Als sie erfuhr, wer ihre leibliche Mutter ist, konnte sie ihren Augen nicht trauen

adoption titel
Jenny Thomas war fassungslos, als sie das Foto ihrer leiblichen Mutter sah
Foto: Jenny Thomas / YouTube, Pinterest (TLC network)

Die Suche dauerte 15 Jahre

Die 40-jährige Jenny Thomas wurde als Baby zur Adoption freigegeben. Als sie 25 Jahre alt war, fing sie an, nach ihrer leiblichen Mutter zu suchen. Jenny wusste immerhin, dass sie in derselben Stadt wohnte wie sie. Doch alles vergebens.

Eines Tages las Jenny einen Bericht über "Long Lost Family", einer neuen amerikanischen TV-Reality-Show, bei der Familienmitglieder ausfindig gemacht werden. Jenny fasste wieder Hoffnung, ihre Mutter kennen zu lernen und bewarb sich bei der Sendung.

In der Sendung (ausgestrahlt am 13. März diesen Jahres auf dem Sender TLC) schilderte Jenny erneut ihre Geschichte, wie sie mit vier Jahren erfuhr, dass sie adopiert war, bevor der Moderator ihr ein Foto ihrer leiblichen Mutter übergab. Als Jenny einen Blick drauf warf, war sie schockiert: "Oh my God - I know her!" Jenny kannte die Frau auf dem Foto: Nita Valdez.

Ohne zu wissen, dass es ihre Mutter ist, arbeitete sie zwei Jahre lang Seite an Seite mit ihr im Rochester Krankenhaus. Auch die Mutter wusste nicht, dass sie vor etwa zehn Jahren dort mit ihrer Tochter arbeitete.

Jenny arbeitete dort in Teilzeit als technische Pflegekraft, ihre Mutter als Patiententransporterin. Im Alltag hieß es: Jenny hat die Patienten angenommen, die ihre Mutter abholte und ihr übergab. Sie hatten also öfter miteinander zu tun, führten Small-Talk, verstanden sich gut. "Wir hatten den gleichen Humor", erinnert sich Jenny.

"So oft bin ich durch die Gegend gegangen, habe Menschen ins Gesicht gesehen und mich gerfragt: Könnte das meine Mutter sein? Und jetzt erfahre ich, dass es tatsächlich einer dieser Menschen war...", schilderte Jenny und brach in Tränen aus. "Nicht in einer Millionen Jahre hätte ich mir träumen können, dass meine Mutter nur eine Armlänge von mir entfernt arbeitete."

Mutter Nita wurde mit 17 Jahren schwanger wurde. Sie hatte ein Verhältnis zu einem Minister, der kein Kind aus einer unehelichen Liebelei annehmen wollte - also gab sie Jenny zur Adoption frei. Keine schöne Erinnerung. So kam es, dass sich Nita nach dem Treffen mit ihrer Tochter in der Show immer mehr zurück zog. "Das ist schon okay", sagt Jenny. "Ich wollte ihr nur unbedingt mal in die Augen schauen, sehen, wo ich herkomme", erzählt Jenny. "Ich bin so dankbar für die Möglichkeit, sie kennen gelernt zu haben, Gewissheit zu haben."

Jennys Adoptiveltern sind "absolut phänomenal", schwärmt Jenny. "Ich wäre nicht da wo ich jetzt bin im Leben, wenn ich sie nicht gehabt hätte."

Und dann die nächste frohe Botschaft: Von ihrer Mutter erfährt Jenny, dass einen Bruder hat - den Nita ebenfalls zur Adoption frei gab. Er ist ein Jahr jünger als Jenny. Ihn will Jenny als nächstes kennen lernen...

(ww7)

Mehr Tipps, Rezepte und Infos von WUNDERWEIB bekommst du direkt auf dein Handy mit unserem What‘s App Newsletter

Wunderweib-LeserInnen, die diesen Artikel gelesen haben, haben sich auch dafür interessiert:

Getrennte Zwillinge: Glückliches Wiedersehen nach vielen Jahren

So genial reagiert eine Mutter auf die Beschimpfung ihres Sohnes

Liebeserklärung eines alleinerziehenden Vaters

Kategorien: