Ausdauersport bewirkt einen Kick von Kopf bis Fuß

ausdauersport b
Ausdauersport bringt unseren Organismus auf Trab.
Foto: © Maridav - Fotolia.com

Ab morgen leben wir gesund

Ausdauersport wirkt sich positiv auf den menschlichen Organismus aus. Strengen Sie sich mindestens dreimal pro Woche richtig an und Sie werden ein ganz neuer Mensch.

Schilddrüse & Co. - volle Kraft voraus

Schilddrüse und Nebenniere schütten vermehrt Hormone aus, das bringt den Stoffwechsel auf Trab und erhöht den Energieumsatz. Die Bauchspeicheldrüse produziert gleichmäßiger Insulin, so bleibt der Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht.

Leber - Nährstoffe für die Muskeln

Für die Kraftanstrengung brauchen unsere Muskeln Energie: Kohlenhydrate und Fett, die die Leber aus dem Blut gewinnt und für den Bedarf speichert. Je mehr die Muskeln anfordern, desto runder läuft die Versorgung und die Depots der Leber werden nicht überlastet.

Blut - kein Stau in den Leitungen

Ausdauersport kurbelt die Produktion von roten Blutkörperchen an und verbessert die Fließeigenschaften des Blutes . Das hält die Gefäße elastisch und den Blutdruck in gesunder Balance . Eine gute Durchblutung lindert häufig auch Schmerzen.

Immunsystem - nie wieder Schnupfen!

Die Zahl der Antikörper, mit denen unser Immunsystem gegen feindliche Angriffe von Viren und Bakterien ankämpft, steigt bei regelmäßigem Ausdauersport beträchtlich. Das gilt allerdings nur für moderate Anstrengung: Wer es übertreibt, schwächt die Abwehr eher.

Gehirn - neue Zellen, bessere Laune

Die Durchblutung im Kopf steigt um etwa ein Drittel. Dadurch erhöht sich die Zahl junger Nervenzellen, und unsere Gedächtnisleistung steigt. Zudem schütten die Zellen vermehrt Endorphine aus, was für gute Laune sorgt.

Herz - ruhiger Puls, weniger Arbeit

Je trainierter der Herzmuskel, desto seltener lässt er sich aus der Ruhe bringen. Auch bei größerer Anstrengung versorgt er Muskeln und Organe mit ausreichend Sauerstoff, ohne sich selbst zu überfordern. Das schont langfristig die Pumpe.

Lunge - extra-Luft für alle Zellen

Wer sich regelmäßig bewegt, kommt nicht so schnell aus der Puste: Er atmet langsamer und tiefer. Dadurch verbessert sich die Sauerstoff-Versorgung im ganzen Körper, außerdem kann die Lunge schon nach wenigen Wochen erheblich mehr Sauerstoff aufnehmen.

Muskeln - weniger Fett, geschützte Knochen

Unser Körper baut Muskelmasse auf und Fettpolster ab, wenn er häufig gefordert wird. Das schützt zudem die Knochen vor Verletzungen: Gut ausgebildete Muskeln und Sehnen tragen das Skelett, stabilisieren die Gelenke und puffern Stöße ab. Auch die Versorgung der Knochen mit Nährstoffen funktioniert besser, wenn die Durchblutung angeregt wird. Ein wichtiger Schutz vor Arthrose und Osteoporose .

Mehr Informationen gibt´s unter "Diät und Gesund" und auf FACEBOOK .

Kategorien: