Aluminium in Lebensmitteln: Giftige Brezeln!

aluminium in lebensmitteln brezeln
Foto: fotolia

Brustkrebs und Alzheimer durch Aluminium?

Aluminium findet man überall - in Deos, Medikamenten und in Lebensmitteln. Wie gefährlich sind aluminiumhaltige Lebensmittel wirklich? Eine Übersicht.

Die Bayern lieben sie - ihre Butterbrezel. Und selbst viele Nicht-Bayern haben das salzige Laugengebäck bereits in ihr Herz geschlossen. Zum Frühstück, als Mittagssnack oder zur Brotzeit am Abend - eine knusprig-kross gebackene Laugenbrezel geht immer. Am liebsten mit Butter bestrichen und frisch aus dem Ofen. Aber Vorsicht: Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen warnt vor dem Verzehr der beliebten Backware. Jede fünfte Brezel in Bayern enthalte zu viel Aluminium - so die Experten.

Aluminium in Lebensmitteln

Aluminium findet man überall - in Medikamenten, auf dem Fahrrad und im Trinkwasser. Schon vor ein paar Jahren ist die Debatte um Aluminiumsalze in Deos laut geworden. Bislang unbeobachtet: Aluminium in Lebensmitteln. Und das, obwohl der Aluminiumgehalt vieler Lebensmittel bedenklich hoch ist. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) geht davon aus, dass wir die festgesetzte Höchstmenge von Aluminium bereits durch den Verzehr belasteter Lebensmittel aufnehmen. Nicht zuletzt durch Backmischungen, Spinat und Laugenbrezeln. Letztere stehen besonders stark in der Kritik.

Laugenbrezeln mit Aluminium belastet

Das große Problem: In den meisten Bäckereien werden Laugenbrezeln auf Aluminiumblechen gebacken. Kommt die Natronlauge der Brezeln mit den Aluminiumblechen in Berührung, reagiert sie mit dem chemischen Element und löst das Aluminium ab. Die Folge: Das Aluminium gelangt unbeabsichtigt in die Brezeln.

Alzheimer durch Aluminium?

Auch wenn noch nicht eindeutig geklärt ist, was Aluminium im Körper auslöst, steht es schon länger unter Verdacht den Ausbruch von Alzheimer und Brustkrebs zu begünstigen. Studien ergaben, dass bei Brustkrebs- und Alzheimer-Patientinnen Aluminium im Brust- und Hirngewebe gefunden wurde. Wie der Stoff mit den Erkrankungen genau zusammenhängt, ist noch unklar.

Experten raten zur Vorsicht! Was viele nicht wissen, auch Lebensmittelverpackungen sind von Aluminium belastet. Werden saure und salzige Lebensmittel in Aluminiumfolie gewickelt, löst sich das Metall und gelangt nachträglich ins Lebensmittel. Eine große Gefahr! Welche Lebensmittel von Aluminium belastet sind, sehen Sie hier:

Aluminiumhaltige Lebensmittel

  • Laugenbrezeln
  • Spinat
  • Backmischungen
  • Fertig-Backwaren
  • gebleichtes Mehl
  • Fertigkuchenteig
  • Donuts
  • Waffeln
  • farbige Süßigkeiten
  • Vanillepulver
  • Kaffeeweißer
  • Käse
  • Tafelsalz

Leider lässt sich in den seltensten Fällen erkennen, wie hoch der Aluminiumgehalt eines Lebensmittels nun wirklich ist. Im Falle der Laugenbrezel hilft es zumindest - den Bäcker des Vertrauens zu fragen.