4 Hochzeitstraditionen und was wirklich dahintersteckt

hochzeitstraditionen
Die Hochzeit sollte der schönste Tag im Leben sein
Foto: Istock

Ein blaues Strumpfband, die alten Ohrringe der Schwiegermutter und das Kleid ist meistens das Neue: etwas Altes, etwas Neues, etwas Geborgtes und etwas Blaues. Wir lieben diese Bräuche zu Hochzeit. Aber was steckt eigentlich hinter diesen Hochzeitstraditionen? Und warum gibt es sie noch heute?

1. Etwas Altes

Etwas Altes soll die Verbindung der Braut zu ihrer Familie symbolisieren. Deshalb tragen Bräute oft Schmuck der Familie - meist der Mutter oder Oma - zur Hochzeit. Besonders schön ist es auch, wenn ein Teil eines alten Brautkleids in ein neues eingearbeitet werden kann.

2. Etwas Neues

"Hey, jetzt beginnt ein neuer Abschnitt in deinem Leben." Und genau deshalb trägt die Braut etwas Neues. Das ist meistens die am leichtesten zu erfüllende Tradition, denn das Kleid, die Schuhe oder der Kopfschmuck sind meistens neu bei einer Braut.

3. Etwas Geliehenes

Bei dieser Tradition gibt es einen Haken. Der geliehene Gegenstand muss von einer glücklichen Ehefrau stammen. Von ihr soll dann dem Brauch nach das Glück auf die zukünftige Braut überspringen. Besonders wichtig bei dieser Tradition: Die wärmenden Ratschläge für die junge Braut von der Braut, die schon weiß, wie der Hase läuft.

4. Etwas Blaues

Blau ist die Farbe der Loyalität und Reinheit. Früher trugen Paare oft blaue Bänder an ihrer Hochzeitskleidung um die gegenseitige Verbundenheit zu symbolisieren. Heute ist das Strumpfband meist blau. Aber auch blauer Nagellack oder blaue Schuhe sind ein super Hingucker.

Und diese Bräuche gibt es auch noch

Wer sich fragt, warum man eigentlich weiße Tauben auf einer Hochzeit fliegen lässt: Die Vögel sind ein Symbol für die Liebe. Oft wird ein Taubenpaar freigelassen. Das soll die Treue der Partner stärken.

Der Schleiertanz ist ebenfalls eine beliebte Tradition auf vielen Hochzeiten. Auf der Tanzfläche wird der Braut der Schleier abgenommen. Dann wird er von Frauen gehalten und Männer werfen Geldscheine auf den Schleier um so einen Tanz mit der Braut zu kaufen. So "verdient" sich das Brautpaar ein bisschen Taschengeld für die Hochzeitsreise. Der Schleiertanz kann aber auch regional anders sein.

Warum streut man eigentlich Reis auf einer Hochzeit? Reis steht für Fruchtbarkeit und Glück. Er soll dem Brautpaar eine Ehe mit vielen Kindern garantieren. Vor allem in asiatischen Ländern hat er eine ganz besondere Bedeutung. Heutzutage wird eher weniger Reis gestreut, das dabei Lebensmittel verschwendet werden.

Wer noch auf der Suche nach der richtigen Musik für eine Hochzeit ist, wird hier sicher fündig.

Kategorien: