3 Wissens-Punkte für guten Schlaf

frau stand spazierengehen gluecklich sxc unbegrenzt
Tanken Sie täglich eine halbe Stunde Sonne! Dann schlafen Sie abends besser
Foto: stock.xchng

Gut schlafen

1. Raus ans Tageslicht!

Licht und Dunkelheit bestimmen darüber, ob wir wach oder müde sind. Wird es dunkel, produziert der Körper das Schlafhormon Melatonin − aber nur, wenn die Augen vorher genügend Licht aufgenommen haben. Deshalb täglich eine halbe Stunde nach draußen gehen: Bürolicht erreicht nur bis zu 750 Lux, ein trüber Tag liefert bis zu 20 000 Lux, Sonne bis zu 100 000 Lux.

    2. Nachtnotizen machen

    Trick, wenn man mehrmals aufwacht: Sofort die ersten Gedanken notieren. Am nächsten Tag angucken. Oft ähneln sie sich. Es sind Hinweise, dass Probleme bis in den Schlaf wirken. In den nächsten Nächten kurz vor dem Einschlafen sich selbst den Wunschbefehl geben, dass der Schlaf die Lösung bringt. Wieder beim Aufwachen Gedanken notieren. So sind schon viele Lösungen für "unlösbare Probleme" zustande gekommen.

      3. Lieber kein Nickerchen

      Ein Mittagsschlaf ist zwar gesund. Aber wenn Sie die Nacht wach gelegen haben und dann durchhängen, sollten Sie der Versuchung widerstehen, ein Nickerchen zu machen. Besser ist es, den Tag durchzuhalten. Abends sind Sie richtig müde, der Schlaf kommt meist von allein.

Kategorien: