Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins
Wunderweib

Sorge um Prinz Philip: Er musste wieder ins Krankenhaus!

Wunderweib,

Blasenentzündung versetzt alle in große Sorge

Bangen um Prinz Philip (91). Der Ehemann von Queen Elizabeth (86) erlitt einen Rückfall und musste erneut wegen eine Blasenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Doch wie schlimm steht es tatsächlich um Prinz Philip?

Bereits Anfang Juni kämpfte Prinz Philip mit einer schlimmen Blasenentzündung, die er sich nach einer langen Fahrt im Regen auf der Themse eingefangen hatte. Mehrere Tage verbrachte er daraufhin im Krankenhaus. Die Queen schien sehr besorgt, suchte bis vor kurzem noch eine Krankenschwester, die sich "bei Bedarf" auch um die Royals selbst kümmern soll.

Und der "Bedarf" besteht leider. Dabei geht es allerdings nicht nur um die Blasenentzündung von Prinz Philip. Im Dezember musste sich der Queen-Gemahl bereits einer OP am Herzen stellen: Eine blockierte Herzaterie machte eine Operation notwendig.

Innerhalb von acht Monaten wurde der Prinz nun also drei Mal ins Krankenhaus eingeliefert. Kein gutes Zeichen. Auch wenn Philip für seine derben Späße und Etiketten-Faux-pas bekannt ist, so nimmt das ganze Land großen Anteil am Gesundheitszustand des Prinzen.

Alle sind in großer Sorge. Keiner möchte sich vorstellen, was einmal im schlimmsten Fall wäre. Er soll Queen Elizabeth all die Jahre eine wichtige und zuverlässige Stütze gewesen sein - und wird es hoffentlich noch lange bleiben!

Zum Krankenhausaufenthalt von Prinz Philip sagte ein Sprecher des Königshauses: "Seine königliche Hoheit wird dort höchstwahrscheinlich einige Tage bleiben." Da seine Gesundheit allgemein als "sehr robust" eingeschätzt wird, kann man davon ausgehen, dass es bei einigen Tagen bleiben wird.

Dennoch sollte sich Prinz Philip an die Ratschläge seiner Ärzte halten und sich ein wenig mehr Ruhe gönnen. Er ist schließlich kein Jungspund mehr.

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt

Mehr Themen: