Ab wann bekomme ich mit Sonnenschutz einen Sonnenbrand?

sonnenschutz einmaleins
Wie lange kannst du in der Sonne bleiben?
Foto: Istock

Sonnenschutz ist Pflicht, aber wie lange darf ich mit meiner Haut und meinem Lichtschutzfaktor in der Sonne bleiben?

Sonneschutz ist Pflicht: Das wissen wir alle! Doch was viele vergessen. Auch mit hohem Lichtschutzfaktor kann ich nicht unbegrenzt in der Sonne bleiben. Denn auch der künstliche Schutz sorgt nur begrenzt dafür, dass die Haut gegen schädliche UV-Strahlung gewappnet ist. Ab wann bekomme ich auch mit Sonnenschutz einen Sonnenbrand? Dafür gibt es eine einfache Formel.

Vorbereitung ist das A und O

Sonnencreme oder Spray sollte vollständig in die Haut einziehen, bevor du in die Sonne gehst. Deshalb ist es gut sie 30 Minuten vor dem Sonnenbad aufzutragen. Dabei gilt: je mehr, desto besser. Ein Erwachsener sollte rund sechs Teelöffel Sonnencreme auftragen. Wer an manchen Stellen besonders empfindlich ist, sollte diese Stellen extra durch Kleidung schützen.

Das könnte dich auch interessieren: Darum solltest du Sonnenallergie ernst nehmen

Mineralischer oder chemischer Filter im Sonnenschutz?

Bei der Wirkweise von Sonnencreme und Sprays gibt es zwei verschiedene Arten: Ein mineralischer Filter wirkt anders als ein chemischer. Mineralische UV-Filter bestehen aus natürlichen, weißen Farbpigmenten – und zwar meist aus Titandioxid und Zinkoxid. Sie wirken wie ein Spiegel für die Sonne und schützen die Haut so vor Strahlung. Mineralische Filter sind oft nicht so beliebt, weil sie einen weißen Film hinterlassen.

Chemische Filter ziehen in die Haut ein. Bestandteile eines chemischen Sonnenschutz sind zum Beispiel Benzon, Trisiloxan oder Drometrizol. Es dauert rund 30 Minuten, bis ein chemischer Sonneschutz funktioniert. Dabei wird die UV-Strahlung vom chemischen Filter aufgenommen, umgewandelt und wieder über die Haut freigegeben. Chemische Mittel als Sonnenschutz sind noch nicht komplett erforscht. Die Wirkung auf den Körper ist bislang ungeklärt.

Das könnte dich auch interessieren: Macht Vorbräunen im Solarium eigentlich Sinn?

Die Eigenschutzzeit

"Man muss seine Eigenschutzzeit kennen", sagt Heike Stahlhut vom Deutschen Grünen Kreuz in Marburg. Multipliziert man sie mit dem Lichtschutzfaktor (LSF) der Creme, erfahre man, wie lange man sich damit gefahrlos in der Sonne aufhalten kann. "Die Berechnung geht aber nur bis zu einem Lichtschutzfaktor von 20 bis 25", erklärt die Expertin gegenüber der Deutschen Presseagentur.

  • Hauttyp 1 darf maximal 10 Minuten ohne Sonnenschutz in der Sonne bleiben
  • Hauttyp 2 darf 10 bis 20 Minuten ungeschützt in der Sonne sein
  • Hauttyp 3 darf 15 - 25 Minuten ohne Schutz sonnen
  • Hauttyp 4 hält es bis zu 30 Minuten ohne Schutz aus

Es gilt die Formel: Eigenschutzzeit x Lichtschutzfaktor (bis max. 25) = Zeit, in der du in der Sonne bleiben kannst

Für alle Hauttypen gilt aber auch: Sonnen OHNE Sonnenschutz ist nie zu empfehlen. Wer kann, sollte immer einen Lichtschutzfaktor auftragen. So schützt du deine Haut vor gefährlicher UV-Strahlung und senkst dein Hautkrebsrisiko.

Hier erfährst du alles zu deinem Hauttyp:

Hauttyp 1234Kinder
Hautfarbe sehr hell, blass hellhellbraunbraunsehr hell
Augenfarbe meist blaublau, grün, graungrau, braundunkelalle Augen-
farben
Haarfarbe rötlich blonddunkelblonddunkelalle
Sonnen-
brand
sofort schnellseltenkaumsehr schnell
Eigenschutz 5-10 Min. 10-20 Min. 15-25 Min. 20-30 Min. Max. 10 Min.
Empfohlener Lichtschutz-
faktor
LSF 30-50 LSF 20-50LSF 15-30LSF 10-15LSF 30+

Kategorien: