13 Ursachen für Pickel im Erwachsenenalter

pickel im erwachsenenalter
Wenn die Pickel plötzlich sprießen, fühlt man sich wieder wie ein Teenager.
Foto: iStock

Die häufigsten Ursachen für Pickel über 30. Da denkt man, ab 30 kann man das Thema "Pickel" ad acta legen und sich ganz der Faltenbekämpfung widmen. Doch plötzlich kommen sie wieder, die kleinen Biester. Warum?

Sie suchen einen Schuldigen für Ihre Hautunreinheiten? Bitte sehr - wir haben folgende Hau(p)tverdächtige ermittelt:

Die häufigsten Ursachen für Pickel über 30

1. Falsche Pflege

Man reinigt, peelt und cremt - und dennoch entstehen Pickel. Vorsicht: Man kann die Haut überpflegen, sodass sie sich mit Unreinheiten "wehrt". Unser Rat: gleich zum Fachmann/Dermatologen gehen und gar nicht erst lange rumärgern. Wichtig: die tägliche gründliche Reinigung , nicht ständig Produkte wechseln (Pröbchen), im Sommer leichtere Texturen benutzen und öfter mal zum Ausreinigen zur Kosmetikerin gehen, bevor man sich selber Narben "hindrückt". Auch eine Unverträglichkeit oder eine Allergie gegen Emulgatoren, Duft oder Konservierungsstoffe kann Pickel im Erwachsenenalter hervorrufen.

2. Stress sorgt für Unreinheiten

Was die Seele belastet, tut auch der Haut nicht gut. Je ausgeglichener wir sind, umso entspannter ist auch unser Hautbild. Täglichen Stress sollte man durch regelmäßige Entspannung kompensieren, z. B. mit einem kurzen Spaziergang. Bei stressbedingter unreiner Haut wirken aber auch ein Gesichtsdampfbad oder eine wohltuende Pflegemaske Wunder.

3. Pickel im Sommer

So schön es ist, wenn die Sonne scheint und es warm ist: Unsere Hauttemperatur beeinflusst die Talgproduktion. Die nimmt um 10 Prozent pro Grad zu, weshalb in den Sommermonaten verstärkt Hautprobleme auftreten können . Dennoch kann man Pickelchen vorbeugen, indem man die Haut gründlich, aber schonend reinigt, um sie von überschüssigem Talg und Schmutz zu befreien. Am besten sind seifenfreie, leicht saure Reinigungsmittel. Ein mildes Peeling - ein- bis zweimal in der Woche - hilft, die abgestorbenen Hornschüppchen zu entfernen, die die Talgdrüsen verstopfen könnten.

4. Schlechtes Hautbild während der Menstruation

Etwa eine Woche vor Einsetzen der Regel stellt fast die Hälfte aller Frauen eine erhöhte Ölproduktion der Talgdrüsen fest. Die Folge: Pickel. Gegen diese hormonell bedingte Erwachsenenakne hilft die Einnahme der Antibabypille , denn sie enthält Östrogen und Progestin. Die regulieren den Menstruationszyklus, verringern die Aktivität der androgenen Hormone und verhindern so auch das Ausbrechen der Akne .

5. Reichhaltige Pflegeprodukte

Für die Gesichtspflege unreiner Haut sollte man keine reichhaltigen Produkte, also Wasser-in-Öl-Zusammensetzungen, verwenden. Besser: Öl-in-Wasser-Emulsionen oder Gele. Und achten Sie bei den Inhaltsstoffen auf Dexpanthenol sowie Niacin. Die beruhigen unreine Haut.

6. Ernährung für schöne Haut

Es gibt ein paar Belege dafür, dass sehr süße oder sehr fettige Speisen Akneausbrüche und Pickel auslösen können. Deswegen sollte man, wenn man zu unreiner Haut neigt, lieber die Finger von Chips, Pommes oder Eis lassen. Aber leider sind selbst Frauen, die sich sehr gesund ernähren, nicht gegen Hautunreinheiten gefeit. Es gibt aber ein paar Vitamine - A, B5, B6 und E -, die helfen können, Akne zu bekämpfen . Sie stecken u. a. in Pflanzenölen, Leber, Fisch, Rind- und Schweinefleisch, Hühnereiern, Milch, Kartoffeln, Karotten, Weizenkeimen, Haferflocken, Nüssen, Reis und Tomaten.

7. Sonnencreme richtig verwenden

UV-Schutz ist wichtig und macht allein noch keine Pickel. Aber: Den Sonnenschutz nicht direkt auf die Haut auftragen, sondern vorher das Pflegeprodukt verwenden.

8. Schwangerschaft als Grund für Pickel?

Schwangere Frauen berichten oft von Akneschüben, aber hier sind die Behandlungsmöglichkeiten natürlich limitiert, da die Medikamente durch die Haut dringen können. Hier werden normalerweise an der Oberfläche wirkende Antibiotika verschrieben.

9. Hand + Handy = unreine Haut

Auch Telefone können ein Verursacher von Pickeln sein - und zwar dort, wo das Telefon das Gesicht berührt. Reinigen Sie also regelmäßig Ihr Handy mit einem Desinfektionstuch. Dasselbe gilt für Brillengestelle. Und versuchen Sie, sich so wenig wie möglich ins Gesicht zu fassen. Sind Ihre Hände nicht frisch gewaschen, übertragen Sie Bakterien auf Ihre Haut - und die sorgen für Pickel.

10. Rauchen fördert Pickel

Nikotin ist Gift für Ihre Gesundheit und Schönheit. Zigarettenrauch führt über hohe Mengen an Arachidonsäure und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe zu einer vermehrten Entzündung der Akne.

11. Menopause

Hautunreinheiten im Alter hängen oft mit einem erhöhten Testosteronspiegel zusammen, der sich mit Eintritt in die Menopause ergibt. Dies führt zu einer Vergrößerung der Talgdrüsen und zu einer erhöhten Sebumproduktion. Dies wiederum kann verstärkt Unreinheiten auslösen. Behandlungsmöglichkeiten: traditionelle Aknetherapien und Anti-Androgene.

12. Pickel von der Bettwäsche?

Wer sein Kissen nicht regelmäßig wäscht, wird mit Pickeln im Gesicht bestraft. Und: Das Schlafen unter schweren Decken und Bettlaken, die nicht aus Baumwolle sind, können Akne auf dem Rücken auslösen.

13. Frisuren & Haarstyling, die Hautunreiheiten bedingen

Ob das Stirnband beim Sport oder der tiefe Pony - alles, was Ihr Gesicht berührt, kann die Haut kontaminieren. Dreck und Schweiß rufen keine Pickel hervor, aber sie beinhalten Bakterien, die sich in verstopften Poren ansiedeln und Pickel begünstigen. Viele Erwachsene mit Pickeln auf der Stirn haben die Angewohnheit, sich ihr Haar mit den Händen aus der Stirn zu streifen. Es ist auch möglich, die Poren mit Haarspray oder mit Haargel zu verstopfen. Bedecken Sie also immer Ihr Gesicht, wenn Sie eines dieser Haarprodukte auftragen.

 

Tipp exklusiv von Sonya Kraus: So behandeln Sie Pickel richtig:

 

 

Kategorien: