Anzeichen Wechseljahre: Zeit der Veränderung

anzeichen wechseljahre
Nehmen Sie die ersten Anzeichen der Wechseljahre ernst!
Foto: iStock

Gut durch die Wechseljahre

Sind Sie schon in den Wechseljahren? Die ersten Anzeichen der Wechseljahre treten bereits früher ein, als man denkt. Deuten Sie diese Anzeichen richtig.

Als jüngere Frau schiebt man das Thema gern von sich weg. Nach dem Motto: "Wechseljahre? Geht mich nichts an." Doch die Zeit kommt schneller, als man denkt. Und oft ist man schon drin, ohne es zu ahnen. Denn nicht selten sind Beschwerden, die man mit Mitte 40 plötzlich bemerkt - wie etwa Schlafstörungen - bereits Anzeichen der Wechseljare.

Wann geht es los?

Das Klimakterium beginnt bereits, bevor die Regelblutung aufhört. Wann genau, ist unterschiedlich. Die Östrogen-Produktion lässt bei manchen schon Anfang 40 nach, bei anderen erst zehn Jahre später. Das Durchschnittsalter liegt bei 51 Jahren. Vor 40 spricht man von "Frühen Wechseljahren" (mehr dazu hier).

Woran merke ich es?

Wird der Zyklus unregelmäßiger, bis er dann schließlich eines Tages ganz ausbleibt, ist das das erste Anzeichen der Wechseljahre. Die Umstellung ist ein langsamer, schleichender Prozess. Manche Frauen bemerken ihn kaum, andere haben sehr zu kämpfen.

Welche Beschwerden sind besonders häufig?

Der Fachbegriff Klimakterium stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie "kritischer Zeitpunkt". Die häufigsten Anzeichen der Wechseljahre sind Hitzewallungen, Schlafstörungen , Hautveränderungen und Stimmungsschwankungen bis hin zu depressiven Verstimmungen .

Was passiert genau im Körper?

Wie in der Pubertät verändert sich der gesamte Hormonhaushalt. Durch die nachlassende Produktion an Östrogenen kommen die Botenstoffe im Gehirn aus dem Gleichgewicht. Das verursacht die Beschwerden.

Wann sind die Wechseljahre vorbei?

Nach 10 bis 15 Jahren hat sich der Hormonspiegel so weit ausbalanciert, dass auch die Anzeichen der Wechseljahre nachlassen. Die Phase heißt dann Postmenopause.

Kategorien: