34 Dinge, die nur Leute kennen, die vom Dorf kommen

27 dinge die nur leute kennen die vom dorf kommen h
27 Gründe, warum wir das Leben auf dem Land lieben.
Foto: iStock

Lust auf Land: Was wir am Leben auf dem Land lieben

Dorfkinder lieben ihre Dörfer! Denn dort ist meistens noch ein Leben möglich, das so unbeschwert ist, dass wir kaum verstehen können, warum nachher alle in die Städte ziehen wollen.

Klar, man muss dort ewig viel zu Fuß laufen. Und das nächste Kino ist auch weit weg. Aber eigentlich war das doch gar nicht so verkehrt ...

Unsere schönsten Erinnerungen an das Leben auf dem Land:

1. Du findest es normal, vom Geschrei eines Hahns geweckt zu werden.

2. Cola-Korn auf Dorfjugendfeiern.

3. Egal welche Party , für den Weg braucht es Wegbier.

4. Disco-Fox. Wird spätestens mit 14 gelernt und immer schön auf dem Dorffest vorgeführt.

5. Cliquen-Bildung durch Kommunion und Konfirmation.

6. Schlangenlinien fahren, nicht weil man betrunken ist, sondern weil man …

a) … es kann (kein Gegenverkehr, links und rechts nur Wiesen)
b) … den Schlaglöchern ausweicht
c) … den Bodenwellen (Moorboden oder Baumwurzeln) ausweicht

7. „Mama, ich sitze jetzt im Bus, Ich bin dann in 45 Minuten an der Endhaltestelle.“ – „Alles klar, ich fahr' dann jetzt los, damit ich dich pünktlich von dort abholen kann.“ -

8. Kühe in Ganz statt nur als Steak.

9. Dorffest statt Online-Dating .

10. Keine Panik, nur weil nicht alle 10 Minuten ein Bus fährt.

11. Letzter Bus weg? Dann eben laufen - auch sternhagelvoll und kilometerweit.

12. Gebrochene Knochen vom von Heuballen fallen.

13. Doofe Kinder mit Kuhfladen bewerfen.

14. Zu Weihnachten werden Gewürzgurken verschenkt! Selbst eingelegt ! Oder selbst eingekochte Marmelade ... *mjam*

15. "Die Henriette könnte auch mal wieder ihre Blume gießen...." Was in deinem Garten wächst, wird von allen kommentiert.

16. Gartenzwerge.

17. Schafherden auf der Straße. Und keiner hupt.

18. "Hast du schon gehört, mit wem der Robert jetzt zusammen ist??? Die ist doch viel zu jung für den!" Kein Dorf ohne Dorftratsch.

19. In einer Ranzen-Reihe für den Bus aufstellen.

20. Mit den älteren Jungs durch die Abwasserkanäle streifen.

21. Blick auf Wiesen statt auf die nächste Häuserwand.

22. Ahornfrüchte als Nasenhörner .

23. Auf der Straße grüßt du jeden, auch unbekannte Leute.

24. Haustürschlüssel unter der Fußmatte.

25. "Bin im Garten"-Schilder.

26. Das Gefühl, wenn die Spitzen von Kornähren sachte über die Hände streichen.

27. Ruhe: Bestenfalls ist das einzige, was man nachts durch das geöffnete Fenster hört, ein Wildschwein oder ein Reh auf Futtersuche ...

28. Dunkelheit: Nachts kaum oder gar keine Straßenlaternen, keine mega-nahen Nachbarhäuser…

29. Radfahren, radfahren, radfahren…

30. zu zweit auf dem 25 km/h- Roller fahren, der eigentlich ein Einsitzer war, damit man in die 10 Kilometer entfernte Dorfdisco nicht mit dem Taxi fahren muss

31. einmal gezeigt bekommen, wie der Weg zum Kindergarten geht, um ihn ab dann alleine zu laufen

32. auch heute noch in den zwei Kneipen im Dorf jedes Gesicht kennen

33. wie eine Verrückte angestarrt werden, wenn man den neuesten Trend aus der Bravo getragen hat

34. der sehnsüchtige Wunsch, den Führerschein machen zu können, um endlich in die nächste Provinzstadt fahren zu können.

Weiterlesen:

Marmelade kochen: 14 fruchtige Frühstücksrezepte

ww1 & ww5 & ww6

Kategorien: