Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins
Joy

„Ich bin überhaupt kein Macho“

Joy,

Elyas M'Barek im Interview

(removed video)!!!

Sehr wichtig. Natürlich bin ich beruflich viel unterwegs, aber für meine Freunde nehme ich mir immer Zeit! Soziale Kontakte sind extrem wichtig, sie sind für mich immer die Basis, zu der ich zurückkehre. Außerdem bestimmen die Leute, mit denen man seine Zeit verbringt auch irgendwie das eigene Leben. Es gibt ja das Sprichwort: „Zeig mir deine Freunde und ich sag dir, wer du bist.“ Meiner Meinung nach ein absolut zutreffender Satz. Immer wenn ich frei habe, gehe ich mit Freunden grillen, Fußball gucken oder Sport machen. Ich finde es extrem wichtig, einen guten Freundeskreis zu haben – Leute, auf die man sich verlassen kann, mit denen man auch alle Gedanken teilen kann.

Im Film schleppt Elyas M'Barek reihenweise Frauen ab

Mit Max Riemelt ziehst du im Film durch die Bars und ihr versucht anfangs, mit plumpen Sprüchen à la „Ich habe meine Nummer verloren, kannst du mir deine geben?“ bei den Mädels zu landen und seid dabei nicht sehr erfolgreich. Hast du privat auch schon mal eine Frau auf dem falschen Fuß erwischt?

Klar hat mir auch schon mal eine Frau gefallen und ich ihr nicht. So was soll’s auch geben (lacht). Aber ich würde nie einen dieser 0/8/15-Anmachsprüche auftischen so wie im Film.

Deine Filmfigur in „Heiter bis wolkig“ arbeitet als Koch. Kannst du auch kochen?

Ja, aber in letzter Zeit mache ich es leider zu selten. Ich bin Single und alleine macht Kochen einfach nicht so viel Spaß. Man muss immer so viel einkaufen, die Zubereitung dauert ewig, am Ende hat man viel zu viel gekocht und isst eh alleine. Aber ich koche gerne für eine Frau. Das ist eine super Idee, bei einem Date zusammen zu kochen!

Im Film belügt dein bester Freund seine neue Freundin Marie und diese trennt sich, als sie herausfindet, dass er ihr etwas vorgespielt hat. Was ist für dich ein Beziehungs-No-Go, ein Trennungsgrund?

Den Partner anzulügen oder Fremdzugehen.

Du spielst ja sehr oft türkische Rollen (zum Beispiel in „Türkisch für Anfänger“, „Offroad“, „Heiter bis Wolkig“), obwohl du eigentlich Österreicher bist und tunesische Wurzeln hast. Woher kommt das?

Man sieht mir eben an, dass ich einen Migrationshintergrund habe, deshalb spiele ich wohl oft türkische Rollen. Ich mache das gerne, solange die Parts vielfältig sind und ich Spaß bei der Arbeit habe. Meistens spielt es in der Geschichte auch gar keine wichtige Rolle, also könnte meine Filmfigur in den meisten Streifen genauso gut „Stefan“ heißen – außer vielleicht bei „Türkisch für Anfänger“ (lacht).

Sprichst du eigentlich Türkisch?

Nein. Gar nicht. Somit könnten wir meiner Figur im Film auch mal einen arabischen Namen geben oder einen italienischen. Das ist eigentlich eine gute Idee! Das schlage ich beim nächsten Film mal vor (lacht).

Dein nächstes Filmprojekt ist die Filmadaption von Noah Gordons Historien-Roman „Der Medicus“. Kannst du uns von den Dreharbeiten erzählen?

Ende Juni hatte ich meinen ersten Drehtag in der Nähe von Leipzig. Außerdem filmen wir in Köln, kurz in Berlin und dann noch in Marokko. „Der Medicus“ ist eine sehr große internationale Produktion, es ist auch das erste Mal für mich, einen Film auf Englisch zu drehen. Allein das Set war gigantisch groß – sehr aufregend und aufwändig. Schon ziemlich heftig.

Du hast alleine auf Facebook über 150.000 Fans. Sprechen dich Leute auch oft auf der Straße an?

Ja, aber immer total freundlich. Ich werde oft nach Fotos gefragt und das mache ich auch gerne. Es ist mir aber auch schon zweimal passiert, dass mich Mädels auf dem Heimweg verfolgt haben, um herauszufinden wo ich wohne. Die dachten, ich merke das nicht. In dem Fall bin ich einfach einen kleinen Umweg gegangen (lacht).

Was ist das Verrückteste was jemals ein Fan gemacht hat?

Zwei Mädels haben dann tatsächlich mal herausgefunden, wo ich wohne. Die klingelten dann bei mir und standen auch schon halb in meiner Wohnung. Ich öffnete die Tür und fragte, was sie denn wollen. Die beiden antworteten, dass sie mich kennenlernen möchten. Ich fragte sie, woher sie wüssten, wo ich wohne, und sie meinten, sie hätten mich beobachtet. In der Situation habe ich gesagt: „Mädels, sorry, aber das geht gar nicht, ihr müsst ganz schnell gehen.“ Das haben sie dann aber auch verstanden.

Du twitterst regelmäßig und bist auf Facebook aktiv. Könntest du dir auch vorstellen, online zu daten?

Nein, denn ich glaube, die Leute verkaufen sich immer viel zu gut im Internet. Ich möchte die Frau erst mal live sehen. Ich denke, man wird bei dem persönlichen Treffen meistens enttäuscht, weil die hochgeladenen Fotos im Dating-Profil nicht der Realität entsprechen.

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Mehr zum Thema Kino:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt:

Mehr Themen: