5 Faktoren für ein langes Leben

leben faktoren b

Foto: © drubig-photo - Fotolia.com

So werden Sie gesund 100 Jahre alt!

Warum werden einige Menschen steinalt, obwohl sie rauchen oder übergewichtig sind? Dieser Frage sind US-Wissenschaftler nachgegangen und haben dazu die Daten von 1.500 Amerikanern ausgewertet. Das Besondere an dieser weltweit einzigartigen Studie: Die Teilnehmer wurden seit 1921 ihr ganzes Leben lang begleitet – alle fünf Jahre mussten sie Fragen beantworten. Die Ergebnisse sind verblüffend. Vieles, von dem wir dachten, es verhindere ein langes Leben, ist gar nicht so schädlich wie bisher angenommen. Und Faktoren, die wir bisher völlig unterschätzt haben, schenkten den Probanden bis zu zehn Jahre mehr Lebenszeit.

Realisten leben besser als Optimisten

Menschen, die voller Zuversicht durchs Leben gehen, werden nicht unbedingt älter als andere. Der Grund: Menschen, die nur das Gute sehen wollen, neigen dazu, unvorsichtig zu sein. Sie sind viel risikofreudiger – auch dann, wenn tatsächlich Gefahren bestehen. Selbst gut gemeinte Warnhinweise schlagen Optimisten oft in den Wind. Und: Sie können schlecht damit umgehen, wenn sich die Dinge tatsächlich negativ entwickeln. Realisten sind hier klar im Vorteil: Sie schätzen Situationen angemessener ein und vermeiden unnötige Risiken. Läuft doch einmal etwas schief, sind sie besser darauf vorbereitet und können souveräner damit umgehen.

Gewissenhafte leben deutlich länger

Eines der überraschendsten Ergebnisse der Studie: Nicht Kontaktfreudigkeit oder ein sonniges Gemüt sind die Garanten für ein langes Leben. Nein, es kommt auf Charaktereigenschaften wie Gewissenhaftigkeit und Disziplin an. Die Erklärung der Wissenschaftler: Gewissenhafte und disziplinierte Menschen haben aufgrund ihrer Persönlichkeit einen gesünderen Lebenswandel. Sie rauchen und trinken weniger, ernähren sich in der Regel besser als andere. Sie haben harmonischere Freundschaften , glücklichere Ehen und schaffen sich angenehmere Arbeitsbedingungen – alles wichtige Voraussetzungen für ein langes Leben.

Sport soll Spaß machen

Wenn Sie sich ins Fitness-Studio zwingen müssen, sollten Sie damit umgehend aufhören! Bewegung ist zwar wichtig, aber wer sich quält, tut sich nichts Gutes. Denn jeder Mensch hat sein eigenes Aktivitätsmuster – und nicht jeder Sport passt zu jedem. Wichtig ist deshalb, seine Lieblingsbetätigung zu suchen – und zu finden. Die Studie zeigt, dass es für ein langes Leben nur darauf ankommt, überhaupt körperlich aktiv zu sein. Wer also regelmäßig spazieren geht, Rad fährt oder schwimmt, stellt die Weichen für ein längeres Leben.

Wer sich engagiert, hat ein erfülltes Leben

Und noch in einem weiteren Punkt sind sich die Forscher sicher: Wer sich engagiert und um andere Menschen kümmert, wird deutlich älter. Deshalb hat man übrigens oft den Eindruck, dass Menschen, die sehr religiös und stark in das Leben ihrer Kirchengemeinde eingebunden sind, länger leben. Es ist jedoch nicht der Glaube, der sie älter werden lässt, sondern das soziale Engagement, das mit der aktiven Teilnahme am Gemeindeleben einhergeht.

Schlechte Beziehungen machen krank

Verheiratete leben nur dann länger, wenn sie eine glückliche Beziehung führen. Frauen macht eine schlechte Partnerschaft sogar langfristig krank. Hinzu kommt, dass eine Scheidung eines der größten Gesundheitsrisiken überhaupt darstellt, mit dem Frauen allerdings besser umgehen können als Männer. Geschiedene Männer sterben deutlich früher als Verheiratete. Hingegen wurden Frauen, die die Scheidung eingereicht hatten, fast genauso alt wie glücklich verheiratete Studienteilnehmerinnen. Denn für das weibliche Geschlecht gilt: Nur gute und stabile Partnerschaften wirken sich positiv auf die Lebenszeit aus.

Kategorien: