Anti-Cellulite-Produkte im Test

anti cellulite produkte im test
Redaktionstest_Cellulite
Foto: Thinkstock
Inhalt
  1. Straffes Bauchgefühl
  2. Mission: Tolle Bikinibeine
  3. Body-Manager mit Glätt-Effekt
  4. Intelligenter Feinschliff
  5. Spannung pur
  6. Po-Schmeichler

Orangenhaut-Killer

Was können Anti-Cellulite-Produkte wirklich? SHAPE Online wollte es vor dem Start in die Bikini-Saison genau wissen und hat Orangenhaut den Kampf angesagt.

Wer kennt das Gefühl nicht? Der nächste Urlaub steht an oder der Ausflug an den angesagten Badesee und der Blick in den Spiegel entblößt knallhart die schonungslose Wahrheit: Oberschenkel und Po sind nicht straff genug und weisen unschöne Dellen auf. Cellulite -Alarm!

Selbst sportliche Stars wie Halle Berry, Jennifer Lopez und Co. scheinen trotz regelmäßiger Workouts mit Personal Trainern nicht gegen die ungeliebte Orangenhaut anzukommen. Das ist zwar einerseits beruhigend, lässt aber unsere Oberschenkel auch nicht von allein glatter werden.

Aber wir geben nicht auf und machen den Test : Was taugen Anti-Cellulite-Produkte wirklich? Mit vereinten Kräften haben wir die aktuelle Produkte mit verheißungsvollem Glätt-Faktor unter die Lupe genommen. Wohl wissend, dass Schmieren allein natürlich keine Cellulite weg zaubert, aber immerhin in Kombination mit Sport und ausgewogener Ernährung unterstützend wirken kann.

Lesen Sie auch bei unserem Partner stern.de: "Cellulite: Grübchen am Po"

Straffes Bauchgefühl

Frauen haben doch meist drei große Problemzonen: die Beine , der Po und – ja, der Bauch! Auch ich träume insgeheim von einer knackigen Modelmitte. Damit ich zumindest eine Ahnung davon bekomme, teste ich „Celluli Laser Size Code“ von Biotherm, das speziell für die Bauch- und Taillenpartie entwickelt wurde.

Anwendung: Die orangefarbene leicht sahnige Gel-Creme soll ich morgens und abends mit einer ganz bestimmten Technik einmassieren. Erst trage ich sie kreisförmig auf, kneife mir dann in meine – selbstverständlich nicht mal im Ansatz vorhandenen – Röllchen und knete sie zwischen den Fingern. Huch, das ist ganz schön anstrengend! Nach wenigen Minuten ist die schön frisch nach Zitrusfrüchten duftende Creme aber auch schon eingezogen.

Wirkung: Das Nummer-eins-Ziel meiner Testcreme: Straffen was das Zeug hält. Dafür enthält sie ein Protein, das den Stoffwechsel meiner Fettzellen aktivieren soll. Bierhefe, grüner Kaffee, Granatapfelsamenöl und Lotusextrakt sollen die Haut zusätzlich schön machen. Um ehrlich zu sein: Eine dramatischen Straffungseffekt erkenne ich nach zwei Wochen testmassieren leider nicht, dafür ist meine Haut wunderbar zart und sieht dank des Peelingeffektes rosig aus.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Die 150-ml-Tube kostet rund 39 Euro – damit befindet sich die „Celluli Laser Size Code“ im mittleren Preissegment.

Fazit: Auch wenn ich meinem Traum von einem Modelbauch nur ein bisschen näher gekommen bin, der Effekt der streichelzarten Haut überzeugt mich. Ich werde auf jeden Fall weiter cremen!

Text: Frauke Hansen

Mission: Tolle Bikinibeine

Meine Beine könnten vor der Bikinisaison durchaus ein kleines Aufweck- und Straffungsprogramm vertragen – ein Test für Anti-Cellulite-Produkte kommt mir da gerade Recht! Also teste ich das „Medical Skin Care Activating & Firming Cellulite Gel“ von Doctor Duve.

Anwendung: Beim Aufschrauben kommt mir ein etwas würziger, aber durchaus angenehmer Geruch entgegen. Das liegt wahrscheinlich an den enthaltenen Extrakten aus afrikanischem Pfeffer und Rosskastanien. Das Produkt zieht schnell ein. So weit so gut!

Wirkung: Nach ein paar Minuten staune ich allerdings nicht schlecht: Plötzlich wird meine Haut an den Oberschenkeln krebsrot, wird heiß und fängt an zu jucken. Ob das jetzt wohl die durchblutungsfördernde Wirkung des Produktes ist oder etwa eine allergische Reaktion? Nicht wirklich angenehm. Fast eine Stunde bleiben meine Beine rot, erst dann normalisiert sich die Farbe langsam.

Obwohl ich von der extremen Hautreaktion etwas verunsichert bin, halte ich mit der Anwendung noch einige Tage durch. Und siehe da: Es tut sich tatsächlich etwas! Sobald die Rötung abgeklungen ist, erscheinen meine Oberschenkel wirklich straffer und die Haut ist schön glatt. Aber ob ich dafür täglich juckende Beine in Kauf nehmen soll? Ganz sicher bin ich mir nicht!

Preis-Leistungs-Verhältnis: Das Cellulite-Gel hat meine Haut sichtlich gestrafft und kleine Dellen an den Oberschenkeln verschwinden lassen. Allerdings finde ich die Anwendung nicht besonders angenehm – was natürlich daran liegen könnte, dass ich eine recht empfindliche Haut habe. Bei einem Preis von 79 Euro für 200 ml hätte ich mir eine etwas bessere Verträglichkeit erhofft.

Fazit: Das „Activating & Firming Cellulite Gel“ von Doctor Duve hilft wirklich, die Haut an den Oberschenkeln zu straffen, ist aber leider nur für robuste Hauttypen zu empfehlen.

Text: Christine Butler

Body-Manager mit Glätt-Effekt

Die Vorbereitungsphase auf die Bikinisaison ist eröffnet. Und damit steht neben regelmäßigen Trainingseinheiten auch die kosmetische Bekämpfung unschöner Dellen an Oberschenkeln und Hintern auf dem Programm. Hierfür habe ich mir das Produkt „Cellulite Offensive“ von Elancyl ausgesucht.

Anwendung: Dank des handlichen Pumpflakons lässt sich das Hydrogel problemlos portionsweise dosieren. Auch die Anwendung des Produktes selbst gestaltet sich angenehm einfach: pro Problemzönchen zwei Pumpstöße des Serum im Uhrzeigersinn einmassieren und fertig, ganz ohne Massagehandschuh oder –bürste. Das schafft man selbst im Rahmen der zeitlich knapp bemessenen Morgentoilette locker.

Wirksamkeit: Zugegebenermaßen war ich vor dem Test ein wenig skeptisch. Aber schon nach zweiwöchiger Anwendung von „Cellulite Offensive“ war die anfängliche Skepsis zumindest zu einem Großteil im wahrsten Sinne des Wortes weg massiert. Denn tatsächlich zeigte das in dem Hydrogel enthaltene Power-Trio aus Xanthoxyline, Koffein und Phloridizin erste Wirkungen. Jedenfalls schien mit das Hautbild deutlich glatter und verfeinert.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Der Pumpflakon (100 ml) kostet um die 30 Euro. Da man täglich nur wenig benötigt, hat man mindestens einem Monat davon. Verglichen mit Konkurrenzprodukten finde ich den Preis in Ordnung.

Fazit: Das Produkt hat mich wirklich überzeugt und ist ein kleines Wundermittel. Und was mir am besten gefallen hat: Bereits nach 14 Tagen zeigen sich deutliche Effekte. Man muss also nicht schon eine halbe Ewigkeit vor der Bikinisaison damit anfangen.

Text: Dörthe Seubert

Intelligenter Feinschliff

Ich will eine Bikini-Figur ganz ohne Cellulite – jetzt sofort! Leider haben es meine Gene nicht besonders gut mit mir gemeint, von meinem überdurchschnittlichen Schokoladenkonsum ganz abgesehen. Doch mit einer gesunden Ernährung, viel Sport und einem kleinen Helferchen namens „Intelligent Minceur“ von Dr. Pierre Ricaud sollte es doch klappen. Das straffende Serum soll meine Problemzone, die Oberschenkeln, sichtbar glätten.

Anwendung: Nach dem Durchlesen der Anwendungshinweise würde ich am liebsten einen Rückzieher machen: Ich muss das Serum 28 Tage lang immer morgens und abends ein paar Minuten mit kreisenden Bewegungen einmassieren. Dafür duftet das Gel toll nach Bambus und zieht schnell ein. Ab und zu soll ich ein Peeling anwenden, damit die Aktivstoffe Koffein zur Entwässerung und Carnitine zur Entschlackung besser in die Haut eindringen können. Ich versuche durchzuhalten!

Wirkung: Nach einem Monat der erste Check: Das Hautbild an den Oberschenkel ist tatsächlich feiner geworden. Ich muss zugeben, dass ich zum Schluss ein wenig inkonsequent war. Das Ergebnis sieht dennoch gut aus. Außerdem fühlt sich meine Haut schön zart und gepflegt an.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Für Frauen mit Durchhaltevermögen lohnen sich die 25 Euro für 150 ml sehr wohl. Das Serum scheint tatsächlich zu wirken und hinterlässt ganz nebenbei eine streichelzarte Haut.

Fazit: Es hält tatsächlich, was es verspricht. „Intelligent Minceur“ eignet sich für alle, die wirklich etwas gegen ihre Cellulite unternehmen und dafür auch ein paar Minuten am Tag investieren möchten.

Text: Monika Fojcik

Spannung pur

Ich will Spannung! Und das nicht nur in meinem Leben, sondern auch in meiner Haut . Das straffende Körpergel „Body Lift“ von La Mer will mit Meeresschlick- und Braunalge-Extrakten die Wogen wieder glätten – und verspricht bei regelmäßiger Anwendung neue Spannkraft und Elastizität. Ich hoffe auf spannende Ergebnisse!

Anwendung: Um die Haut auf das Gel vorzubereiten, soll der betroffene Bereich mit dem beiliegenden Massage-Handschuh vormassiert werden, dann erst kommt das Gel hinzu. Ein frischer Duft kitzelt meine Nase wie eine Meeresbrise. Das türkise Gel fühlt sich angenehm kühl auf der Haut an. Dass das Gel nach kurzer Zeit ein dezentes Kribbeln auslöst, finde ich angenehm.

Wirkung: Dank der vorbereitenden Massage fühlt sich meine Haut streichelzart an, das feuchtigkeitsspendende Gel tut mit den enthaltenen Pflege-Extrakten Koffein, Carnitin und Tigergras sein Übriges. Und tatsächlich: Nach einigen Wochen regelmäßiger Anwendung ist mein Hautbild spürbar verändert. Die Mini-Holperpiste? Schon viel glatter!

Preis-Leistungs-Verhältnis: Für 200 ml des kleinen Helferleins bezahle ich um 30 Euro – und die lasse ich für den duftigen Erfrischer gerne springen.

Fazit: Das Produkt hat es in sich! Denn mein Hautbild fühlt sich – wenn auch nicht komplett dellenfrei – weicher, gepflegter, einfach schöner an. Prima Geruch, sympathische Inhaltsstoffe, spürbare Wirkung: Ich bin überzeugt!

Text: Katrin Jahns

Po-Schmeichler

Ich liebe meinen Bikini ! Und auch wenn ich mit Cellulite noch nicht so sehr zu kämpfen habe, finde ich, dass mein Po in dem knappen Zweiteiler nie knackig genug aussehen kann. Mal sehen, was die „Cellulite Gel-Creme“ von Balea bei mir bewirkt.

Anwendung: Das Gel soll ein bis zwei Mal täglich auf die Problemzonen einmassiert werden. Los geht’s! Mit der praktischen Tube kann ich die Menge gut dosieren. Das türkisfarbene Gel duftet frisch und lässt sich gut einmassieren. Dieses Wohlfühlprogramm bekommen Po und Oberschenkel jetzt einen Monat lang ein Mal am Tag.

Wirkung: Balea setzt auf einen Wirkstoffkomplex aus Ginko, Koffein und Alge. Ginko soll zur Entwässerung beitragen, Koffein die Entschlackung fördern und Algen sollen die Haut straffen. Der Anti-Cellulite -Effekt soll bereits nach einem Monat sichtbar sein.

Das „Da tut sich was“-Gefühl bekomme ich gleich nach den ersten Anwendungen – und zwar beim Sport : Meine Haut fängt an den behandelten Stellen an zu kribbeln.

Preis-Leistungs-Verhältnis: 200 ml kosten um 4 Euro – ein sehr fairer Preis dafür, dass ich meinen Bikini in Zukunft selbstbewusst präsentieren kann.

Fazit: Ich bin nach meinem Test-Monat sehr zufrieden mit dem Ergebnis, weil sich meine Haut tatsächlich straffer anfühlt. Einziger Minuspunkt: Die Tube ist nach einem Monat leer. Wer also zwei Mal am Tag cremt, braucht schon nach den ersten zwei Wochen eine neue Tube um die Wirkung zu sehen.

Text: Melanie Melzer

Natürliches Make-Up: Schminktipps auf COSMOPOLITAN Online >>

Body: Burger, Glyx & Co. auf JOY Online >>

Kategorien: