GesundheitBakterium frisst Erreger: Bakterien als Antibiotika-Ersatz

Bakterien ersetzen Antibiotika
Bakterien können Krankheitserreger zerstören
Foto: iStock

Das Bakterium Bdellovibrio bacteriovorus ist eine Art Kannibale unter den Bakterien: Es verspeist andere Bakterien, um zu wachsen. Eine Hoffnung für die Medizin.

Das winzige Ding schwimmt mit einer Geschwindigkeit des 100-fachen seiner eigenen Körperlänge - und zwar pro Sekunde: das Bakterium Bdellovibrio bacteriovorus. 1962 entdeckt, steht es heute wieder unter Beobachtung von zahlreichen Wissenschaftlern. Grund dafür ist die Lebensweise von Bdellovibrio: Er lebt als Kannibale.

 

Kannibale unter den Bakterien

Sein Leibgericht: Enterobakterien - ebenjene, die bei Mensch und Tier schwere Darminfektionen auslösen und als sogenannte "Krankenhauskeime" Menschenleben kosten. Ebenfalls auf dem Speiseplan von Bdellovibrio: die sogenannten Pseudomonaden - eine Bakterienart, die Resistenzen gegen zahlreiche Antibiotika aufweist - und dementsprechend noch gefährlicher für Menschen ist.

Wissenschaftler der Arizona State University und der Indiana University haben die Mini-Killer nun genauer untersucht. Sie beobachteten, wie Bdellovibrio auf Jagd und seiner Beute an den Kragen geht: Sie krallen sich an der Zellwand ihres Opfers fest, dringen ein und verdauen das Innere der Beute. Anschließend vermehren sie sich in dem hohlen Körper des toten Bakteriums durch klassische Zellteilung: die Wirtszelle platzt, die Baby-Bdellovibrios machen sich auf die Suche nach weiteren Opfern zum Verspeisen. Gleichzeitig sind die Killer-Bakterien für den Menschen harmlos - die Zellen von Säugetieren rühren sie nicht an.

 

Bdellovibrio: Ein lebendes Antibiotikum?

Die Forscher feiern Bdellovibrio nun als "lebendes Antibiotikum" - schließlich verspeist es gerade jene Bakterien, die dem Menschen gefährlich werden. Der "dynamische Jäger" unter den Bakterien, wie Forscher Steve Pressé ihn auch bezeichnet, könnte sich sogar als "lebendiges Desinfektionsmittel" zum Reinigen (z.B. von Krankenhäusern) eignen.

Alternativen zu bereits existierenden Antibiotika sind zurzeit sehr gefragt. Immer mehr Bakterien entwickeln Antibiotika-Resistenzen und werden für den Menschen unbesiegbar. Erst im Januar 2017 starb eine Frau in den USA an einer Infektion - der Grund ist erschreckend: Alle 26 Antibiotika, die ihr zur Heilung verabreicht wurden, versagten.

 

(ww7)

Kategorien: