7 Pflanzen, die Mücken fernhalten

muecke titel
Mücken sind nicht nur nervig, sondern auch gefährlich - Grund genug, um sie sich vom Leib zu halten
Foto: iStock

Das natürliche Mittel gegen die nervigen Insekten im Haus

Keiner mag Mücken - so viel steht fest. Doch was hält sie wirklich aus unserer Wohnung fern? Statt einem wenig schönen Moskito-Netz können herrliche Pflanzen den Job des Wächters erledigen. Auf's Fensterbrett damit und Ruhe ist!

Zitronenmelisse

Siemag es schattig und ist ziemlich bescheiden: Wenn du mal vergisst sie zu giessen, nimmt sie es dir nicht übel (naja...auf Dauer vielleicht schon). Und wenn dir danach ist, kannst du dir aus den Blättern einen frischen Tee machen. Zitronenmelisse ist reich an Vitamin C (2,5 Gramm pro 100 Gramm) und ihre Bitterstoffe kurbeln die Verdauung an. Was will man mehr?

Citronella / Zitronengras

Ob als Pflanze, Kerze, Öl, Creme oder Parfum: Wenn Mücken diesen Duft vernehmen, bleiben sie fern. Wir Menschen können uns derweil am Geruch erfreuen und die Halme sogar als Gewürz verwenden! Medizinisch gesehen, soll Zitronengras sogar Blähungen mindern und auf unser Nervensystem beruhigend wirken (etwa als Tee). Die Pflanze mag es übrigens sonnig und feucht, ist gleichzeitig aber winterhart.

Basilikum

Basilikum schmeckt nicht nur lecker auf Pizza und als Pesto, sondern hält sowohl Moskitos als auch Fliegen fern! Kein Wunder, dass man diesen Lippenblütler auch Königskraut nennt. Von Juni bis September blüht die Basilikumpfanze und prahlt mit hübschen, weißen Blüten.

Katzenminze

Katzenminze lockt nicht nur Katzen an, sondern hält auch Mücken und sogar Ratten fern. Frei dem Motto: Was knuddelig ist, soll zu uns finden, was unsüß ist soll verschwinden. Zudem ist Katzenminze leicht zu pflegen: Sie mag es lieber trocken als nass. Wir Menschen können das Gewächs übrigens auch verzehren: Aus den Blättern können wir Tee kochen, dem fiebersenkende, harntreibende und entgiftende Wirkung nachgesagt wird.

Ringelrose

Sie ist nicht nur strahlend schön, sondern vertreibt auch Mücken aus ihrer Umgebung. Zusätzlich kann man die Blüten äußerlich Anwenden, etwa bei Hautentzündungen, Quetschungen, Furunkeln und Ausschlägen.

Lavendel

Diese Zierpflanze riecht himmlisch, ist wunderschön und vertreibt - Achtung! - Moskitos, Motten, Fliegen, Wanzen und Flöhe! Dabei ist es gleich, ob sie am Fenster stehen oder i der Vase auf dem Tisch: der traumhafte Duft verbreitet sich von alleine in der Wohnung. Außerdem wirkt ihr Duft beruhigend auf unsere Sinne, hilft uns beim Einschlafen und mindert Migräne. Ach ja: Junge Blätter und weiche Triebe kann man sogar als Gewürz verwenden (vor allem in Frankreich, Spanien und Italien gängig).

Minze

Mücken meiden den Geruch von Minze. Dieser erfrischende Duft ist wohl nix für sie. Umso besser für uns, wenn wir sie bei uns wachsen lassen - frischer Minztee schmeckt eh besser, als der aus dem Teebeutel! Und wer Schokolade bevorzugt, kann Schoko-Minze einpflanzen - guten Appetit!

(ww7)

Mehr Tipps, Rezepte und Infos von WUNDERWEIB bekommst du direkt auf dein Handy mit unserem What‘s App Newsletter

Wunderweib-LeserInnen, die diesen Artikel gelesen haben, haben sich auch dafür interessiert:

Natürlicher Mückenschutz: Zitronenkerzen selber gießen

Insektenstichallergie: Wie der Juckreiz mich in den Wahnsinn trieb

Auch Mücken übertragen Borreliose

Was wirklich gegen Mücken hilft!

Kriebelmücken: Noch drei Mal fieser als normale Mücken

Schluss mit Mückenstichen

Wie gefährlich ist der Zika-Virus für uns?

 

Kategorien: