Gesundheit & AbnehmenAbnehm-Motivation: Schon ein 30-Sekunden Arztgespräch reicht aus

Inhalt
  1. Was müssen Ärzte ihren Patienten sagen?
  2. Wie funktioniert es?
  3. Warum sprechen so wenige Ärzte ihre Patienten auf Übergewicht an?

Schnell, schneller, die 30 Sekunden-Abnehmhilfe: Schon ein kurzes, persönliches Gespräch mit dem Arzt kann beim Abnehmen helfen - unbewusst und ohne Anstrengung.

Wissenschaftler der Universität Oxford haben in einer Studie mit 2.728 übergewichtigen Menschen herausgefunden, dass schon ein einziger ärztlicher Rat - möge er auch nur 30 Sekunden kurz andauern! - Menschen beim Abnehmen helfen kann.

Was müssen Ärzte ihren Patienten sagen?

Es reicht schon, wenn der Arzt "nebenbei" erwähnt, dass der Patient abnehmen sollte. Ein "Ach, wenn Sie schon mal hier sind: Ich würde gerne mit Ihnen über Ihr Gewicht sprechen..." oder "Ihr Gewicht macht mir Sorgen..." reicht schon aus, um die Aufmerksamkeit des Patienten auf seine überschüssigen Kilos zu lenken und ein Umdenken zu bewirken.

Die restlichen Sekunden kann der Arzt einen individuellen Ratschlag geben. Ausschlaggebend ist schlicht und einfach die persönliche Beratung.

Wie funktioniert es?

Die Probanden erhielten eine ärztliche Einschätzung und bekamen zusätzlich ein kostenfreies Abnehmprogramm an die Hand. Diejenigen, die es befolgten, verloren anschließend innerhalb eines Jahres 10 Prozent ihres Körpergewichts.

Doch auch diejenigen, die das Abnehmprogramm ignorierten, verloren nach dem Ärzte-Rat 5 Prozent ihres Körpergewichts! Die Warnung des Arztes reicht anscheinend schon aus, damit der Patient unterbewusst auf sein Gewicht achtet.

Psychologisch haben die Patienten wohl immer den ärztlichen Rat im Hinterkopf, der sie zwar nicht ganz vom Kuchenessen abhält, aber doch davon abbringt, ein zweites Stück zu essen. Auf Dauer zahlt sich das aber aus - und das zeigt sich auf der Waage.

Warum sprechen so wenige Ärzte ihre Patienten auf Übergewicht an?

Viele Ärzte fürchten, dass sich der Patient beleidigt oder angegriffen fühlt, wenn er auf zusätzliche Pfunde angesprochen wird. Jemanden auf sein Übergewicht anzusprechen, gilt vor allem in westlichen Gesellschaften als Tabu.

Wie die Oxford-Studie zeigte, ist bei Ärzten aber genau das Gegenteil der Fall: Gerade von Ärzten nehmen Übergewichtige den Rat ernst, fühlen sich nicht persönlich angegriffen, sondern medizinisch gut beraten.

Als nächstes wollen die Forscher herausfinden, ob der ärztliche 30-Sekunden-Rat auch bei Rauchstopp und Bluthochdruck wirkt.

Kategorien: