9 Zuckerersatzstoffe: Zucker und seine Alternativen

zuckerersatzstoffe
Foto: iStock

Warum ist Zucker so schädlich?

Durchschnittlich essen wir Deutschen doppelt so viel Zucker wie empfohlen. Aber wirkt jeder Zuckerersatzstoff gleich? Die nein wichtigsten Süßungsmittel.

Zucker enthält viele dick machende Kalorien. Außerdem steigt mit dem Verzehr das Diabetesrisiko. Grund dafür ist eine überlastete Produktion von Insulin. Das Hormon hat die Aufgabe, den Zuckergehalt im Blut zu senken, indem es Zucker aus dem Blut in die Zellen transportiert. Zu hoher Konsum von Süßem aber bringt die Produktion aus dem Lot. Die Folge: Zellen, die für dieBildung des Hormons verantwortlich sind, gehen kaputt. Das Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall wächst. Heute gibt es, neben dem Haushaltszucker, viele alternative Süßungsmittel, sogenannte Zuckerersatzstoffe. Der prominenteste: Stevia - zum Beispiel in Coca Cola Life. Hier stellen wir Ihnen die wichtigsten vor. Und wie gesund sie tatsächlich sind, erfahren Sie hier.

 

Die neun wichtigsten Zuckerersatzstoffe

 

AgavendicksaftAgavendicksaft süßt noch intensiver als Honig. Er besteht zu knapp 80 Prozent aus Fruchtzucker. Der wird insulinunabhängig verstoffwechselt und birgt somit ein geringeres Diabetes-Risiko.
ApfeldicksaftApfeldicksaft wird aus Apfelsaft gewonnen. Dabei wird nicht nur der Fruchtzucker konzentriert, sondern auch das Aroma und einige Vitamine. Süßt stärker als Zucker.
FruchtzuckerFruchtzucker, der in Obst und Gemüse vorkommt, ist keineswegs gesundheitsschädlich. Wohl aber der, der hoch konzentriert in Fertigprodukten zu finden ist. Er wird in der Leber zu Fett abgebaut. Ein Großteil davon landet in den Fettdepots.
HonigHonig hat im Vergleich zu üblichem Haushaltszucker etwas weniger Kalorien, dafür eine höhere Süßkraft. Man braucht also weniger. Zudem enthält das Naturprodukt Vitamine und Mineralstoffe. Da Honig überwiegend aus Fruktose besteht, beeinflusst er den Blutzuckerspiegel nicht so stark.
KokosblütenzuckerKokosblütenzucker aus dem Nektar der Kokospalme hat einen karamelligen Geschmack und ist sehr mineralstoffreich. Aufgrund seines niedrigen glykämischen Indexes bleibt derBlutzuckerspiegel immer relativ konstant.
RohrohrzuckerRohrohrzucker enthält im Gegensatz zu weißem Kristallzucker noch Melasse mit Karamellnote. Brauner Zucker hingegen wird nachträglich braun eingefärbt.
SteviaStevia wurde als Süße der Natur, ohne Kalorien angepriesen, ist jetzt jedoch in Verruf geraten. Denn Stevia wird zwar aus einer Pflanze gewonnen, aber dann mit zahlreichen Lösungsmitteln weiterverarbeitet. Unterm Strich ist es ein Industrieprodukt.
XuckerXucker besteht aus purem Xylit, einem Zuckeralkohol, der aus Mais, Buche oder Borke gewonnen wird. Dieses reine Naturprodukt enthält 40 Prozent weniger Kalorien als handelsüblicherZucker. Da Xucker keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel hat, ist er für Diabetiker eine super Alternative. Zudem wird Xucker wissenschaftlich als besonders zahnfreundlich eingestuft.
ZuckerrohrsirupZuckerrohrsirup ist nichts anderes als Haushaltszucker, er schmeckt jedoch ein wenig malzig. Bei uns in Deutschland wird Zucker überwiegend aus der Rübe gewonnen, weltweit istZuckerrohr jedoch die Nummer eins.

Kategorien: