Anti-feministische Meninists machen uns wütend

meninist
Die Pullis mit dem Hashtag #Meninist werden nicht nur von Männern, sondern auch Frauen stolz präsentiert. Wir fragen uns: Wieso bloß?!
Foto: twitter.com/MeninistTweet

Meninism: Was soll das - und warum machen sogar Frauen mit?

Diese Frauen zeigen, wie schön sie und ihre Kilos sind. Und werden dafür im Internet bloß gestellt. Was wir geschmacklos finden, halten die anti-feministischen Meninists für witzig. Warum diese Bewegung sofort wieder verschwinden sollte.

Laut Duden ist eine Feministin eine emanzipierte Frau, eben die, die an die völlige Gleichstellung der Geschlechter glaubt und dafür auch einsteht. Doch das wollen anscheinend nicht alle Frauen. "Meninists" (statt "Feminists") heißt die neue Art Anti-Feministen, die sich online zusammenrottet. Unter den Befürwortern: Männer ebenso wie Frauen.

Mittlerweile gibt es dutzende Social-Media-Accounts, die mit ihren Tumblr- und Twitter-Posts Feminismus ins Lächerliche ziehen wollen - alles unter dem Deckmantel des Sarkasmus. Und das macht wütend! Schließlich können wir nichts Lustiges an Witzen über Vergewaltigungen oder sexistischen Beleidigungen finden.

"Bevor ihr euch aufregt, müsst ihr den Unterschied zwischen Meninism, der Männerrechtsbewegung und Anti-Feminismus verstehen", schreibt der Gründer des Tumblrs "LadyMeninists" auf seinem Blog. "Bitte versteht, dass Meninismus eine Parodie auf Feminismus ist. Wenn die Dinge, die ich sage nicht okay sind, ist es Feminismus auch nicht."

Ein Beispiel, das zeigt, wie bescheuert dieser Meninist-Quatsch ist, stammt von dem wohl größten Account @MeninistTweet mit über 923.000 Followern. Und die Kommentare, die hier unter den Posts hinterlassen werden, sind ebenso besorgniserregend, wie die hohe Fan-Zahl des Accounts.

In dem Post zu sehen: Eine Collage aus Screenshots, die sich allesamt abwertend über Frauen im Bikini äußern. "Du musst 'Jedes Mädchen über 55 Kilo ist eine Kuh' twittern und du bekommst eine Reihe Ganzkörperfotos, die dich vom Gegenteil überzeugen sollen", heißt es hier auf einem Bild. "Ich denke, dass Mädchen über 60 Kilo keine Bikinis anziehen sollten" mit einem anschließenden "Sie fallen einfach immer darauf rein" schreibt der User unter andere Fotos. Dazu der Kommentar von @MeninistTweet "LMAOOOO" (kurz für "Laughing My Ass Off"). Doch was genau soll witzig daran sein, Frauen aufgrund ihres Körpers zu diskriminieren und öffentlich bloß zu stellen? Genau, rein gar nichts!

Und noch schlimmer: Der dazugehörige Blog "LadyMeninists" zeigt dutzende von Fotos von Frauen, die mit dem Tragen von Shirts und Pullovern mit dem Hashtag #Meninists diese Botschaften auch noch unterstützen.

Kampagnen, wie die von Emma Watson initiierte #HeForShe-Bewegung , haben es in den vergangenen Monaten geschafft, dass viele Männer (von Hugh Jackman bis Harry Styles) sich öffentlich für Gleichberechtigung eingesetzt haben - warum sich jetzt Männer und Frauen dazu motiviert fühlen, diese Bemühungen ins Lächerliche zu ziehen, bleibt uns schleierhaft. Echte Feministinnen und Feministen setzen sich für wahre Gleichberechtigung auf der ganzen Welt ein - das können gleiche Bezahlung oder gleiche Karrieremöglichkeiten sein - und kämpfen gegen Einseitigkeiten, Gewalt und Vorurteile jeglicher Art. Und wir können uns nur wundern, wie sich jemand nicht dafür stark machen möchte - und Menschen abwertet, die genau das tun.

Kategorien: