Fakten zum Rim-JobAnilingus: Alles, was du darüber wissen musst

Anilingus: Das solltest du darüber wissen
Mit Anilingus kann es in deinem Schlafzimmer richtig heiß werden.
Foto: iStock
Inhalt
  1. Warum kann ein Rim-Job so erregend sein?
  2. Anilingus: So tastest du dich langsam ran
  3. Der Unterschied zwischen einem sauberen und einem unsauberen Rim-Job
  4. So macht Anilingus noch mehr Spaß

Was genau bedeutet Anilingus? Was sollte ich beachten, wenn ich es mal ausprobieren will? Hier findest du die Antworten auf deine Fragen zum sogenannten Rim-Job.

Anilingus, Rim-Job, Rimming, Zungenanal oder Afterlecken - es gibt viele Namen für diese Sexpraktik. Gemeint ist jedoch immer dasselbe: Beim Anilingus leckt ein Partner den Anus des anderen Partners beziehungsweise penetriert diesen mit der Zunge. Ebenso wie beim Thema Analsex gibt es auch hier viele, für die diese Praktik absolut nicht infrage kommt. Auf der anderen Seite haben aber auch schon viele Frauen festgestellt, dass sie diese besondere Stimulation sehr genießen und schnell einen Orgasmus bekommen, wenn sich ihr Partner ihrem Po mit sehr viel Hingabe widmet.

Warum kann ein Rim-Job so erregend sein?

Im Bereich des Anus verlaufen viele sehr empfindliche Nervenenden, die beim Anilingus besonders stimuliert werden. Das kann ziemlich heiß sein, wenn beide Partner Spaß daran haben, es einmal auszuprobieren. Reizvoll an einem Rim-Job ist eventuell auch, dass diese Sexpraktik lange ein großes Tabu war. Etwas "Verbotenes" auszuprobieren, macht dich vielleicht an.

 

Anilingus: So tastest du dich langsam ran

Wie bei jeder neuen Sexpraktik, die du einmal in deinem Schlafzimmer ausprobieren möchtest, ist es natürlich gerade auch bei sehr speziellen Methoden wie dem Anilingus wichtig, dass beide Partner zu 100 Prozent damit einverstanden sind.

Um das herauszufinden, suche erst einmal das Gespräch mit deinem Partner. Sex-Toy-Expertin Tuba Frank von Amorelie.de hat folgenden Tipp: "Noch reagieren viele Menschen sehr empfindlich auf dieses Thema. Ein allgemeines Gespräch über sexuelle Fantasien und Wünsche kann euch den Einstieg in das Thema erleichtern, zeigt aber auch Respekt, wenn euer Partner Anilingus (vorerst) nicht ausprobieren möchte."

Seid ihr euch beide einig, dass ihr es einmal mit dem Rimming versuchen möchtet, empfiehlt es sich, nicht direkt in die Vollen zu gehen. Soll heißen: Gewöhnt euch langsam daran, den Po in euer Liebesspiel miteinzubeziehen. Probiert es erst einmal mit Streicheleinheiten und Küssen, dann kann sich der aktive Partner gefühlvoll in Richtung seines Ziels lecken. Kommt das gut an, können langsam die inneren und äußeren Schließmuskeln mit der Zunge penetriert werden.

Gefällt es entweder dir oder deinem Partner ab einem gewissen Punkt nicht mehr, muss der jeweils andere darauf Rücksicht nehmen. Schließlich gibt es ja auch andere Wege, das Sexleben interessanter zu machen.

Der Unterschied zwischen einem sauberen und einem unsauberen Rim-Job

Beim Rimming ist die Hygiene generell natürlich sehr wichtig. Schließlich soll niemand dabei mit Bakterien und Krankheitserregern in Kontakt kommen. Bevor du es mit einem sauberen Rim-Job versuchst, ist es darum wichtig zu duschen und sich sorgfältig zu säubern. Auch eine Analdusche ist empfehlenswert. Insbesondere dann, wenn die Zunge tiefer in den Anus eindringt.

Außerdem hat Tuba Frank noch einen weiteren Tipp: "Um das Infektionsrisiko zu minimieren, kann man als Alternative auch sogenannte Lecktücher benutzen, die beim Rimming einfach über den Anus beziehungsweise die Scheide gelegt werden."

Es gibt allerdings auch noch die Variante des unsauberen Anilingus. In diesem Fall fällt die Reinigung weg. Wer das ausprobiert, sollte sich jedoch im Klaren darüber sein, dass der aktive Partner hierbei in Kontakt mit vielen Bakterien kommen kann.

Ein zusätzlicher Hinweis: Häufig wird der Anilingus auch als Vorspiel für den Analsex genutzt. Der Mann sollte allerdings nicht bei der Penetration vom Anus zur Scheide wechseln, um das Übertragen von Keimen zu vermeiden.

So macht Anilingus noch mehr Spaß

Für die Frau kann es sehr erregend sein, wenn zusätzlich zum Anus noch die Klitoris und/oder die Scheide mit den Fingern stimuliert werden. Außerdem wird der Rim-Job mit unterschiedlichen Stellungen noch heißer. Probiere es doch mal in Doggy-Stellung oder wage dich mit deinem Partner ans Facesitting. Alles, was dir/euch Spaß macht, ist erlaubt.

 

Kategorien: