Heilkraft Schwangerschaft9 Krankheiten, die durch eine Schwangerschaft geheilt werden können

Schwangerschaft kann Krankheiten heilen
Eine Schwangerschaft kann Krankheiten heilen
Foto: iStock
Inhalt
  1. Schuppenflechte
  2. Haarausfall
  3. Wunden
  4. Multiple Sklerose & Allergien
  5. Rheumatische Arthritis
  6. Bluthochdruck
  7. Essstörungen
  8. Libidostörung
  9. Krebs

Kann eine Schwangerschaft Mütter von Krankheiten heilen? Ja, sie kann! Und Sinn macht es biologisch gesehen auch: das Babys will schließlich in einem gesunden Körper aufwachsen und damit sein eigenes Überleben sichern. Forscher der Tufts University in Boston haben herausgefunden, dass die Zellen des Fötus auch im Blutkreislauf der Mutter unterwegs sind. Tierversuche zeigten, dass diese Zellen die Heilung von Verletzungen und Krankheiten begünstigen.

Schuppenflechte

Die National Psoriasis Foundation (eine amerikanische Stiftung, die sich mit der Hautkrankheit Schuppenflechte beschäftigt) fand heraus, dass sich die Leiden der Patienten oft während der Schwangerschaft abmildern oder gar verschwinden. Sie vermuten dahinter Östrogene, die das gesamte Hautbild der Schwangeren verändern (meist ab dem vierten Schwangerschaftsmonat). Zudem verbessert sich bei Schwangeren das Blutvolumen, Haut und Organe werden besser durchblutet.

Haarausfall

Viele Frauen, die vor einer Schwangerschaft unter Haarausfall litten, berichten von einer extremen Besserung bei und nach der Schwangerschaft. Einige sagen sogar, ihr Haar wurde nicht nur fester, sondern auch voller. Das liegt vor allem an der zusätzlichen Östrogenausschüttung bei Schwangeren.

Wunden

Die sich im Blut der Mutter ausbreitenden fötalen Zellen machen sich auf den Weg zu jeder noch so kleinen Schürf- oder Schnittwunde, die sich die Schwangere zuzieht. Die Folge: eine schnellere Heilung - praktisch!

Multiple Sklerose & Allergien

Die Ursache von Multipler Sklerose (MS) ist dem heutigen Wissenstand zufolge eine Autoimmunerkrankung: körpereigene Abwehrzellen greifen körpereigene Strukturen an und beschädigen so das Nervensystem. Eine Studie des National Insitute of Health kam zu dem Ergebnis, dass das Immunsystem von Schwangeren etwas heruntergefahren wird, damit sie das Ungeborene nicht abstoßen. Das kann dazu führen, dass Autoimmunerkrankungen - wie etwa MS oder Allergien - samt ihrer Symptome zumindest während der Schwangerschaft abklingen.

Rheumatische Arthritis

Die chronische Krankheit rheumatische Arthritis ist die häufigste Gelenkentzündung. Häufig wird Rheuma durch Entzündungen oder Stoffwechselstörungen hervorgerufen - aber auch Autoimmunprozesse werden als Ursache nicht ausgeschloßen. Somit kommt es vor, dass Patienten in der Schwangerschaft und in der darauffolgenden Zeit geringere Beschwerden aufweisen - den fötalen Zellen und dem geschwächten Immunsystem (s. Punkt 4) sein Dank.

Bluthochdruck

Forscher der schwedischen Uppsala Universität fanden einen Zusammenhang zwischen Bluthochdruch und dem Hormoncocktail im Körper vonSchwangeren. Demnach sorgen die Hormone für entspanntere Blutgefäße und somit für einen niedrigeren Blutdruck. Zwar müssen Patienten mit sehr hohem Blutdruck auch während der Schwangerschaft gegebenfalls blutdrucksenkende Medikamente einnehmen. Doch die Natur hilft in dieser Zeit bedeutend nach.

Essstörungen

Essstörungen haben meist psychische Ursachen. Frauen fühlen sich zu dünn, zu dick, leiden psychisch unter ihrem Unter-, Ober- oder sogar Normalgewicht. In der Schwangerschaft wendet sich für viele Frauen das Blatt: ihnen wird bewusst, wozu ihr Körper imstande ist, essen mehr, auch wenn sie zuvor unter Biulimie oder MAgersucht litten, wie eine Studie in Oxford herausfand. Dennoch: Esstörungen sollten weder bei Schwangeren noch bei Nicht-Schwangeren unterschätzt werden. Bei Verdacht auf eine Krankheit sollte immer ein Arzt konsultiert werden.

Libidostörung

Während der Schwangerschaft spielen die Hormone verrückt - und mit ihnen die Lust auf Sex. Viele Frauen verspüren in der Schwangerschaft größere Lust auf Sex, fühlen sich selbstbewusster denn je und sexy.

Krebs

Eines vorweg: Natürlich kann eine Schwangerschaft alleine den Krebs nicht besiegen. Aber: Immer mehr Studien weisen darauf hin, dass Schwangerschaften bestimmten Krebsarten vorbeugen können - je früher man schwanger wird (und je öfter), desto besser. Schon eine einzige Schwangerschaft halbiert das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, wie eine in Science Daily veröffentlichte Studie belegt. Eine weitere Studie der University of Oxford fand heraus, dass das Risiko an Eierstockkrebs zu erkranken um ein Drittel sinkt, wenn man schon ein Kind geboren hat.

(ww7)

Weitere Infos rund um die Schwwangerschaft:

Reisen in der Schwangerschaft - was du vor der Geburt noch machen darfst

Wunderbar liebevoll: Doku einer Wassergeburt

Magische Hände: Arzt dreht Baby in Mamas Bauch um

Daran kannst du erkennen, wie groß dein Babybauch wird

7 beeindruckende Fakten über die Nabelschnur

 

 

Kategorien: