7 Dinge, bei denen Männer in die Defensive gehen

7 dinge bei denen maenner in die defensive gehen
7 Defensiv-Themen bei Männern
Foto: Thinkstock

7 Defensiv-Themen bei Männern

Das kennt vermutlich jede Frau: Themen, über die Männer einfach nicht mit sich reden lassen und bei denen sie direkt abblocken. Wir haben die Top 7 für Sie in eine Liste gepackt!

Da behaupten die Männer immer, mit uns Frauen hätte man es nicht leicht. Ständig diese Emotionen, die jede potentiell fruchtbare Diskussion direkt im Keim ersticken. Aber auch Männer haben ihre No-Go-Themen, bei denen sie sich genauso kratzbürstig und dickköpfig anstellen können wie unsereins. Die Top 7 dieser Themen haben wir hier für Sie aufgelistet!

1. Das Auto

Beim Thema Auto ist – da wird wohl so manche Frau heftig nickend zustimmen – jegliche Diskussion zwecklos. Kein einziges böses Wort darf über seinen Wagen verloren werden, den er liebevoll „Stella“ nennt und jedes Wochenende fürsorglich von Hand mit Pflegematerialien einschmiert. Auch folgende Situation verdeutlicht die Liebe zwischen Männern und ihren Autos eindrucksvoll: Wir verteilen vor dem gemeinsamen Ausflug extra noch Creme auf unseren Beinen , damit diese zusammen mit dem kurzen Sommerkleidchen besonders verführerisch wirken. Er starrt auch wirklich direkt dorthin. Allerdings nicht, weil ihn der Anblick besonders scharf macht, sondern nur, weil er befürchtet, dass wir mit dem „schmierigen Zeug“ auf unseren Extremitäten seine Ledersitze ruinieren. „Du, Schatz, mit dem Handtuch als Unterlage sitzt du sicher viel bequemer“ …

2. Der Bartwuchs

Bartwuchs ist ein Ausdruck von Männlichkeit. Genau deshalb wird man(n) es vermutlich eher unspaßig finden, wenn wir uns über die paar vereinzelten Flusen in seinem Gesicht lustig machen. Auch wenn wir es liebevoll meinen. Der Bartwuchs ist von Mann zu Mann und von Stelle zu Stelle eben unterschiedlich stark ausgeprägt. Manche Gesichtsfleckchen können dann auch glatt wie ein Babypo sein. Und damit die Männer noch männlicher wirken, wird vermutlich von uns Frauen erwartet, uns möglichst jedes am Körper vorhandene Haar umgehend und regelmäßig zu entfernen. Naja, und natürlich aus ästhetischen Gründen.

3. Die Schmutzwäsche

Die Schmutzwäsche-Problematik dürfte einigen Paaren bekannt vorkommen. Genau wie der Gedanke, wo zur Hölle eigentlich die ganzen stinkigen, einzelnen Socken herkommen. Bei den Bergen an dreckigen Klamotten fragt man sich, ob er sich vielleicht jeden Tag im Kaufhaus neu einkleidet. Oder ob er vermutlich irgendwo in der Wohnung einen Kleiderschrank versteckt hat , der noch (!) größer ist als unser eigener. Er wird sich wehren und behaupten, so schlimm sei das alles ja gar nicht. Leicht gesagt, wenn meistens Frau diejenige ist, die das Zeug aufräumt und wäscht.

4. Die Browser-History

Falls Männer überhaupt das große Zugeständnis eingehen, uns Frauen mit ihren technischen Geräten rumspielen zu lassen, könnte das für sie mit einem üblen Rechtfertigungsdruck enden. Zum Beispiel, wenn wir uns „aus Versehen“ in ihre Browser-History verirren und dadurch rege Besuche einschlägiger Schmuddelseiten ans Tageslicht kommen. „Ja und, Schatz? Ich bin auch nur ein Mann . Jeder Typ macht sowas!“, wird dann vermutlich die simple Reaktion sein. Vielleicht stimmt das ja auch wirklich …

5. Die Badezimmerhygiene

Ein ähnlich empfindliches Thema wie das der Schmutzwäsche im Allgemeinen ist auch die wochenlange Benutzung ein und desselben Handtuchs. Sein Argumentationsstrang wird in etwa so aussehen: „Ich gehe duschen, weil ich dreckig bin und sauber werden will. Nach dem Duschen bin ich sauber und trockne mich ab. Wie soll Dreck ans Handtuch kommen, wenn ich doch nach dem Duschen sauber bin?“ Naja, es soll auch so etwas wie Schimmelbildung bei dauerhaft feuchten Stoffen geben. Haben wir mal gehört …

6. Dreckiges Geschirr

Die Situation nach einem typischen Essen : Pizzakartons mit verkrusteten Gabeln und Messern und Joghurtbecher mit Löffeln, die bereits mit dem Plastik zu verwachsen drohen, stehen herum. Ein Schlachtfeld. Sein Argument: „Ich mach das nachher alles auf einmal. Wieso soll ich denn ausgerechnet jetzt aufstehen? Ja, aber später ist das auch noch da. Stress mich nicht!“ Besonders ärgerlich: Wenn man(n) lediglich den halben Weg geschafft hat und das dreckige Geschirr zwar in der Küche, aber leider nur auf der Anrichte steht. Direkt auf der Spülmaschine. Wieso auch in einem Handgriff Teller und Besteck direkt einräumen, wenn man genauso gut die doppelte Mühe dafür aufwenden kann?

7. Heirat

Die unangefochtene Nummer eins. Jeder Mann, der sich für eine Hochzeit bereit fühlt, fackelt nicht lange und macht einfach den Antrag . Bei der anderen Fraktion, derjenigen der Unentschlossenen bis Unwilligen, bekommt man es mit geballter Defensivität zu tun. Die Argumente sind vielfältig und simpel: „Wir sind doch gerade mal vier Jahre zusammen“, „Warte erst mal ab, bis alle finanziellen Mittel stimmen“, „Ich finde, wir sollten uns lieber noch etwas Zeit lassen“, oder auch „Meine Mutter findet, wir sollten uns lieber noch Zeit lassen“. Die wenigsten sind einfach so ehrlich, zu sagen: „Ich bin dafür noch nicht bereit“. Was vielleicht auch besser so ist. Denn vielleicht wollen sie uns einfach nur nicht verletzen oder befürchten irgendwelche Grundsatzdiskussionen.