Vorsicht. liebe Eltern!17 gefährliche Fehler, die im Sommer passieren können

gefahren im sommer
Kinder sollten in der Nähe von Pools oder offenen Gewässern nie unbeaufsichtigt sein.
Foto: iStock

Sicherheitsregeln für den Sommer

Nachmittage am See, Grillabende, Ausflüge zum Spielplatz - der Sommer bietet so viele Möglichkeiten. Leider auch einige Gefahren. Wir zeigen, wie du 17 Sicherheitsfehler vermeiden kannst.

Ja, wir freuen uns darauf, den Sommer in vollen Zügen zu genießen und so viel möglich zu unternehmen. Damit dabei aber keine Unglücke und Pannen passieren, sind einige Sicherheitstipps wichtig. Denn schließlich kann es immer wieder geschehen, dass uns einmal ein kleiner (oder großer) Fehler unterläuft.

Fehler 1: Aufgehitzt ins kühle Nass springen

Die plötzliche Abkühlung kann ein großer Schock für den Kreislauf sein. Denn während der Blutdruck stark ansteigt, ziehen sich die Gefäße zusammen. Um im Wasser nicht zu kollabieren, ist es daher wichtig, sich erst Stück für Stück an den Temperaturunterschied zu gewöhnen.

Fehler 2: Keine Kühltasche benutzen

Liegen die Temperaturen jenseits der 35 Grad, steigert sich die Geschwindigkeit, mit der sich Bakterien vermehren, enorm. Insbesondere auf Lebensmittel wie frisches Fleisch, Milchprodukte aber auch Obst und Gemüse muss dann Acht gegeben werden. Am besten transportierst du deine Picknickutensilien daher immer in einer Kühltasche.

Fehler 3: Die Kinder im Auto warten lassen

Auch wenn es niemals dazu kommen muss, ist eine Erinnerung doch nicht vollkommen verkehrt. Denn nach wie vor gibt es Fälle, in denen Kinderleben ernsthaft gefährdet wurden, weil die Kleinen zu lange in einem heißen Auto aushalten mussten. Sollte es passieren, dass du Zeuge eines solchen Falls wirst und die Eltern nicht in Reichweite sind, wähle 112.

Fehler 4: Den Kindern nicht genügend Aufmerksam schenken

Halten sich Kinder in der Nähe von tiefem Wasser auf, ist es ratsam, sich an die 10/20-Regel zu halten. Das bedeutet konkret: Blicke alle zehn Sekunden zum Wasser und sei dir sicher, dass du innerhalb von 20 Sekunden bei den lieben Kleinen sein kannst, falls es notwendig werden sollte.

Fehler 5: Auffällige Insektenstiche ignorieren

Ein Mückenstich wird unverhältnismäßig dick und hat eine ungewöhnliche rote Färbung? Das könnte ein Hinweis auf eine Allergie sein. Auf jeden Fall sollte der Stich gut im Auge behalten werden. Spätestens wenn weitere Beschwerden wie Erbrechen oder Schwindel auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Fehler 6: Spielgeräte im Garten falsch aufbauen

Sie sind ein Highlight für jedes Kind und bergen doch einige Gefahren. Große Spielgeräte wie Klettergerüste und schaukeln sollten daher am besten nicht in der Nähe von Bäumen, Steinen oder Ähnlichem aufgebaut werden. Idealerweise stehen Schaukeln für sich allein. Wichtig: Das Spielgerät musst tief genug im Boden verankert sein.

Fehler 7: Nasse Badekleidung nicht wechseln

Nach dem Baden sollte idealerweise immer die Kleidung gewechselt werden. Wer nämlich das nasse Bikinihöschen anbehält, riskiert eine Blasenentzündung. Die feuchte Kleidung kann dafür sorgen, dass der gesamte Unterleib zu kalt wird.

Fehler 8: Keine Schwimmweste tragen

Auch geübte Schwimmer können den Kräften des Wassers unter Umständen nicht gewachsen sein. Eine Schwimmweste sollte daher bei jedem Bootsausflug Pflicht sein - für alle Passagiere.

Fehler 9: Gasflaschen neben dem Grill lagern

Zusätzlliche Gasflaschen sollten grundsätzlich an einem kühlen Ort gelagert werden. Ein Platz unmittelbar neben dem Grill, direkt in der Sonne, ist völlig ungeeignet. Bei hohen Temperaturen nämlich dehnt sich das Gas in der Flasche aus. Unter Umständen kann es dann passieren, dass ungewollt Gas austritt.

Fehler 10: In der Garage grillen

Unter keinen Umständen sollte in geschlossenen Räumen gegrillt werden - noch nicht einmal in der Garage. Der Grill sollte immer draußen stehen. Nicht nur, um den Ausbruch eines Feuers zu verhindern, sondern auch, weil sich giftige Stoffe in geschlossenen Räumen besser sammeln können.

Fehler 11: Heiße Grillkohle auf den Rasen schütten

Kohle sollte immer im Grill auskühlen beziehungsweise vollkommen gelöscht werden, bevor sie ausgekippt wird. Das Risiko, dass sich jemand - insbesondere Kinder - an den heißen Kohlen verbrennt, ist einfach zu groß.

Fehler 12: Den Kinderpool nicht ausleeren

Bei sehr kleinen Kindern reicht schon eine sehr geringe Menge Wasser, um in einem unbeobachteten Moment ein Unglück geschehen zu lassen. Besser ist es daher, das Kinderplanschbecken nach jeder Benutzung auszuleeren. So haben Bakterien auch nicht so gute Chancen, sich darin zu vermehren.

Fehler 13: Schwimmtiere wie Schwimmhilfen benutzen

Im Endeffekt sind Schwimmtiere nichts weiter als Spielzeuge. Sie sehen zwar putzig aus, können jedoch leicht ihre Luft verlieren und sind daher keine sichere Hilfe für Kinder, die nicht schwimmen können.

Fehler 14: Sonnencreme vergessen

Unter keinen Umständen sollte die Sonnencreme vergessen oder gar absichtlich weggelassen werden. Die Gefahr, dass deine Haut dadurch Schaden nimmt, ist einfach zu groß. Übrigens ist es ein Mythos, dass Sonnencreme mit höherem Lichtschutzfaktor das Bräunen der Haut verhindern. Wenn du gewissenhaft deinen Sonnenschutz benutzt, wirst du sogar gleichmäßiger braun und sorgst außerdem dafür, dass die Sommerbräune länger hält - weil du eben keinen Sonnenbrand bekommst.

Fehler 15: Sich in der Mittagshitze sonnen

In der Zeit, in der die Sonne am stärksten vom Himmel scheint, solltest du sie am besten meiden. Zwischen 11 und 15 Uhr raten Experten daher dazu, lieber im Schatten zu bleiben.

Fehler 16: Sonnenspray benutzen

Natürlich schützt es besser als nichts. Doch Sonnencreme ist generell effektiver als Sonnenspray, da du leichter kontrollieren kannst, dass du auch alle Stellen eincremst.

Fehler 17: Die Sonnenbrille vergessen

Auch unsere Augen können unter zu starker Sonneneinstrahlung leiden. Schütze deine Augen und auch die Augen deiner Kinder daher immer mit einer Sonnenbrille, die einen explizit ausgewiesenen UV-Schutz hat.

Sonnenschutz für Kinder - Worauf achten?

 

Kategorien: