Abnehmen leicht gemacht: Keine Lust auf Diät!

abnehmen leicht gemacht h

9 Ernährungs-Tricks, die ganz nebenbei funktionieren

Keine Lust auf Diät! Es gibt nämlich deutlich angenehmere Wege, gesund zu bleiben und nebenbei noch auf seine Figur zu achten . Abnehmen leicht gemacht also! Hier sind 9 kleine und große Erkenntnisse nach dem Entweder-oder-Prinzip - von Suppe oder lieber Salat bis regelmäßig oder spontan essen. Wissen macht schlank!

1. Drei Mahlzeiten oder fünf?

Kommt darauf an: Fünf sind ideal für Menschen, deren Blutzuckerspiegel immer mal stark absinkt. Mehrere Mahlzeiten am Tag halten den Zuckerspiegel im Gleichgewicht und bieten dem Gehirn ständig Energie in Form von Zucker an. Dadurch ermüdet es nicht so schnell. Übergewichtige sind dagegen mit drei Mahlzeiten besser bedient. Oft haben sie ein gestörtes Sättigungsempfinden , neigen deshalb dazu, bei Snacks zu kräftig zuzulangen.

2. Dunkle oder helle Schokolade?

Was die Kalorien angeht, unterscheiden sich die Sorten kaum. In 100 Gramm stecken etwa 520 bis 560 Kalorien. Möglicher Vorteil der dunklen Riegel: Da sie intensiver und herber schmecken, ist die Lust auf Schokolade rascher befriedigt. Und: Wegen des höheren Kakaoanteils liefert Zartbitter mehr gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe (z. B. Flavonoide).

3. Lieber Suppe oder Salat als Vorspeise?

Wer auf seine Figur achtet, sollte eine kleine Suppe wählen. Sie wird nämlich eher gemächlich gegessen und dehnt zudem die Magenwand. Dadurch tritt das Sättigungssignal deutlicher auf, man isst beim nächsten Gang tendenziell weniger. Besonders mineralstoffreich sind vor allem Gemüsesuppen , da die Kochflüssigkeit einschließlich der darin gelösten Nährstoffe gegessen wird.

4. Zum Essen trinken oder erst nach den Mahlzeiten?

Es kommt auf die Menge an. Wenn man während des Essens oder direkt danach sehr viel Wasser trinkt , wird die Magensäure verdünnt, und das kann die ersten Verdauungsschritte im Magen verlangsamen. Doch ein Glas Wasser zum Essen ist sogar sinnvoll, denn der Schluck zwischendurch regt den Speichelfluss an.

5. Mittags oder abends warm?

Wissenschaftler sind sich heute einig, dass das Körpergewicht nicht davon abhängt, wann man etwas isst, sondern schlicht, wie viele Kalorien man am Tag insgesamt zu sich genommen hat. Der Körper arbeitet zwar während der Schlafphase langsamer, aber die Kalorien werden dadurch nicht anders oder weniger verarbeitet.

6. Nach dem Sport Nudeln oder Fleisch?

Feste Nahrung - ausgenommen Bananen oder Müsliriegel - ist frühestens eine Stunde nach dem Sport empfehlenswert. Am besten sind fettarme Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Fisch, mageres Fleisch, Kartoffeln oder Nudeln. Allerdings sollte nur eine kleine Portion gegessen werden, um den Magen nicht überzustrapazieren.

7. Nach festen Uhrzeiten oder nach Bauchgefühl essen?

Unser Magen besitzt offensichtlich einen Wecker. Egal, wie gut wir gefrühstückt haben - wenn wir wochentags immer um 12 Uhr in der Kantine sitzen, meldet sich unser Magen auch am Wochenende um 12 Uhr. Wenn möglich, sollte man ihn deshalb nicht an bestimmte Essenszeiten gewöhnen. Ganz wichtig: Essen Sie nie nur deshalb, weil gerade Essenszeit ist.

8. Zum Abnehmen Light-Produkte oder weniger essen?

Vorsicht! Light heißt nicht fettarm. Es kann auch heißen, dass das Produkt weniger Salz oder Koffein enthält. Man sollte also genau auf das Etikett schauen, am besten sogar überlegen, ob es nicht ein Produkt gibt, das von Natur aus kalorienärmer ist. Ein weiteres Problem ist, dass Light-Produkte oft nicht nur teurer sind. Sie verleiten auch dazu, mehr zu essen, da die Bezeichnung "light" das Gewissen beruhigt.

9. Längere Pausen zwischen den Gängen oder kurze?

Längere sind gut für die Figur, denn es dauert immer eine Weile, bis das Sättigungsgefühl eintritt. Die Folge: Weil man sich schon angemessen gesättigt fühlt, isst man beim nächsten Gang in der Regel weniger.

Kategorien: