Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins
Joy

Channing Tatum: „Ich will bald Vater werden!“

Joy,

Channing Tatum im Interview über Jenna Dewan-Tatum

Channing Tatum zeigt sich im Kino gerne mal von seiner lustigen Seite. Im Interview mit JOY offenbart er aber seinen weichen Kern und schwärmt von Ehefrau Jenna Dewan-Tatum.

Der Schauspieler bleibt auch bei privaten Fragen über Jenna Dewan-Tatum völlig relaxt

Als Channing Tatum die Suite im „Bayerischen Hof“ in München betritt, geht die Sonne auf. Mit seinem verschmitzten Lächeln und den kleinen Grübchen finde ich ihn auf der Stelle sympathisch. Sein Händedruck ist fest und optisch wirkt der 1,85 Meter große Amerikaner eher machohaft: Seine Haare sind raspelkurz geschnitten und unter dem dunkelblauen Longsleeve kann ich trotz Sakko, das er darüber trägt, toll definierte Muskeln erkennen. Kein Wunder, dass er mit Jenna Dewan-Tatum so eine tolle Frau neben sich hat!

Im Gespräch zeigt sich der 32-Jährige völlig relaxt und sehr offen – auch wenn es um private Fragen, etwa über seine Frau Jenna Dewan-Tatum, geht. Mit leuchtenden Augen erzählt mir Channing, wie sehr er sich schon auf ein Feierabendbier samt Pizza freut, weil er gerade mal keinen Film dreht, für den er eine strenge Protein-Diät halten muss.

JOY: Sie standen bisher hauptsächlich für Actionfilme vor der Kamera. „21 Jump Street“ ist Ihre erste Komödie. Was war anders für Sie?

Channing Tatum: Der Druck, lustig sein zu müssen, war schon extrem hoch. Ich habe gerne Spaß, bin aber privat nicht so der Sprücheklopfer und Entertainer. Das Schlimmste ist ja, wenn Leute versuchen, auf Teufel komm raus amüsant zu sein! Mein Co-Star Jonah Hill ist zum Glück unglaublich witzig – er hat mir mein Comedy-Debüt ausgesprochen leicht gemacht!

Zu Beginn des Films trägt Ihre Figur eine sehr hässliche Frisur: schulterlanges, geglättetes Haar mit Mittelscheitel. Erinnern Sie sich auch an einen Styling-Fauxpas, der Ihnen heute noch peinlich ist?

Allerdings! Mit 18 färbte ich meine Haare platinblond und trug dazu ein Augenbrauen-Piercing. Dieser „Florida-Look“ war 1998 sehr angesagt, aber wenn ich die Fotos heute sehe, kann ich nur den Kopf schütteln (lacht).

Welche Erinnerungen verbinden Sie sonst noch mit Ihrer eigenen Highschool-Zeit?

Mein schlechtestes Date! Ich fuhr mit einem Mädchen ins Kino, aber auf dem Weg dorthin hatten wir einen kleinen Autounfall. Ich musste dann im strömenden Regen einen Reifen wechseln und wir verpassten den Film. Ein absoluter Romantikkiller (lacht)!

Channing Tatum spricht über seine große Liebe Jenna Dewan

2006 trafen Sie dann Ihre große Liebe Jenna Dewan – und zwar am Set Ihres gemeinsamen Tanzfilms „Step Up“. Zelebrierten Sie Ihre Trauung drei Jahre später mit einem spektakulären Hochzeitstanz?

Nein, Jenna und ich wählten einen langsamen, sehr intimen Walzer. Wir wollten keine große Show hinlegen, nach dem Motto: Guckt alle her, wie wir es draufhaben! Nach unserem Pärchentanz spielte der DJ „Sweet Home Alabama“ und alle Gäste stürmten jubelnd auf die Tanzfläche.

Sie sind beruflich sehr viel unterwegs. Wie halten Sie die Liebe zu Ihrer Frau Jenna Dewan lebendig?

Um romantisch zu sein, muss man kein Flugzeug mit einem „Ich liebe dich“-Banner buchen. Ich zeige Jenna mit kleinen Gesten, dass ich an sie denke – wie mit einer liebevollen SMS. Bevor ich wegfahre, klebe ich ihr oft ein Post-it mit einem Herz oder Smiley an ihren PC. Manchmal stecke ich ihr auch heimlich einen Liebesbrief in die Geldbörse.

Kochen Sie auch mal für Jenna Dewan?

Prinzipiell ja, aber meine Spezialitäten wie Pasta oder Lasagne sind nicht gerade gesund. Hinzu kommt, dass Jenna neuerdings vegan isst, da weiß ich gar nicht mehr, was ich kochen soll (lacht)!

Möchten Sie beide Kinder haben?

Unbedingt. Wir hatten mal Ende dieses Jahres ins Auge gefasst, aber Jenna will ihre Karriere eigentlich noch nicht auf Eis legen. Ich hoffe, ich werde sehr bald Vater! Bisher haben wir ja nur unseren Hund Meeka zusammen (lacht).

Sind Sie ein großer Tierfreund?

Absolut! Ich finde Tierfilme auch immer so unglaublich berührend. Da kann ich schon mal ein paar Tränen vergießen wie bei Steven Spielbergs Pferdefilm „Gefährten“.

Im nächsten Film „Magic Mike“ spielen Sie einen Stripper. Der Film basiert auf Ihrer Jugend: Mit 19 ließen Sie für Geld die Hüllen fallen. Konnten Sie Ihren Co-Stars bei den Tanzszenen helfen?

Ich gab Matthew McConaughey, Matt Bomer, Alex Pettyfer und Joe Manganiello ein paar Tipps, aber wir hatten hervorragende Choreografen, die sonst mit Madonna arbeiten. Außerdem besuchten wir alle zusammen zur Inspiration einen Stripclub – leider tanzten dort nur Männer! Vor dem ersten Mal, als wir uns ausziehen mussten, hatten wir aber trotzdem alle Panik! Dafür kann ich den Frauen versprechen: Die Kinotickets zahlen sich aus! Für ihr Geld bekommen sie wirklich volles Programm (lacht)!

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Mehr zum Thema Interview:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt:

Mehr Themen: