5 unglaubliche Tipps, um Schnäppchen zu schlagen

schnaeppchen tipps geld spa

Foto: iStock

Geld sparen beim Online-Einkauf

An welchem Tag shoppt man am günstigsten Schuhe? Diese und mehr spannende Fragen und Fakten rund ums Shoppen haben wir hier zusammengestellt - mit Spar-Garantie.

Wir bekennen uns: Wir lieben es durch die Läden und Online-Shops zu stöbern. Immer auf der Suche nach dem nächsten Lieblingsteil für die kommende Saison. Gerne sind wir dann auch bereit ein wenig mehr auszugeben. Schließlich sind wir schon gaaanz lange auf der Suche nach genau diesem Teil. Verrückt, aber wir sind eben so...

Das geht natürlich zum Teil ordentlich ins Geld. Damit diese monatlichen Summen nicht derart zu Buche schlagen, gibt es einige überraschende Shopping-Tipps mit denen man richtig Geld sparen kann. Hier kommen fünf Tipps, bei denen unser Schnäppchen-Herz höher schlagen wird...und unser Portemonnaie Entlastung erfährt.

Schnäppchen-Tipps, die überraschen

Im Internet verändern sich die Preise täglich. Was gestern noch super günstig war, kann einen Tag später wieder teurer geworden sein. Dieses Phänomen nennt sich "Dynamic Pricing". Es ist ärgerlich, aber heute kommt es online eben auch oft darauf an, wann man etwas kauft, und nicht nur wo.

1. Laut einer Studie des Preisbeobachtungsdienstes "Spottster" shoppen Sie am Donnerstag Schuhe am günstigsten. Kein Quatsch. Allerdings schwanken die Preise in Sachen Fashion zum Beispiel nicht so sehr, wie im Reise-Segment. Wer übrigens zu den neuen Schuhen den passenden Nagellack haben will, der kauft diesen am Freitag. Da sind laut Statistik Beauty-Produkte am preiswertesten.

2. Das supergünstige T-Shirt aus dem Online-Shop gibt es nicht mehr in der richtigen Größe? Keine Bange, denn das neue Lieblingsschnäppchen ist nicht komplett verloren. Oft füllen die unterschiedlichen Shops ihre Ware zu einer bestimmten Tageszeit auf. Wenn Sie also abends schon enttäuscht den Kopf hängen lassen wollen, warten Sie damit lieber nochmal bis zum nächsten Morgen. Eventuell gibt es das Shirt dann doch wieder in Ihrer Konfektionsgröße - und die teurere Alternative muss nicht zähneknirschend erstanden werden.

3. Wenn Sie alle Ihre Kleidung vorwiegend online shoppen, achten Sie darauf, mit welchem Medium Sie ins Internet gehen. Unglaublich: Wer mit Smartphone oder Tablet bestellt, muss unter Umständen mehr für das Produkt bezahlen, als Nutzer, die über den klassischen PC den Online-Shop angesurft haben. Das hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben laut "Focus Money" ermittelt. Zudem würden einige Schnäppchen-Angebote auf den speziell für Tablet und Smartphone gestalteten Online-Versionen gar nicht angeboten. Ob Absicht oder technisches Versehen, ein Vergleich lohnt sich hier also.

4. Kennen Sie schon Shopping-Communities? Dabei handelt es sich um Online-Seiten, wie zum Beispiel brandsforfriends.de oder vente-privee.com , die sich darauf spezialisiert haben einer exklusiven, kleinen Gruppe von Usern ihr Angebot zur Verfügung zu stellen. Verkauft werden in der Regel hochwertigere Markenprodukte von Labels, die vor allem kein Schnäppchen-Image bekommen wollen. Trotzdem ist die Ware zum Teil stark reduziert. Um Teil der Community zu werden, konnten früher nur Mitglieder weitere Nutzer werben. Mittlerweile haben sich hier aber die Regeln gelockert. Die Angebote sind oft nur für einen kurzen Zeitraum verfügbar. Öfter mal vorbeischauen lohnt sich also.

5. Nicht mega überraschend, aber sinnvoll: Auch wenn's nervt und zeitaufwändig erscheint, Preise vergleichen lohnt sich. Selbst innerhalb eines Unternehmens können die Preise an einem Tag schwanken. Es kommt tatsächlich vor, dass die Ware zum Saisonwechsel online ein bisschen günstiger ist, als im Shop. Das wurde auf Anfrage von "Focus Online" von einem "C&A"-Sprecher bestätigt: "Am Saisonende kann es zu preislichen Unterschieden zwischen Online-Shop und Filiale kommen." Der Grund? Es liegt vor allem daran, dass die Online-Händler anders mit den Mengen kalkulieren können. Wer trotzdem lieber klassisch in der Umkleidekabine anprobiert, muss deshalb nicht zwangsläufig mehr bezahlen. Weisen Sie den Verkäufer auf die preisliche Schwankung hin, oft bekommen Sie aus Kulanz die Differenz erstattet.

Kategorien: