Tochter zieht vor Gericht18-Jährige verklagt Eltern wegen Facebook-Fotos

Babyfotos sind zuckersüß, aber bei Facebook sollten sie vielleicht nicht gleich veröffentlicht werden.
Babyfotos sind zuckersüß, aber bei Facebook sollten sie vielleicht nicht gleich veröffentlicht werden.
Foto: iStock

Jeder kleine Fortschritt des eigenen Kindes wird von Vati und Mutti auf Fotos festgehalten. Aber müssen die Bilder gleich bei Facebook landen? Eine 18-Jährige verklagt jetzt ihre Eltern, um sich gegen die Veröffentlichung peinlicher Fotos aus ihrer frühen Kindheit zu wehren.

Die junge Österreicherin hatte zuerst noch versucht, ihre Eltern zum Löschen der insgesamt 500 Babyfotos zu bewegen. Doch sie weigerten sich! Voller Wut und Enttäuschung zieht die 18-Jährige aus Kärnten deshalb jetzt vor Gericht. "Ich habe es satt, von meinen Eltern nicht ernst genommen zu werden", erzählte sie dem Magazin "Die ganze Woche".

"Sie kannten keine Scham"

Ihre Vorwürfe gegen Vater und Mutter wiegen dabei sehr schwer: "Sie kannten keine Scham und keine Grenze. Ob ich auf dem Töpfchen saß oder nackt in meinem Kinderbettchen lag – jeder Schritt von mir wurde fotografisch festgehalten und nachträglich öffentlich gemacht. Sie haben mich nie gefragt, ob mir das Recht sei."

Jetzt, wo sie volljährig ist, kann die junge Frau über ihre Fotos selbst bestimmen - und macht von diesem Recht sofort Gebrauch. Ihr Vater allerdings hat dafür kein Verständnis und sieht sich absolut im Recht: "Schließlich ist das unser Kind und es ist für meine Frau und mich ein schönes Familienalbum, das bei unseren Facebook-Freunden gut ankommt."

Im November wird die Familie diesen Konflikt deshalb vor Gericht ausfechten müssen.

Kategorien: