6 einfache Wege, negative Energien aus dem Haus zu verteiben

negative energien loswerden
Negative Energien loswerden - damit wieder Entspannung einkehrt...
Foto: iStock

So einfach kannst du negaitve Energien loswerden

Wir verraten, wie du negative Energien aus deinem Haus los wirst - und dafür brauchst du keinen Schamanen und musst auch nicht deinen Mann rauswerfen... ;-)

Wenn du merkst, dass etwas in deiner Wohnung nicht stimmt, das richtige Wohlgefühl einfach nicht eintreten will, wenn du vom Pech verfolgt wirst - dann herrschen vielleicht negative Energien in deinem Zuhause. Es gibt ganz einfach Wege, wie du sie los wirst.

1. Teile deine Wohnung nach Ruhe und Leben ein

Du solltest versuchen, deine Wohnung nach bestimmten Bereichen einzuteilen. Orte, in denen das Leben toben kann. Und Orte, wo Ruhe und Entspannung herrscht.

Dein Schlafzimmer zum Beispiel sollte eine Ruhezone sein. Ein Fernseher, ein Schreibtisch oder jegliche andere Ablenkungen haben hier nichts zu suchen.

Wenn du die unterschiedlichen Energien trennst, können sie sich besser entfalten und wirken, wie sie sollen.

2. Bleib sauber

Es muss bei dir nicht so perfekt aussehen wie in einer Wohnzeitschrift. Aber du sollst dich wohl fühlen und dich niemals für einen längeren Zeitraum vor deinem eigenen Zuhause "ekeln".

Schmutziges Geschirr gehört in die Spüle oder den Geschirrspüler - und sonst nirgendwohin. Schmutzige Wäsche gehört in den Wäschekorb und nicht im Schlafzimmer verteilt.

Zu große Unordnung und Unsauberkeit fressen positive Energie.

3. Besorge dir Pflanzen

(Foto: iStock)

Das lernt man schon in der Schule: Pflanzen verbessern das Raumklima und die richtigen Pflanzen filtern giftige Stoffe und geben guten Sauerstoff in die Luft ab. Außerdem bringen sie Leben und Farbe - und damit auch positive Energie - in ihre Umgebung.

4. Erfinde deine Wohnung immer wieder neu

Räume deine Möbel regelmäßig um. Klingt anstrengend? Es hilft dir aber dabei, dass du besser erkennst, was du eigentlich hast und was du davon wirklich brauchst.

Befreie dich von dem, was du nicht brauchst. Wirf es weg, oder verschenke es. Denn überflüssige Dinge schlucken positive und geben negative Energie.

Das wiederholte Umräumen hilft dir außerdem zu sehen, welches Arrangement dir gut tut und wo du am produktivsten bist.

5. Meditiere

(Foto: iStock)

Komm zur Ruhe und strahle damit positive Energie aus. Ein positiver Geist wirkt auch auf seine Umgebung aus und damit auch auf dein Zuhause.

Lerne hier in fünf Schritten die Achtsamkeits-Mediation.

6. Mach Lärm

Das klingt vielleicht merkwürdig, wo wir doch oben so viel Ruhe propagieren. Aber Lärm kann negative Energien vertreiben - so wie es auch die Natur mit dem Lärm von Gewittern macht.

Man liest oft den Rat, in die Hände zu klatschen. Gehe aufmerksam durch deine Wohnung, bzw. dein Haus, und spüre die Energien. Gibt es bestimmte Ecken, wo du plötzlich negative Energien fühlst? Klatsche einmal laut in die Hände und denke dabei an etwas Gutes, an gute Energie. Das vertreibt das Negative.

*******************************************************************

Im Video: Diese Dinge sollte jede Frau einmal allein und für sich gemacht haben...

Die bunte Welt von Wunderweib.de gibt es jetzt auch bei WhatsApp! Abonniere hier Deinen WhatsApp-Newsletter >>

ww5

Kategorien: