Sex-TippsAnalsex: Wie du diese Sexpraktik am besten genießen kannst

Inhalt
  1. Analsex: Wie funktioniert er?
  2. Was muss der Mann beim Analsex beachten?
  3. Was kann Frau beim Analsex tun?
  4. Wie wird Analsex besonders schön?
  5. Toys für Analsex
  6. Was, wenn ich keinen Analsex will?
  7. Verhüten beim Analsex?
  8. Risiken von Analsex!

Wie wird Analsex für Frau und Mann schön? Kann sie dabei schwanger werden? Kann der Penis zu groß für Analsex sein? Alles, was du über die Sexpraktik Analsex wissen musst!

Analsex wird uns medial immer wieder als das Nonplusultra verkauft. Und klar: Dieser besondere „Sex von hinten“ kann ein sehr geiles Gefühl sein oder den Partner extrem antörnen. Möglich ist aber auch, dass es jemand einfach nur als schmerzhaft und eklig empfindet und für sich persönlich ausschließt.

Wie Analsex funktionieren kann und was man dabei bedenken muss, erfährst du hier.

Analsex kann viel Spaß machen. Allerdings braucht es dazu ein wenig Vorbereitung. Alles, was du über Analsex wissen musst.
Analsex kann viel Spaß machen. Allerdings braucht es dazu ein wenig Vorbereitung. Alles, was du über Analsex wissen musst.
Foto: iStock
 

Analsex: Wie funktioniert er?

Es gibt immer zwei Parts: Einer dringt ein und einer lässt eindringen. Ganz klassisch heißt das: Der Mann dringt beim Analsex mit dem Penis in den Anus seiner Partnerin ein. Möglich ist das aber natürlich auch mit dem Finger oder einem Sextoy. So kann auch die Frau dem Mann zu analer Stimulation verhelfen.

Für den Mann kann es sehr erregend sein, seinen Penis im naturgemäß engen Schließmuskel der Frau rein und raus zubewegen. Bei sanftem Vorgehen mit Gleitgel kann dies auch für die Frau ein sexuell reizvolles Erlebnis werden.

Theoretisch können beide beim Analsex zum Höhepunkt kommen. Praktisch sieht das oft anders aus und der „empfangende Teil“ ist zwar stimuliert, kommt aber nicht. Ausgeschlossen ist das jedoch nicht. Wenn ein Paar gern Analsex macht, beide viel Erfahrung miteinander haben und vielleicht noch Sexspielzeuge zum Einsatz bringt, ist alles möglich.             

 

Was muss der Mann beim Analsex beachten?

Entscheidend ist, dass er seinen Penis nicht unvorbereitet und mit Schwung in ihren Po steckt (wie in vielen Pornos…), sondern langsam und vorsichtig. Sonst tut es in den meisten Fällen einfach nur weh und es kann zu Verletzungen kommen, die schwer heilen und sehr schmerzhaft sind.

Gleitgel ist beim Analsex das A und O! Das heißt: Nie trocken sondern immer mit reichlich Gleitgel oder extrafeuchten Kondomen „arbeiten“. Denn anders als die Scheide, wird die Analregion auch bei Erregung nicht ausreichend feucht.

Wer sich als Mann neu an das Thema ran wagt sollte dabei unbedingt die Reaktion der Frau beachten. Signalisiert sie, dass es zu schnell oder zu heftig ist, sofort entsprechend reagieren. Das heißt: Rückzug! Sonst gibt es kein nächstes Mal.

 

Was kann Frau beim Analsex tun?

Die Frau sollte so entspannt wie möglich sein und dafür eine bequeme Position einnehmen. Es gibt extra Gleitgel für Analsex. Damit nur kein Geiz. Bei gleichzeitiger Anwendung von Kondomen muss jedoch drauf geachtet werden, dass Gel und Gummi sich vertragen. Es steht immer auf der Packung, wofür ein Gel verwendet werden kann und wofür nicht.

Je nach Position kann die Frau die Bewegungen des Mannes nur eingeschränkt regulieren. Sie darf deshalb klare Ansagen machen, wenn etwas nicht angenehm ist. Aber natürlich auch, wenn es gerade richtig gut ist.

 

Wie wird Analsex besonders schön?

Analsex ist wie Geschlechtsverkehr eine ganz persönliche Sache. So auch die Frage, wie beide es am besten genießen können. Für manche Männer ist Analsex mit Höhepunkt „in ihr“  wie Weihnachten und Geburtstag zusammen. Manche möchten sich nicht nur auf eine Stellung konzentrieren und genießen hin du wieder einfach die Abwechslung „hinten rum“. Und einige Frauen finden es auch total erregend, dem Mann diese „Möglichkeit“ nur sehr dosiert zukommen zu lassen und wenn es dann so weit ist, ihn richtig heiß zu erleben.

Aber es gibt auch Männer und Frauen, die nicht drauf stehen. Manche Männer haben einfach  einen so großen Penisumfang, dass Analsex für ihren Partner oder die Partnerin keine wahre Freude ist. Dafür ist nun mal kein Anus ausgelegt. Und in dieser Sache muss sich auch kein Mensch für den anderen etwas zumuten. Der Körper hat einfach seine Grenzen und es hat nichts mit Liebe zu tun, über diese hinwegzugehen. Außer man steht auf Schmerzen. Aber das ist ein anderes Kapitel.

 

Toys für Analsex

Sogenannte „Anal Buds“ oder Analdildos und –vibratoren gibt es in allen Formen und Farben. Für ihn und für sie. Manche Frauen bzw. Paare stehen drauf, gleichzeitig zum Analsex einen Dildo für die vaginale Erregung zu benutzen. Damit die Frau auch den Mann mal richtig von hinten in Fahrt bringen kann, gibt es extra Dildos und Vibratoren zur Prostatastimulation beim Mann. Denn genau diese Region ist sehr empfänglich für manuelle Reize über den After. Hinten den Vibrator und vorn den Handjob!? Viel Programm. Aber für manche die Erfüllung.

 
 

Was, wenn ich keinen Analsex will?

Keinen Analsex zu wollen ist genauso okay, wie ihn total geil zu finden. Da ist eben jede und jeder anders. Und es findet nun mal nicht jeder die Vorstellung toll, einen Penis im Hintern zu haben oder diesen dort hinein zu stecken. Da suggerieren Pornos etwas anderes. Von der Hygiene her ist Analsex mit Kondomen eigentlich kein Problem und auch ohne keine so große Sauerei, wie viel denken. Trotzdem muss man das nicht mögen.

Will er Analsex bei ihr, aber selber niemanden an seinen Allerwertesten ranlassen ist die Sache eh klar: Geben UND Nehmen oder nix läuft. Will er nicht, hat er keine Argumente, es sich von ihr zu wünschen und umgekehrt. Argumente brauchen Sie aber auch nicht. Ein NEIN genügt.

 

Verhüten beim Analsex?

Das Thema sexuell übertragbare Krankheiten spielt natürlich auch beim Analsex eine Rolle. Bei wechselnden Partnern gibt es da also gar keine Ausreden für Kondome. Gummi ist Pflicht.

Schwanger werden kann Frau beim Analsex normalerweise nicht. Denn im Körper können Samen nur durch die Scheide zum Ei gelangen. Es ist aber möglich, dass das Sperma aus dem Poloch in die Scheide läuft. Es muss ja irgendwo hin. Also wieder raus. Und die entscheidenden Körperöffnungen liegen nun mal dicht beieinander. Wenn die Frau nicht hormonell verhütet, besteht also ohne Kondom immer ein gewisses Schwangerschaftsrisiko nach Analsex. Wieder ein Argument für Kondome.

 

Risiken von Analsex!

Wer beim Analsex nicht die Grenzen des Partners beachtet, riskiert dessen Vertrauen und Experimentierfreudigkeit. Körperlich kann es zu Rissen (Fissuren) am Anus kommen bis hin zu Verletzungen des Schließmuskels. Und das ist etwas, was niemand haben will und man seinem schlimmsten Feind nicht wünscht.

Außerdem kann es beim Analsex zu Infektionen der Scheide kommen, wenn die Vagina direkt nach dem Analverkehr mit dem ungewaschenen Penis penetriert wird. Erst anal, dann vaginal - bitte nur mit frischem Kondom oder gründlich gewaschenem Toy oder Penis!

Es braucht also: Ein beidseitiges JA, Vertrauen, Entspannung, Gleitgel und Vorsicht. Und dann kann die Luzie abgehen! Oder wer auch immer.

Autor: MK

Mehr zum Thema:

Frau wird schwanger - per Analsex

Rim-Job: Alles, was du über Anilingus wissen musst

Willst du aktuelle Liebes-News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

Kategorien: