Anita Hofmann: Ärztepfusch! 20 Jahre lang litt sie Höllenqualen

anita hofmann h

Geschwister Hofmann

Erstickungs-Anfälle, ständige Müdigkeit, starke Schmerzen: Über zwei Jahrzehnte gehörte das für Anita Hofman n zum Alltag – und niemand konnte ihr helfen!

Die Volksmusikerin leidet seit Kindertagen an schwerer Neurodermitis: Eine unheilbare Krankheit mit Begleiterscheinungen wie entzündlichen Hautirritationen, Asthma und Nahrungsmittel-Allergien – für Anita die reine Hölle! „Es war teilweise so schlimm, dass ich außer Nudeln und Salat nichts mehr essen konnte“, berichtet die tapfere Sängerin.Die Krankheit bedrohte sogar ihr Leben! Immer wieder, wenn Anita auf einer Tournee etwas Falsches gegessen hatte, kam es zu Schock-Zuständen – kurz vor Auftritten setzte ihre Atmung plötzlich aus, der Kreislauf versagte. Schwester Alexandra und Sanitäter mussten sie mehrfach ins Leben zurückholen.Natürlich suchte die Sängerin Hilfe bei verschiedenen Ärzten, nahm zwei Jahre Kortison in hoher Dosierung. Über alternative Therapien klärte man Anita nicht auf. Obwohl ihre Symptome immer schlimmer wurden. Jahrelang behandelten die Ärzte die Volksmusikerin völlig falsch und verpfuschten damit regelrecht ihr Leben. „Wenn man von früh bis spät Schmerzen hat, verliert man irgendwann den Blick für die schönen Dinge des Lebens“, erinnert sich die 33-Jährige.Erst als Anita ihr Leiden öffentlich machte, kam fachkundige Rettung: die Lichtklinik in Düsseldorf. Dort wurde ihre Haut mehrere Monate mit speziellem UV-freiem Licht behandelt – mit sensationellem Erfolg. „Ich konnte endlich anfangen, wirklich zu leben“, strahlt sie. Heute kann Anita fast alles essen und das Glück mit ihrem Thorsten richtig genießen, die Schmerzen sind Vergangenheit! „Ich wünschte nur, ich hätte diese Therapie früher entdeckt. Sie hätte mir viel Kummer und Leid erspart“, seufzt sie.

Kategorien: