Achtung Staugefahr! Diese Autobahnen sollten Sie meiden

stau artikel
Auch keine Lust im Stau zu stehen?
Foto: Fotolia

Nach allen anderen Bundesländern beginnen heute auch in Bayern und Baden-Württemberg die Ferien. Gleichzeitig enden in Nordrhein-Westfalen, Teilen Skandinaviens und den Niederlanden die freien Tage. Was das bedeutet, ist klar: Staugefahr auf vielen deutschen Autobahnen. Wenn Sie nicht drinstehen wollen, haben wir die besten Stau-Tipps für Sie.

Diese Autobahnen sollten Sie meiden

  • A 1Puttgarden - Hamburg - Bremen - Dortmund - Köln
  • A 2 Oberhausen - Dortmund - Hannover - Berlin
  • A 3 Passau - Nürnberg - Frankfurt - Köln - Oberhausen
  • A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden
  • A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Flensburg - Hamburg
  • A 7 Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg - Kassel - Hannover - Hamburg
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 München - Nürnberg - Berlin
  • A 19 Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock
  • A 24 Berlin - Dreieck Wittstock/Dosse
  • A 61 Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach
  • A 81 Stuttgart - Singen
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 95/B 2 München - Garmisch - Partenkirchen
  • A 96 München - Lindau
  • Alles was Richtung Ostsee oder Nordsee führt ist "Gefahrengebiet"

Was kann ich tun, um nicht in einen Stau zu geraten?

Informieren Sie sich vorher über Ihre Strecke. Gibt es eventuell Ausweichstrecken? Oder kleinere, weniger befahrene Autobahnen? Auch, wenn diese vielleicht länger dauern, beginnt der Urlaub so zumindest nicht mit einem Stau.

Es gibt Tage, an denen mit weniger Stau zu rechnen ist. In der Regel sind das der Dienstag und Mittwoch. Planen Sie Ihren Urlaub so, dass Sie an einem dieser Tage starten können. Das erspart Ihnen Stress auf der Autobahn.

Zugegeben, auf die Bahn ist nicht immer Verlass: Aber gerade in der Urlaubszeit ist eine Zugfahrt eine lohnende und vielleicht stressfreie Alternative.

Lohnt es sich einen Stau zu umfahren?

Das kommt ganz auf den Stau an. Eine Vollsperrung lohnt es sich immer zu umfahren. Meist sind Umleitungen hier sowieso ausgeschildert. Die Statistik des ADACs sagt, dass es 2013 rund 415 000 Staus gab. Durchschnittlich sind diese nur 2 Kilometer lang. Daher empfiehlt der ADAC in Staus durchzuhalten. Ausweichstrecken können das hohe Verkehrsaufkommen meist gar nicht aufnehmen. Hier kommt es zusätzlich zu einem Stau. Auf der Autobahn geht es meist schneller.

Was kann ich tun, um mich im Stau nicht zu ärgern?

Nehmen Sie sich genug Beschäftigungsmöglichkeiten und Proviant mit. Planen Sie zum Beispiel ein paar Aktivitäten, die Sie im Urlaub unternehmen wollen. Das verkürzt die Wartezeit im Stau.

Falls Sie mit Kindern unterwegs sein sollten, gibt's hier die Spiele, die alle Kinder lieben.

ÜBRIGENS: Stehen Sie erst einmal im Stau, lohnt es sich nicht die Spur zu wechseln. Der ADAC sagt: Studien zeigen, dass alle Spuren etwa gleich schnell sind. Ein ständiger Spurwechsel bringt also nichts, sondern kann bei einem Unfall eventuell sogar Rettungsfahrzeuge behindern

Kategorien: