Anti-Aging aus der Natur: Diese Wirkstoffe helfen

heilpflanzen fuer die schoenheit
Beautyhelfer aus der Natur
Foto: Istock

Mal sind es die Gene, der Stress, die Sonne und ein nicht ganz so gesunder Lebensstil - meist aber löst ein Mix aus vielen dieser Faktoren die Bildung freier Radikale aus. Diese aggressiven Sauerstoffmoleküle schädigen unsere Hautzellen. Es gibt einige Anti-Aging-Wirkstoffe, die das Ziel verfolgen, diese Entwicklung möglichst zu verlangsamen. Wir stellen die wichtigsten vor. Mit einem Plus an Feuchtigkeit und gutem Sonnenschutz lässt sich die vorzeitige Hautalterung erfolgreich ausbremsen.

Retinol - glättet Falten von innen

Schon seit Jahren gilt Retinol als einer der wirksamsten Anti-Aging-Wirkstoffe. Sein Zweitname: Vitamin A. Dieser Allzweck-Waffe gegen vorzeitige Hautalterung gelingt es als eine der wenigen kosmetischen Substanzen, in die tieferen Hautschichten vorzudringen und dort die Zellkommunikation anzuregen. Bei einem Mangel an Vitamin A fallen die Zellen nämlich in sich zusammen - und damit auch die Haut. Selbst eine geringe Konzentration von Retinol regt die Bindegewebszellen wieder zur Mehrarbeit an. Einziger Haken: Vitamin A macht die Haut lichtempfindlicher, und zu Beginn der Anwendung kann die Haut leicht gereizt reagieren.

Gut für: reife Haut mit sichtbaren Falten, also ab 45 Jahre. Als Nachtpflege. Enthalten in: "Ampullen Retinol", 3 x 3 ml ca. 15 Euro, Dr. Grandel; "Resist Intensive Wrinkle-RepairRetinol Serum", 30 ml ca. 36 Euro, Paula'sChoice

Glyzerin - bewahrt die Feuchtigkeit

Schon 1873 wurde dieser Beauty-Freund entdeckt, heute wird er als Natural MoisturizingFactor (NMF) bezeichnet - als natürlicher Feuchtigkeitsfaktor. Als Baustein vieler Fette speichert Glyzerin Feuchtigkeit in der Hornschicht und polstert sie so auf. Außerdem fördert es das Abstoßen trockener Schüppchen. Das erfreuliche Ergebnis ist glatte, weiche Haut. Heute verwendet man kein klassisches Glyzerin, sondern moderne Varianten: entweder als Zeitverzögerungs-Effekt oder als Glycoleol, das sanfter zur Haut ist.

Gut für: reife, trockene Haut und sobald eine zunehmende Hauterschlaffung sichtbar wird. Enthalten in: "Sérénage Aufbau-Tagespflege", 40 ml ca. 34 Euro, EauThermalAvène; "Regenerist Pflege für makellose Haut LSF 30", 50 ml ca. 27 Euro, Olaz

Hyaluronsäure - verleiht den Feuchtigkeitskick

Viel Feuchtigkeit ist das Wichtigste für schöne Haut. Hier kommt die Hyaluronsäure ins Spiel. Sie ist ein Naturprodukt, das unser Körper selbst herstellt. Extraviel davon steckt in den Zellzwischenräumen der Dermis, dort arbeitet sie als Feuchtigkeitsmagnet. Allerdings lässt die körpereigene Produktion mit dem Alter nach. In der Kosmetik wird Hyaluron heute durch Mikro-Moleküle in die Haut eingeschleust. Dort entfalten sie ihre Wirkung und polstern Linien und Fältchen von innen auf.

Gut für: alle ab 25, denn dann leeren sich die Hyalurondepots der Haut. Enthalten in: "Exquisit Hyaluron Energie Creme", 50 ml ca. 22 Euro, HildegardBraukmann; "Skin Yoga FaceHyaluronicHydraCapsWirkstoffkonzentrat", 21 Stück ca. 22 Euro, Artdeco

Co-Enzym Q10 - liefert der Haut neue Energie

Dieser vitaminähnliche Stoff, auch bekannt als Ubichinon, kommt in jeder menschlichen Zelle vor. Er ermöglicht die Verständigung der Zellen untereinander und ist zuständig für die Produktion von Energie. Zudem bremst Q10 die freien Radikalen aus. Egal, ob man das Co-Enzym isst oder cremt - es wirkt wie eine Energiespritze. Müde Haut wird wieder munter, die Zellen leben länger und gewinnen an Widerstandskraft.

Gut für: alle, die die ersten Fältchen an sich entdecken und nun mit einer Anti-Aging-Pflege beginnen wollen - so etwa ab 30 Jahre. Enthalten in: "Pura Soft Q10 Anti-Falten-Creme", 50 ml ca. 20 Euro, AnnemarieBörlind; "Q10 plus Anti-Falten CC Cream", 50 ml ca. 11 Euro, Nivea

Peptide - sind kleine Alleskönner

Wenn sich die kleinsten Bausteine der Eiweißstoffe zusammentun, bilden sie Peptide. Die sind vielseitig und arbeiten wie Briefträger, indem sie Wirkstoffe von A nach B transportieren. So unterstützen, stimulieren und fördern sie wichtige Vorgänge wie beispielsweise die Produktion von Kollagen. Einige bauen auch wie bei verletzter Haut neue Fasern auf - für festere Konturen. Andere lockern Muskeln und glätten Mimik-Fältchen. Sie können sogar hormonartig wirken und den Zellaufbau pushen. Zudem binden auch Proteine sehr gut Wasser, ähnlich wie Aminosäuren und Hyaluronsäure.

Gut für: Frauen ab 40, bei sehr bewegtem Gesicht auch gern schon früher. Enthalten in: "Regenerist 3 Zone Super Serum", 50 ml ca. 20 Euro, Olaz; "JWC HighlyActivePeptide Serum", 50 ml ca. 70 Euro, HSE24

Stammzellen - halten die Zellen jung

Es gibt sie in jedem Lebewesen, und sie können sich zu jeder beliebigen Zelle entwickeln - daher lieben die Beauty-Forscher sie. Wenn aus ihnen neue Hautzellen werden, sorgen sie dafür, dass Dichte und Straffheit des Gewebes, Klarheit der Konturen und Leuchtkraft des Teints erhalten bleiben. Um ihnen zu helfen, werden Pflanzen-Stammzellen eingesetzt; sie können die Stammzellen zwar nicht reparieren, aber die Regeneration ankurbeln, vor Licht schützen und sie jung halten.

Gut für: Frauen ab 30. Und wenn man merkt, dass die Haut ihre Straffheit und Leuchtkraft verliert. Dies ist keine 50-plus-Kosmetik. Enthalten in: "Anti-Age Global LeSérum", 30 ml ca. 25 Euro, YvesRocher; "Future SkinCellBooster", 30 ml ca. 38 Euro, JudithWilliams bei HSE24

Die Bio-Hautglätter

Granatapfel - dieser dürreresistente Baum speichert in seinen Früchten viel Feuchtigkeit, Vitalität und Phytoöstrogene. Vor allem das Öl aus seinen Samen polstert die Haut auf.

Sanddorn liefert ein fettes Öl aus der Beere. Es unterstützt die Hautregeneration und bindet freie Radikale. Der Extrakt aus dem Fruchtfleisch ist eine wahre Vitaminbombe.

Rosen machen schön mit Extrakten aus ihren Blüten, Knospen und Früchten. Bio-Wildrosenöl und Bio-Rosenextrakt etwa wirken Pigmentflecken entgegen.

Hibiskus hat Säuren in den Blütenblättern, die der Zellerneuerung durch ihren Peeling-Effekt einen Kick versetzen - allerdings viel sanfter als die üblichen Fruchtsäuren.

Gänseblümchen enthalten Stoffe, die die Melanin-Bildung harmonisieren, braunen Sprenkeln vorbeugen und bereits vorhandene Pigmentflecken verblassen lassen.

Amaranth ist bekannt als "Wunderkorn der Inkas". Es fördert die Hautelastizität, mildert Falten und schützt vor den schädlichen Auswirkungen der freien Radikale.

Tomaten enthalten das AntioxidansLykopin, das die freien Radikale tötet und für eine bessere Durchblutung im Körper sorgt. Das wiederum erzeugt eine straffere Haut.

Grüner Tee ist reich an Polyphenolen und Flavonoiden, die zu den Antioxidantien zählen, den besten Faltenkillern für die Haut.

Aloevera liefert einen Pflanzenextrakt, der reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren ist. Er spendet viel Feuchtigkeit und wirkt beruhigend. Roter Klee ist reich an Phytoöstrogenen, die ideal sind, um schwächelndeKollagenfasern zu kräftigen, ohne unser Hormonsystemdurcheinanderzubringen.

Kategorien: