Zarte Hände5 Hausmittel gegen trockene und spröde Hände

Diese 5 Hausmittel helfen bei trockenen und spröden Händen
Foto: iStock
Inhalt
  1. Handmassage mit Kürbiskernöl
  2. Ein wohltuendes Kartoffelbad
  3. Perfekte Kombi aus Avocado und Olivenöl
  4. Erste-Hilfe mit Haferflocken
  5. Zuckerpeeling für geschmeidige Haut

Insbesondere im Herbst und Winter benötigen unsere Hände zusätzliche Pflege. So verhindern wir, dass sie bei den sinkenden Temperaturen austrocknen und womöglich noch einreißen. Wir zeigen dir, mit welchen kleinen Helferlein die Haut an deinen Händen richtig schön zart und geschmeidig wird und bleibt. Das Beste: Du hast sie entweder schon zu Hause oder kannst sie ganz schnell im Supermarkt besorgen und selber herstellen.

Handmassage mit Kürbiskernöl

Kürbiskernöl enthält etwa dreimal so viel Vitamin E wie Olivenöl und eignet sich daher besonders gut, unsere Haut weich und geschmeidig werden zu lassen. Außerdem wirkt das regelmäßige Einmassieren wie eine selbst gemachte Verjüngungskur für die Haut. Dafür sorgt auch das ebenfalls in dem Öl enthaltene Vitamin A, das deiner Haut mehr Elastizität verleiht. Übrigens: Kleine Narben werden mithilfe von Kürbiskernöl auch nahezu unsichtbar. So wendest du das Öl an: Massiere zweimal pro Woche eine kleine Menge in die Haut ein und warte dann 1-2 Stunden bis es vollständig eingezogen ist.

Ein wohltuendes Kartoffelbad

Wenn es bei dir einmal Kartoffeln zum Essen gibt, schütte das Wasser nach dem Kochen nicht weg. Warte stattdessen ab, bis es abgekühlt ist, und tauche dann deine Hände für etwa 10-15 Minuten in den Topf. Jetzt profitieren deine Hände von den Vitaminen und Mineralstoffen, die die Kartoffeln während des Kochens an das Wasser abgeben. Nach dem Bad im Kartoffelwasser die Hände nicht abtrocknen, so bleibt die pflegende Wirkung noch etwas länger erhalten.

Perfekte Kombi aus Avocado und Olivenöl

Avocado spendet deinen rauen Händen Feuchtigkeit und versorgt die strapazierte Haut mit Vitamin A. Mithilfe einer Handmaske, Olivenöl und einem Spritzer Zitronensaft kannst du diese pflegenden Eigenschaften ganz leicht für dich nutzen. Du brauchst: 1 Avocado, 1 TL Olivenöl und 1 Spritzer Zitronensaft. Und so geht's: Löse die Avocado aus ihrer Schale und zerdrücke das Fruchtfleisch mit einer Gabel, bis es zu einer Art Brei wird. Füge dann das Olivenöl und den Zitronensaft hinzu und verrühre alles miteinander. Jetzt trage die Maske auf deine Hände auf und verteile sie gleichmäßig. Nach einer Einwirkzeit von 15-30 Minuten kann du alles mit klarem Wasser wieder abspülen. Für den Fall, dass noch etwas von der Avocadocreme übrig bleiben sollte, kannst du sie mithilfe von einigen Tomaten, Salz und Pfeffer zu einer leckeren Guacamole umwandeln. So pflegt sie dich auch noch von innen.

Erste-Hilfe mit Haferflocken

Haferflocken kosten nicht viel und haben dennoch eine große Wirkung. Bei akutem Bedarf folgende Behandlung am besten einmal morgens nach dem Aufstehen und einmal abends vor dem Schlafen wiederholen. Weiche etwa eine Tasse Haferflocken in heißem Wasser ein und warte bis alles ausreichend abgekühlt ist. Verteile dann die Haferflocken auf deinen Händen und lasse sie ca. 10-15 Minuten einweichen. Anschließend spülst du die Paste mit warmen Wasser ab. So lösen sich die Haferflocken besser.

Zuckerpeeling für geschmeidige Haut

Ganz wichtig: Dieses Peeling solltest du erst anwenden, wenn die Risse in deinen Händen schon abgeheilt sind. Ansonsten tust du deiner Haut keinen Gefallen. In dem Fall, dass die Risse bereits verschwunden sind, kann ein Peeling aus Zucker und ein wenig Olivenöl dazu beitragen, dass deine Haut wieder zart und geschmeidig wird.Abgestorbene Hautschüppchen werden durch das Einreiben des Peelings gelöst. Nach der Behandlung fühlen sich deine Hände dann schön weich und zart an.