7 Gründe, einen jüngeren Mann zu daten

7 gruende einen juengeren mann zu daten
7 Gründe, einen jüngeren Mann zu daten
Foto: Thinkstock
Inhalt
  1. Man hat beim Sex die Rolle der „Erfahrenen“ – weshalb er sich mehr anstrengen wird
  2. Unliebsame Altlasten sind deutlich unwahrscheinlicher
  3. Jüngere Männer sind Energiebündel
  4. Er wird einem nicht in Zukunftspläne reinreden
  5. Ein jüngerer Mann ist der perfekte Ego-Pusher
  6. Die Chance auf unerfreuliche, gemeinsame Bekanntschaften minimiert sich
  7. Man spart Zeit

Wieso junge Lover uns guttun

Eine harmonische, unkomplizierte Beziehung mit einem älteren oder gleichaltrigen Mann? Bisweilen schwierig. Wieso Sie gut daran tun, einen jüngeren Mann zu daten, lehren Sie unsere Top 7 Gründe!

Frauen jenseits der 25 bekommen früher oder später vielleicht Probleme damit, einen gleichaltrigen oder älteren Partner zu finden . Zumindest, wenn dieser solo, kinderlos, hetero, einigermaßen gutaussehend, intelligent und nach Möglichkeit noch nicht geschieden sein soll. Was liegt da näher, als einen jüngeren Mann zu daten? Wir haben die Top 7 Gründe aufgelistet!

Man hat beim Sex die Rolle der „Erfahrenen“ – weshalb er sich mehr anstrengen wird

Sein Sex-Konto wird, sofern er kein widerlicher „Nimm-was-du-kriegen-kannst“-Typ ist, noch relativ rein und unschuldig sein. Er wird darauf bedacht sein, einer Frau, die aufgrund der Altersdifferenz ja nun einmal viel mehr Erfahrung mitbringt, zu gefallen. Sein Gehirn wird die geäußerten Wünsche und Ratschläge wie ein wissbegieriger Schwamm aufsaugen. Und selbst wenn am Ende nichts Dauerhaftes daraus wird – man hat doch mit seinen Lektionen zumindest einen guten Dienst für die Nachwelt verrichtet.

Unliebsame Altlasten sind deutlich unwahrscheinlicher

Klar, wer aufgrund seines Alters noch nicht so viele intime Kontakte geknüpft hat, wird auch weniger schmutzige Wäsche herumliegen haben. Und das kann man durchaus wörtlich nehmen. Wer hat schon Lust, beim neuen Lover zwischen den Sofa-Ritzen ein apricotfarbenes Spitzenhöschen zu finden – nur weil der dummerweise gerade erst aus einer Langzeitbeziehung raus ist? Niemand, richtig! Im schlimmsten Fall könnten auch Scheidungsprobleme, Sorgerechtsstreitigkeiten oder Hypothekenschulden unter den Begriff „Altlasten“ fallen.

Jüngere Männer sind Energiebündel

Egal, ob es um Unternehmungen am Wochenende oder um, äh, „zwischenkörperliche“ Aktivitäten geht: Beides tut dem Körper und der Seele gut. Man würde ja nicht zwingend auf die Idee kommen, an einem sonnigen Samstag eine Wanderung durch die Berge des Umlandes zu machen. Die jugendliche Energie eines jüngeren Lovers aber kann einen durchaus zu ungeahnten Motivationsschüben beflügeln. Und sein Steh- und Durchhaltevermögen im Schlafzimmer ist natürlich auch nicht zu verachten.

Er wird einem nicht in Zukunftspläne reinreden

Jüngere Männer denken selten bereits für die kommenden Jahre vor, sondern höchstens bis zum nächsten Wochenende. Deshalb werden sie auch für alles Begeisterung aufbringen, was man sich auf dem beruflichen und privaten Sektor in irgendeiner Kurzschlussreaktion ausgedacht hat. Selbst dann, wenn man gerne spontan Meteoritenjägerin oder Goldgräberin werden möchte, weil einen der eigentliche Job gerade kurzzeitig langweilt.

Ein jüngerer Mann ist der perfekte Ego-Pusher

Egal, wie selbstbewusst man seine Frau im Leben steht: Wenn wir mal ehrlich sind, ist es doch Balsam für die Seele, von einem ein jüngeren Mann ein Kompliment zu bekommen. Ein „ Du hast eine wahnsinnig tolle Figur “ kommt doch irgendwie noch besser an, wenn man bedenkt, mit welchen Frauen er sich sonst so umgibt. Nämlich mit gleichaltrigen. Und die haben für gewöhnlich noch keine schlimmen Erfahrungen mit von Cellulite geplagten Körperteilen machen müssen. Oder mit einem altersbedingt zunehmend unproduktiveren Stoffwechsel.

Die Chance auf unerfreuliche, gemeinsame Bekanntschaften minimiert sich

Man stelle sich vor, man lernt den – vermeintlich – perfekten Mann kennen. Ein paar Jahre älter, attraktiv, gutaussehend, intelligent, humorvoll. Nur leider findet man dann irgendwann heraus, dass genau dieses Prachtexemplar vor einiger Zeit noch mit einer guten Bekannten eine kurze Liaison hatte. Oder womöglich ein alter Studienfreund vom Ex ist, welcher während der eigenen Beziehung blöderweise nur gerade in Australien Kängurus gezüchtet hat und dem man deshalb nie begegnet ist. Nein, auf solche Überraschungen kann man doch wirklich gut verzichten.

Man spart Zeit

Vor allem, was den An- und Abreiseaufwand für die kleinen Intermezzi betrifft. Denn meistens ist es doch so: a) er wohnt noch Zuhause (da will man auf keinen Fall hin, man denke an nur peinliche Eltern-Begegnungen), b) er wohnt in einer WG (peinliche Mitbewohner-Begegnungen und Rücksichtnahme, was Schäferstündchen-Lautstärke und nächtliche Heißhunger-Attacken betrifft) oder c) seine eigene Bude ist einfach so unordentlich, dass er sich selbst schämen würde, einer Frau dort Zutritt zu gewähren. Man ist also meistens in der eigenen häuslichen Umgebung, vermeidet lange Wege und kann ihn wegschicken, wann immer einem danach ist.

Kategorien: