7 Gründe warum wir unseren großen Po lieben sollten

grosser po lieben
Foto: Getty
Inhalt
  1. Der Anblick von einem großen, weiblichen Po ist für Männer geradezu paralysierend.
  2. In bestimmten Klamotten sehen wir einfach so viel besser aus, als die flachere Konkurrenz.
  3. Ein üppiger Po ist besser als ein üppiger Bauch.
  4. Schon mal darüber nachgedacht, dass Fettpolster biologisch gesehen immer ein Vorrat für schlechte Zeiten sind?
  5. Sie wirken auf Männer attraktiver.
  6. Eine Studie des "International Journal of Obesity" hat herausgefunden:
  7. Ein großer Po kann Sie vor Verletzungen schützen.

Ungeliebte Kehrseite? Von wegen...

Sie mögen ihren großen, runden Po nicht leiden? Schluss damit! Hier kommen sieben Dinge, die Ihnen zeigen werden, dass eine üppige Kehrseite einfach klasse ist...

Zugegeben: In Deutschland hardern viele Frauen mit ihrem großen Po. Schließlich wird den Frauen hierzulande gerne eingetrichtert, dass sehr schlanke, sportliche Figuren das Nonplusultra sind. Laaangweilig, finden wir - und feiern die weibliche Kehrseite mit all ihren Rundungen.

 

BBB... Behind-the-scenes Bathroom Belfie

Ein von Jennifer Lopez (@jlo) gepostetes Foto am

Kim Kardashian tut es, Jennifer Lopez tut es, Amber Rose ebenso: Sie lieben ihre großen Hintern und setzen diese bestmöglich in Szene. Und das können Sie zukünftig auch! Hier kommen sieben Gründe, warum Frauen auf ihren drallem Po endlich stolz sein können...

Der Anblick von einem großen, weiblichen Po ist für Männer geradezu paralysierend.

Und dagegen können sie gar nichts selber tun. Denn Studien beweisen: Beim Betrachten eines üppigen Pos werden bestimmte Regionen im männlichen Gehirn aktiviert, die auch auf Drogen, Alkohol oder Essen reagieren. Sprich: Eine gut bestückte Kehrseite finden Männer einfach unglaublich anziehend.

In bestimmten Klamotten sehen wir einfach so viel besser aus, als die flachere Konkurrenz.

Schließlich sieht ein Kleid so viel schöner aus, wenn man seine weiblichen Rundungen präsentiert - und der Stoff nicht gerade und unmotiviert an einem flachen Po herunterhängt. Also: Her mit den Kurven, die machen sexy!

Ein üppiger Po ist besser als ein üppiger Bauch.

Warum? Weil das am Po angesiedelte Fett, gelbes Fett ist und somit "gesünder" als das weiße am Bauch, wo sich wichtige Organe befinden. Denn: Bauchfett kann unter anderem Bluthochdruck und andere Krankheiten begünstigen. Heißt: Ein großer Hintern ist durchaus gesünder...

Schon mal darüber nachgedacht, dass Fettpolster biologisch gesehen immer ein Vorrat für schlechte Zeiten sind?

Auch wenn ihr üppiger Po sie nervt und es (hoffentlich) nie vorkommen wird: In Extrem-Situationen (zum Beispiel bei Lebensmittelknappheit oder bitterer Kälte) kann das Fett ihrem Körper helfen zu überleben. Vielleicht sehen Sie es ja jetzt mit anderen Augen...

Sie wirken auf Männer attraktiver.

Das hat aber eigentlich nichts mit dem Popo an sich zu tun, sondern mit der Krümmung der Lendenwirbel. Studien belegen : Je großer die Krümmung, desto mehr wird der Hintern optisch rausgestreckt. Beträgt dieser Winkel zur Wirbelsäule 45,5 Grad, gefällt das den Männern am besten. Die mögliche Erklärung: Frauen mit einer solchen, üppigen Kehrseite hatten in der Steinzeit offenbar weniger Probleme in der Schwangerschaft als andere werdende Mütter. Sie waren beweglicher und daher selbstständiger bei der Suche von Nahrung oder beim Verstecken vor Feinden.

 

Muva and @parishilton #Coachellabaes

Ein von Amber Rose (@amberrose) gepostetes Foto am

Eine Studie des "International Journal of Obesity" hat herausgefunden:

Je größer das Verhältnis von Po zu Taille (also je größer der Po und je schmaler die Taille dazu) desto weniger anfällig sind Frauen für DiabetisTyp 2. Also: Bitte nicht mehr so hart mit dem Po ins Gericht gehen, er kann auch Krankheiten vorbeugen...!

Ein großer Po kann Sie vor Verletzungen schützen.

Ja, richtig - denn natürlich ist man mehr gepolstert als Freundinnen mit flachem Hintern. Das zusätzliche Fett kann zum Beispiel einen Fall abdämpfen und verhindert Brüche von Steißbein, Becken und Co.

Kategorien: