Arthrose: So lindern Sie Gelenkschmerzen

arthrose gelenkschmerzen h

Foto: © Kamil Cwiklewski - iStockphoto.com

Gesundheit

Eine Arthrose bildet sich schleichend über Jahre hinweg. Viele Betroffene bemerken sie lange Zeit nicht, da sie die leichten Gelenkschmerzen im Knie oder in der Hüfte nach dem Aufstehen für normal halten. Tatsächlich sind dies aber schon die ersten Symptome der Krankheit.

Verlauf und Behandlung von Arthrose

In allen Gelenken unseres Körpers befinden sich Knorpel. Sie sind quasi Polster zwischen den Gelenkflächen, helfen Stöße abzufedern und schützen die Knochenhaut. Die Funktion des Gelenks wird beeinträchtigt, wenn der Knorpel durch Abnutzung beschädigt ist und Arthrose entsteht. Kleinere Schäden können mit einer Knorpeltransplantation bekämpft werden. Ist der Knorpel jedoch komplett weg gerieben, muss das Gelenk ersetzt werden. Die operative Behandlung ist allerdings der allerletzte Schritt. Vorher können Sie selbst noch vieles tun, um die Gelenkschmerzen zu lindern und Ihre Knorpel zu erhalten.

Risikofaktoren und Maßnahmen zur Vorbeugung von Gelenkschmerzen

Fehlstellungen der Beine können leicht zu Arthrose in den Gelenken von Knien und Hüften führen und Schmerzen verursachen. Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber und lassen Sie sich die passenden Einlagen oder Bandagen verschreiben, die die Fehlstellungen ausgleichen können. Ein weiterer Risikofaktor, der meist dazu führt, dass die Knie besonders leiden müssen, ist Übergewicht. Es ist aber nicht nur das vermehrte Gewicht, das zu Arthrose und Gelenkschmerzen führt: Auch hohe Blutfettwerte und ein hoher Cholesterinspiegel, wie sie mit Übergewicht oft einhergehen, begünstigen die Krankheit. Ernähren Sie sich also ausgewogen und gesund, mit viel Obst und Gemüse, Fisch, pflanzlichen Ölen, Getreide und Hülsenfrüchten sowie Soja. Auf Nikotin, Alkohol, Zucker und Koffein hingegen sollten Sie weitestgehend verzichten.

Die beste Arthrose-Behandlung: Bewegung

Schon bei den ersten Symptomen von Arthrose sollten Sie mit einem Sportprogramm beginnen. Regelmäßige Bewegung wirkt dem Knorpelschwund entgegen, weil Knorpel nur hierdurch ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Je mehr Sie die betreffenden Stellen wie Knie, Schultern und Hüften bewegen, desto mehr bessern sich die Symptome und Sie können Gelenkschmerzen lindern. Gut geeignet sind Sportarten wie Rad fahren, gerade für die Knie, und Nordic Walking. Mediziner empfehlen außerdem Sport im Wasser wie Schwimmen und Aquajogging, um Gelenkschmerzen entgegenzuwirken.

Krankengymnastik und weitere Behandlungen

Sind die Schmerzen in Ihren Gelenken schon fortgeschritten, können Sie spezielle Krankengymnastik ausprobieren. Empfohlen werden von Ärzten auch Thermo- und Strom-Anwendungen sowie Injektionen mit Hyaluronsäure.

Kategorien: