Almased: Abnehmen mit dem Stoffwechsel-Turbo

almased
War Almased bislang nur in der 500-g-Dose erhältlich, gibt es das Eiweißpulver nun auch in praktischen Portionsbeuteln à 50 g zum Mitnehmen.
Foto: iStock

Eiweiß-Shake

Almased legt beim Stoffwechsel den Turbo-Gang ein. Sehen Sie gut gelaunt zu, wie die Pfunde purzeln. So funktioniert der Abnehmtrick mit der Almased-Diät.

Erfolgreich abnehmen geht ganz einfach. Wer schlank werden und es dauerhaft bleiben will, muss beim Stoffwechsel ansetzen. Er ist der Schlüssel zum Wohlfühlgewicht und schützt vor dem gefürchteten Jo-Jo-Effekt. Grundvorraussetzung: eine eiweißreiche Ernährung mit viel Fisch, Fleisch, Eiern, Milchprodukten, Soja, Gemüse und Almased. Das Eiweißpulver kurbelt den Stoffwechsel an, begünstigt den Muskelaufbau und hhält besonders lange satt.

Der Trick mit dem Grundumsatz

Wer nach einer Diät wieder normal isst, nimmt meist zu und wiegt nach kurzer Zeit sogar mehr als früher. Die Erklärung ist einfach: In den mageren Zeiten fährt der Körper den Grundumsatz runter, um länger mit den Energiereserven auszukommen. Beendet man die Diät, bleibt der Grundumsatz noch eine gewisse Zeit niedrig, damit der Körper seine Fettreserven wieder auffüllen kann. Ein cleverer Trick der Natur, der unseren Vorfahren das Überleben sicherte. Aber heute sind wir nicht mehr darauf angewiesen. Eine erfolgreiche Diät muss den Grundumsatz konstant halten und damit den Jo-Jo-Effekt verhindern. Das klappt mit einem ausgewogenen Nährstoffmix aus hochwertigem Eiweiß, probiotischem Joghurt und enzymreichem Honig. Eine Kombination, wie sie in Almased vorhanden ist. Die Vitalstoffe - vor allem das Eiweiß - kurbeln den Stoffwechsel schon während der Diät kräftig an. Damit bleibt die Fettverbrennung hoch, die Reserven werden angezapft, wir nehmen ab. Hungergefühl kommt nicht auf, weil Eiweiß lange sättigt: bis zu vier Stunden. Und auch die gute Laune geht nicht flöten.

So funktioniert Almased

Als Faustregel gilt: Sollen Kilos purzeln, müssen wir mehr Energie verbrauchen als zuführen. Als Einstieg eignet sich eine Ernährung, die zu einem raschen Gewichtsabbau führt. Dieser Weg ist laut internationaler Studien die beste Basis für ein dauerhaftes Normalgewicht. So geht es: Starten Sie mit dem Eiweiß-Drink Almased. Eine Portion hat 230 kcal. Sie können bis zu zehn Tage alle Mahlzeiten durch einen Drink ersetzen, später zwei oder eine. Die Angst vor Mangelerscheinungen ist unbegründet, weil der Körper dabei mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt wird.

Wer es bequem mag, ersetzt das Abendessen durch Almased.Schlank im Schlaf klappt tatsächlich. Nachts ist der Körper besonders intensiv mit dem Fettabbau beschäftigt. Das funktioniert aber nur, wenn nicht zu viel Insulin im Blut ist. Das Hormon wird von der Bauchspeicheldrüse nach kohlenhydratreichen Mahlzeiten ausgeschüttet, um den Zuckerspiegel zu regulieren. Es bremst aber auch den Fettabbau. Eiweiß erhöht den Blutzuckerspiegel nur leicht, deshalb bleiben die Insulinwerte niedrig. Dem Fettabbau steht nichts im Weg. Schöner Nebeneffekt: Aminosäuren stimulieren die Produktion des Wachstumshormons HGH (Human Growth Hormon). Beim Erwachsenen aktiviert es nicht nur den Stoffwechsel, sondern auch die Zellerneuerung - wir wachen gestärkt und gut gelaunt auf.

Wer langfristig schlank bleiben will, kommt um eine Ernährungsumstellung nicht herum. Experten raten zu einer Mischkost aus Obst und Gemüse, wenigen Kohlenhydraten, Fisch, magerem Fleisch, kalorienreduzierten Milchprodukten und gesunden Fetten. Diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren stecken beispielsweise in Oliven- und Rapsöl, Nüssen und Samen. Sie sollten täglich zwischen 1500 und 2000 Kalorien zu sich nehmen. Verschaffen Sie sich einen groben Überblick, wie viele Kalorien in den Nahrungsmitteln stecken, und achten Sie auf versteckte Fette.

Muskeln aufbauen statt abbauen

Die meisten Diäten enthalten nur wenig Eiweiß und greifen deshalb die Muskeln an. Eiweiße - medizinisch "Proteine" - zählen zu den wichtigsten Nährstoffen des Körpers. Sie werden für alle wichtigen Funktionen gebraucht: Sie sind maßgeblich am Stoffwechsel beteiligt, dienen als Transportmittel, stecken in Haut und Haaren und sorgen als sogenannte Strukturproteine für den Muskelaufbau. Wird dem Körper zu wenig Eiweiß zugeführt, holt er sich den Nährstoff aus den Muskeln. Was gerade bei Diäten fatale Folgen hat: Statt nur Fett wird auch Muskelmasse abgebaut. Muskeln sind aber große Kalorienverbrenner, auch wenn man sich nicht bewegt. Denn die Mitochondrien, die kleinen Kraftwerke in jeder Muskelzelle, arbeiten rund um die Uhr. Wer abnimmt, sollte bei seiner Diät darauf achten, dass sie genügend Eiweiß enthält, damit keine Muskeln abgebaut werden. Wer noch mehr tun will, sorgt für eine zusätzliche Kräftigung der Muskeln.

Sport unterstützt Almased

Das tut nicht nur der Figur gut: Regelmäßige Bewegung stärkt auch Herz und Immunsystem. In Verbindung mit einer Almased-Diät fördert Sport den Abbau von Bauchfett. Dieses sogenannte viszerale Fett ärgert jede Frau. Was noch schwerer wiegt: Es ist besonders gefährlich, weil es unkontrolliert Fettsäuren ins Blut abgibt und so die Gefäße schädigt. Also geben Sie sich einen Ruck, und werden Sie aktiv!

: Nach neuen Erkenntnissen verbrennt der Körper von der ersten Minute an Fett, das Herz-Kreislauf-System profitiert nach zehn Minuten. Ideal sind dreimal die Woche je 30 Minuten schnelles Spazierengehen, Tanzen oder Joggen oder dreimal je 60 Minuten Radfahren. Wer täglich noch zehn Minuten Krafttraining einplant, ist optimal versorgt. Aber auch wer weniger Zeit erübrigen kann, tut seiner Gesundheit etwas Gutes. Der Figur zuliebe sollten Sie auch den Afterburn-Effekt (Nachbrenn-Effekt) nutzen: Nach jeder sportlichen Aktivität laufen Stoffwechsel und Fettverbrennung noch rund zwei Stunden auf vollen Touren. Diesen Effekt können Sie durch Almased noch verlängern. So schmelzen die Pfunde ganz nebenbei.

Schnelle Hilfe bei Rückfall

Zeigt die Waage mal mehr an, ersetzen Sie eine Mahlzeit durch einen Drink. Lassen Sie aber nicht zu, dass Sie nur noch an Ihr Gewicht denken. Das kostet Lebensfreude.

Kategorien: