Baby Abigail: Die Ärzte sagten, sie würde sterben - doch dann kam alles anders

abigail wird leben h
Erika Jones dachte, dass ihre Tochter Abigail früh sterben würde.
Foto: facebook.com/TheJoyOfAbigail

Die wunderschöne Geschichte von Abigail macht Hoffnung

Die Ärzte sagten, die kleine Abigail würde sterben. Das Baby kam mit einem großen Gehirntumor zur Welt. Die Eltern wollten sich verabschieden - doch dann kam alles ganz anders!

Als die kleine Abigail zur Welt kam, hatten ihre Eltern Erika und Stephan Jones wenig Hoffnung, ihr kleines Mädchen jemals laufen zu sehen. „Ihre Tochter hat das Down-Syndrom und einen bösartigen Tumor im Gehirn. Ihn zu entfernen wäre sinnlos, denn das bösartige Gewebe würde schnell nachwachsen“, erklärten die Ärzte und rieten ihnen, ihre kleine Tochter mit nach Hause zu nehmen und bis zu ihrem Tod liebevoll zu pflegen.

Um ihre Tochter für immer in Erinnerung zu behalten, ließen die Eltern wunderschöne Fotos von Abigail machen. Darauf ist sie mit ihren Eltern und ihrer großen Schwester Audrey zu sehen.

Jedes Bild strahlt vor lauter Liebe. Dass die kleine Abigail sterben sollte - keiner, der diese Fotos sah, wollte es glauben. Und doch glaubten die Eltern, dass sie nur wenige Wochen mit ihrem Baby haben würden.

Doch Abigail starb nicht. Stattdessen entwickelte sich das kleine Mädchen ganz wunderbar. Sie lachte, sie quietschte, betrachtete die Welt um sich herum voller Neugier. Als Erika und Stephan ihr Baby so sahen, beschlossen sie, das Mädchen noch einmal untersuchen zu lassen.

Im Bostons Children’s Hosptial wurde Abigails Gehirn erneut geprüft. Und dann kam tatsächlich die wahnsinnig glückliche Nachricht, auf die Erika und Stephan nicht zu hoffen gewagt hatten. Der Tumor war doch nicht bösartig!

„Das Krankenhaus in Florida hatte Abigail mit einem Todesurteil nach Hause geschickt“, erklärte der Neurochirurg Dr. Alan R. Cohen von dem Krankenhaus in Boston. „Doch als ich mir den Scan von ihrem Gehirn angeschaut habe, sah ich, dass der Tumor vielleicht doch nicht bösartig ist. Also rief ich ihre Mutter an und sagte ihr, dass wir Abigail noch nicht aufgeben sollten.“

Für die Eltern von Abigail war die Nachricht ein Schock. Doch als sie endlich realisierten, dass ihre Tochter leben würde, waren sie unendlich glücklich. Bis dahin hatten sie ihre Tochter nicht mal impfen lassen, sie hatten auch kein Kinderzimmer eingerichtet. „Jetzt glaube ich plötzlich wieder, dass mein Baby leben wird“, schreibt Abigails Mutter auf Facebook.

Der Tumor von Abigail wurde inzwischen erfolgreich entfernt und das kleine Mädchen ist auf dem Weg der Besserung.

Ihre Mama schrieb dazu: „Ich bin so glücklich! Ich kann kaum atmen, wenn ich mein wunderschönes Mädchen ansehe. Mein Mädchen. Ich darf dich behalten! Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, wie du dein Leben lebst. Ich bin so überwältigt!“

Wer wissen möchte, wie es mit Abigail weitergeht, findet auf ihrer Facebook-Seite viele aktuelle Fotos: Abigail auf Facebook .

Lauter hübsche Baby-Geschenke

(ww1)

Weiterlesen:

Am Hochzeitstag: Vater schreibt rührenden Brief an Tochter mit Down-Syndrom

Kategorien: