zu sein
  • den gegenwärtigen Augenblick offen und neugierig wahrzunehmen
  • gesammelt und entspannt zu sein und
  • ganz bei sich selbst zu sein. Wie das funktioniert, verraten wir Ihnen in unseren 13 einfachen Mental-Tipps

Wie kann man durch Achtsamkeit abnehmen?

Dass Achtsamkeit zu einer Gewichtsreduktion führen kann, ist kein unbekannter Abnehmen Tipp. Dieser wurde Ende der 70er-Jahre eher zufällig entdeckt. Damals begann der amerikanische Molekularbiologe Jon Kabat-Zinn, erste achtsamkeitsbasierte Übungen gegen Stress, Angst usw. durchzuführen. Dass dabei bei den Teilnehmern parallel die Pfunde purzelten, war nur ein positiver Nebeneffekt. Mittlerweile belegen auch neueste US-Studien, dass Achtsamkeitsübungen zu erstaunlichen Gewichtsreduktionen führen können. Der Grund: Sich seine Ernährungsgewohnheiten bewusst zu machen hilft, den unkontrollierten Essanfällen zu entgehen und den Sinn für ein natürliches Sättigungsgefühl neu zu erlernen. Zudem erkennen Sie, welche Speisen Ihnen wirklich guttun und wann Sie einfach nur ein schlechtes Gewissen statt einer kulinarischen Befriedigung empfinden. Ein wichtiger Tipp zum Abnehmen: Führen Sie Ihr persönliches Ernährungstagebuch. Denn eigene Notizen helfen, die Gefühle besser zu definieren und zu verdeutlichen. Und Maria Sanchez, Heilpraktikerin für Psychotherapie, erklärt Ihnen das Phänomen "emotionales Essen".

13 Abnehmen Tipps

Hunger oder bloß Appetit?

Spüren Sie vor jeder Mahlzeit genau in sich hinein und stellen Sie sich diese Fragen: "Was würde passieren, wenn ich noch eine Stunde warte? Wäre das ein ernstes Problem oder nur ein wenig unangenehm?"

Gefühlsdefinition

Nehmen Sie Ihre Gefühle während des Essens wahr und formulieren Sie sie genau. Sprechen Sie dabei nicht in der Ich-Perspektive: Statt "Ich bin traurig" heißt es "Das ist Traurigkeit".

Werfen Sie einen Anker aus

Ein Anker signalisiert dem Körper, dass er jetzt vorhat, achtsam zu essen. Das kann ein Merksatz sein wie "Wenn ich X esse, esse ich X". Oder eine Handlung: Sie stehen auf und drehen sich einmal im Kreis herum.

Essen ohne Ablenkung

Nutzen Sie die Mahlzeit, um sich zu sammeln. Setzen Sie sich, Fernseher und Computer bleiben aus. Zeitungen und Telefon sind ebenfalls tabu. Genuss exklusiv!

Bestimmen Sie Ihren individuellen Alltagsdruck

Ordnen Sie Ihren Stresspegel auf einer Skala von eins bis zehn ein. Hat das Essen irgendeinen Einfluss auf diesen Pegel? Wenn ja, versuchen Sie, die Stressquelle direkt zu beseitigen, statt sie nur mit Nahrung zu kompensieren.

Öfter mal was Neues

Probieren Sie neue Produkte und Rezepte aus. Unbekannte Geschmacksrichtungen helfen, intensiver zu empfinden.

Führen Sie Tagebuch

Haben Sie langsam oder schnell gegessen? Viel oder wenig? Waren Sie konzentriert? Was haben Sie während und nach dem Essen empfunden? All das sollten Sie schriftlich festhalten (siehe nächste Seite).

Mit allen Sinnen essen

Nehmen Sie Ihre Mahlzeit visuell wahr. Wenn möglich, legen Sie Ihr Essen in die Hand und aktivieren Sie Ihren Tastsinn. Riechen Sie an dem Essen und erleben Sie das Aroma. Spüren Sie das Essen im Mund und schmecken Sie es.

Was ist gut, was ist schlecht?

Sie wissen selbst ganz genau, welche Lebensmittel gesund oder ungesund sind. Wie empfinden Sie, wenn Sie ein Stück Kuchen oder einen Salat essen? Machen Sie sich dieses Gefühl bewusst.

So, wie es ist, ist es okay

Wieder nicht Ihr angestrebtes Gewicht erreicht? Machen Sie sich klar: Es ist, wie es ist - und kein Grund, sich aufzuregen. Negative Gedanken blockieren nur Ihre Motivation und hemmen Ihr Durchhaltevermögen.

Die Schokoladen-Meditation

Diese Übung hilft, das Bewusstsein zu stärken. Betrachten Sie dafür ein Stück Schokolade ganz genau. Schnuppern Sie daran und atmen Sie das Aroma ein. Lassen Sie sich dann das Stück auf der Zunge zergehen, ohne zu kauen. Wiederholen? Nur zu, aber nach einem Riegel ist Schluss.

Umgang mit Essanfällen

Während einer Hungerattacke kommt immer ein kurzer Augenblick, in dem wir wach werden. Versuchen Sie, diesen Moment wahrzunehmen und zu kontrollieren. Erst dann werden Sie wieder Herr über Ihren Körper.

Slow Food statt Fast Food

Eine Mahlzeit sollte mindestens 20 Minuten dauern. Legen Sie dazu gern kurze Pausen ein oder teilen Sie sich Ihr Essen in mehrere Gänge ein. Verlangsamen Sie außerdem den Essprozess, indem Sie doppelt so lange kauen wie sonst.

Kategorien: