Schöne Geschichte3-Jährige nennt fremden Mann „Papa“ – Mutter bedankt sich für seine Freundlichkeit

Die kleine Kate und ihre Mutter Shanell freuten sich sehr über den freundlichen Sitznachbar während ihres Fluges..
Die kleine Kate und ihre Mutter Shanell freuten sich sehr über den freundlichen Sitznachbar während ihres Fluges.
Foto: goteamkate.com

Wie es dazu kam, dass ein kleines Mädchen ein fremden Mann "Papa" nannte - und warum die Mutter ihm unendlich dankbar war.

Als die Kanadierin Shanell Mouland 2014 mit ihrer Tochter Kate von Florida nach Philadelphia fliegen musste, war sie furchtbar nervös. Kate leidet unter Autismus, was bedeutet, dass sie soziale Interaktionen nur schwer einschätzen kann. Oftmals erscheinen die Reaktionen von autistischen Menschen auf andere Menschen unangemessen. Lange Flüge bedeuten für Shanell und Kate immer viele Stunden voller Angst und traumatischer Situationen.

Darum wartete ihre Mutter Shanell sehr angespannt darauf, wer im Flugzeug mit ihnen in einer Reihe sitzen würde. Schließlich kam ein Geschäftsmann namens Eric den Gang herauf und setzte sich neben ihre Tochter Kate. Shanell war sehr nervös und ängstlich und befürchtete, dass Eric von ihrer aktiven Tochter genervt sein würde. Doch es kam ganz anders!

Als Eric sich neben Kate setzte und diese den weichen Stoff seines Jackets spürte, blickte sie zu Eric auf und sagte: „Hallo Papa, das ist meine Mama!“ Offenbar hatte Kate Eric ganz schnell ins Herz geschlossen und andersherum war es wohl genauso, denn Eric war den ganzen Flug über sehr freundlich zu dem kleinen Mädchen.

Statt sich genervt von ihr abzuwenden, packte er seine Geschäftspapiere beiseite und unterhielt sich freundlich mit Kate, fragte sie zu ihrem Leben aus und lenkte sie so ganz wunderbar von den Strapazen des Fluges ab.

Shanell war dem geduldigen Eric so dankbar für seine Freundlichkeit, dass sie nach dem Flug einen langen Dankesbrief auf Facebook veröffentlichte:

An den „Papa“ im Sitz 16C auf dem Flug 1850 von Philadelphia,

als Sie den Gang des Flugzeugs entlang kamen, mit Ihrem Portemonnaie und den wichtig aussehenden Dokumenten, hatte ich eine kurze Vision, wie Kate ihr Wasser über Ihre Papiere schütten würde, diese Millionen-Dollar-Verträge oder Hauskauf-Verträge oder was immer das war. Sie hätten genervt von ihr wegrücken können oder Sie hätten sie ignorieren können. Sie hätten mir dieses „Lächeln“ zeigen können, das nichts anderes bedeutet als: „Könnten Sie bitte auf Ihr Kind aufpassen?“ Doch Sie haben nichts davon getan.

Stattdessen haben Sie so freundlich mit Kate gesprochen und ihr Fragen zu ihren Schildkröten und Puppen gestellt, mit denen sie spielte. Kate konnte Ihre Fragen nie beantworten, doch sie war so gefesselt von Ihnen, dass sie Augenkontakt mit Ihnen hielt und aufmerksam die Dinge beobachtete, zu denen Sie Fragen stellten. Ich wette, Sie haben auch kleine Mädchen zuhause.

Darum möchte ich Ihnen danken. Danke, dass sie uns die schlimmen Szenen erspart haben, die wir sonst so oft in der Öffentlichkeit haben. Danke, dass Sie Kate so gut beschäftigt haben, dass sie den bisher entspanntesten Flug ihres Lebens hatte. Danke, dass Sie Ihre Papiere beiseite gepackt haben, um mit meiner Tochter zu spielen.“

Wenn auch du dich über liebe Menschen freust, die Kinder mit Wärme und Freundlichkeit behandeln, statt sie ungeduldig zu ignorieren, dann teile diese schöne Geschichte mit deinen Freunden!

 

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

ww1

Kategorien: