5 schlechte Angewohnheiten, die deine Brüste hängen lassen

angewohnheiten brueste haengen
Ein falscher BH kann unsere Brüste hängen lassen.
Foto: iStock

Hängende Brüste? Das sind die Gründe

Es ist nicht nur die Schwerkraft – leider tragen wir selbst dazu bei, wenn unsere Brüste hängen. Dagegen ansteuern können wir, indem wir diese schlechten Angewohnheiten ab jetzt vermeiden!

1. Rauchen

Rauchen ist ungesund. Das weiß heutzutage jeder. Doch dass die schlechte Angewohnheit sich auch noch negativ auf unsere Brüste auswirkt, ist für viele neu! Tatsächlich hat eine achtjährige Studie belegt, dass Rauchen Hängebrüste begünstigt. Das haben Forscher herausgefunden, als sie eigentlich den Zusammenhang von hängenden Brüsten und Stillen feststellen wollten. Grund dafür ist der vom Rauchen verursachte Abbau von Elastin, einem Protein das für die Hautelastizität zuständig ist und damit das Brustgewebe stützt.

2. Zu wenig trinken

Wir brauchen Wasser zum Leben - und für straffe Brüste. Trinken wir zu wenig, leidet auch unsere Haut, denn die bekommt den Flüssigkeitsmangel direkt zu spüren: Sie wirkt eingefallen und rau. Es fehlt ihr, genauso wie unserem restlichen Körper, an Feuchtigkeit. Das macht sich auch bei den Brüsten bemerkbar.

3. Den falschen BH tragen

Wir bewegen uns im Alltag viel – eine Treppe hier, ein Sprint zum Bus da. Das macht sich im Brustgewebe direkt bemerkbar. Sind die Brüste nicht ausreichend durch einen BH gestützt, beginnen sie durch die Belastung irgendwann zu hängen. Es ist also enorm wichtig, sich professionell beraten zu lassen, um den richtigen BH für sich persönlich zu finden. Hier gibt es einige Tipps.

4. Sonnen

Auch wenn es nervig ist: Eincremen ist im Sommer extrem wichtig. Dabei sollten wir unsere Brüste nicht auslassen. Auch wenn es uns gar nicht so warm vorkommt, ist die Strahlung höher als wir denken. Sonne lässt unsere Haut vorzeitig altern – das gilt auch für die Brüste.

5. Gewichtsveränderungen

Wer kennt ihn nicht, den unerwünschten JoJo-Effekt. Wenn wir in kurzer Zeit an Gewicht ab- und wieder zunehmen, leiden auch unsere Brüste darunter. Jedes Mal, wenn die Haut sich ausdehnt, weil wir zunehmen, verliert sie an Elastizität. Purzeln die Kilos danach wieder, ist die Haut überschüssig – was wiederum zur Folge hat, dass unsere Brüste nicht mehr schön straff sind, sondern herunter hängen.

Unsere Brüste sollten wir immer gut beobachten - nicht nur aus Schönheitsgründen. Form und Aussehen kann uns etwas über unsere Gesundheit verraten!

(ww4)

Kategorien: