Ballerina heilt Krankheit mit veganer Ernährung

ballerina heilt krankheit mit veganer ernaehrung
Gesunde Ernährung mit Naturally Sassy
Foto: NaturallySassy.co.uk

Vegane Ernährung: Naturally Sassy

Früher litt Ballerina Saskia an einer schweren Hauterkrankung. Durch eine Ernährungsumstellung konnte sie sich selbst heilen. Wie sie das geschafft hat und wie lecker ihre veganen Rezept-Kreationen sind, erfahren Sie hier.

Die Geschichte von Saskia Gregson-Williams ist einfach beeindruckend! Früher litt die professionelle Ballerina und Food-Bloggerin (http://www.naturallysassy.co.uk) unter einer schweren Hauterkrankung . Da niemals eine Allergie bei ihr diagnostiziert noch eine bestimmte Behandlungsweise verordnet wurde, beschloss Saskia, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

Sie begann sich ausgiebig mit dem Thema Ernährung und speziell mit Lebensmitteln, die Entzündungen im Körper auslösen auseinanderzusetzen. Saskia stellte fest, dass Milch einer der größten Übeltäter war. Also verbannte sie Milchprodukte komplett aus ihrem Ernährungsplan. Und tatsächlich – nach einem Monat waren die Ekzeme verschwunden. Und das war nur der erste Schritt in Sachen Ernährungsumstellung.

Lebens- und Ernährungsumstellung

Die Ballerina krempelte ihre Lebens- und Ernährungsweise komplett um. Sie lernte viel über gesunde Ernährung und auf eine ganz neue andere Art mit Lebensmitteln umzugehen und entdeckte ihre Liebe zum Kochen. „Als ich mit dem Kochen und Backen anfing, lernte ich einen völlig neuen Küchen-Wortschatz und all diese Tools und Tricks für leckere nährstoffreiche Mahlzeiten kennen“, verrät Saskia. Sie entwickelte ihr ganz persönliches veganes Ernährungsprogramm, das ganz ohne Gluten, Zucker und Weizen auskommt.

Wir wollten wissen, wo sich die 17-Jährige die Inspirationen für all ihre Rezeptkreationen holt. „Inspiriert sind meine Rezepte durch ungesunde Mahlzeiten, die ich früher geliebt habe. Für mich war bei der Umstellung auf eine gesunde Lebens- und Ernährungsweise wichtig, dass das Essen noch genauso lecker schmeckt wir vorher“, erklärt uns Saskia. Ob Lasagne, Käsekuchen, Schokolade, Curry, Schokoladen-Mousse – oder was auch immer – die Food-Bloggern hat für alles das passende gesunde Rezept entwickelt, völlig frei von Zucker, Gluten, Milch und Fleisch.

Naturally Sassy

Ihre ausgefallenen und abwechslungsreichen Rezepte sowie hilfreiche Tipps, Tricks und Videos rund um das Thema gesunde Ernährung veröffentlicht die beeindruckende Profi-Tänzerin wöchentlich auf ihrem Blog „Naturally Sassy“ und ihrem Instagram-Profil (Instagram.com/naturallysassy__). Einige der leckeren veganen, gluten- und zuckerfreien Rezepten stellen wir Ihnen auf den kommenden Seiten vor. Viel Spaß beim Nachkochen.

Veganes Joghurt

Zutaten für 4 bis 6 Portionen

2 Dosen Kokosnussmilch6 Datteln5 EL Chia-Samen1/2 Tasse Wasser

So geht’s

Legen Sie die Kokosnussmilch für zwei Stunden in das Gefrierfach. Dann nehmen Sie die Kokosnussmilch aus dem Eis und geben Sie sie gemeinsam mit den entsteinten Datteln, den Chia-Samen und dem Wasser in eine Küchenmaschine. Verrühren Sie alles drei bis fünf Minuten bis die Masse glatt ist. Dann in Schalen gießen und mindestens vier Stunden kalt stellen.

Peanut Butter & Choc Chip Happen

Zutaten

1/2 Tasse Erdnuss- oder Mandelbutter1/4 Tasse Manuka-Honig oder Ahornsirup50 g Kokosöl1 Tasse Haferflocken1/4 Tasse gemahlene Leinsamen2 TL Kakaoraspeln

So geht’s

Kokosöl schmelzen, mit Manuka-Honig und Erdnuss-/Mandelbutter vermengen. Die Masse mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und gut durchkneten. Dann mit den Händen kleine Kugeln formen und auf einen Teller legen. Wenn Sie die ganze Masse zu kleinen Happen geformt haben, einfach in den Kühlschrank stellen und dort lagern.

Vegane glutenfreie Pancakes

Zutaten

1 Banane1/3 Tasse braunes Reismehl1 Tasse Haferlocken1 – 1/2 Tassen Hafer- oder Mandelmilch2 – 3 Datteln1 Tasse Blaubeeren1 TL Wasser

Für die Kokosnuss-Creme

1/2 Tasse Kokosnussmilch1 TL Ahornsirup

So geht’s

Zuerst den Hafer klein mahlen, bis er wie Mehl aussieht. Dann zur Seite stellen. Datteln und Hafermilch in einen Mixer geben und so lange mixen, bis von den Datteln nur noch kleine Stückchen übrig bleiben.

Die Banane in kleine Stücke schneiden und mit allen anderen Zutaten in den Mixer geben und so lange verrühren, bis eine dicke glatte Masse entsteht.

Geben Sie ein wenig Kokosöl in eine heiße Pfanne. Dann eine halbe Tasse des Pancake-Teigs in die Pfanne geben und mit dem Messer verteilen, bis eine runde Form entsteht. Auf jeder Seite etwa zwei Minuten braten. Das ganze wiederholen bis der Teig aufgebraucht ist.

Währenddessen können Sie den Heidelbeersirup zubereiten. Das geht wirklich einfach. Die Blaubeeren in einen Topf geben und mit einem Esslöffel Wasser so lange aufkochen lassen, bis Sirup daraus wird. Gelegentlich umrühren, um sicherzustellen, dass nichts anbrennt.

Dann die Zutaten für die Kokoscreme in einem Mixer glatt rühren. Dekorieren Sie die Pankcakes mit der Kokoscreme und dem Heidelbeersirup und toppen Sie das Ganze beispielsweise noch mit Mandelbutter und genießen Sie!

Avocado Hummus

Zutaten

2 Avocados1 Dose KichererbsenSaft von 1 Zitrone3 EL Olivenöl1 TL Kreuzkümmel1 Prise Salz

So geht’s

Geben Sie die Avocados in die Küchenmaschine, dann Zitronensaft und Olivenöl hinzufügen und glatt rühren. Die Kichererbsen, den Kreuzkümmel und das Salz hinzufügen und miteinander verrühren. Füllen Sie den Hummus in einen luftdichten Behälter und stellen Sie ihn in den Kühlschrank oder verzehren Sie ihn direkt.

Perfekter Grünkohl-Salat

Zutaten für 2 Portionen

180 g frischen Grünkohl1/3 Tasse Granatapfelkerne1 große Avocado2 Süßkartoffeln

Für die gerösteten Walnüsse

1/2 Tasse Walnüsse1 EL Ahornsirup1 EL Olivenöl

Für das Tahini-Dressing

2 TL Tahini2 TL OlivenölSaft von 1/2 ZitroneSaft von 1/2 großen Orange1/2 TL Tamari1 TL natürliche Hefe

So geht’s

Heizen Sie den Backofen auf 190 Grad vor. Schälen Sie die Süßkartoffel und hacken sie in kleine mundgerechte Würfel. Dann auf ein Backblech legen, mit Olivenöl beträufeln, einem Teelöffel Zimt bestreuen und für 30 Minuten in den Ofen schieben.

Inzwischen den Grünkohl waschen und den Stiel entfernen. Alle anderen Zutaten in einer Schüssel vermengen. Gießen Sie das Dressing über den Grünkohl und lassen sie es circa drei Minuten einziehen, bis der Kohl weich wird.

Vermengen Sie die Walnüsse in einer Schüssel mit dem Ahornsirup und dem Olivenöl und geben Sie die Masse für zwei bis drei Minuten auf das Blech zu den Süßkartoffeln.

Schneiden Sie die Avocado in Würfel und geben Sie diese zusammen mit den Granatapfelkernen und den gerösteten Süßkartoffelecken zu dem Salat. Alles gut vermengen, mit den gerösteten Walnüssen bestreuen und genießen!

Risotto & Cashew-Lemon-Cream

Zutaten für 6 Portionen

450 g braunen Reis1 1/2 L heißes Wasser6 TL Gemüsebrühe2 Bündel Spargel2 Körbchen Pilze2 mittelgroße rote Zwiebeln

Für die Cashew-Lemon-Cream

1 1/2 Tassen eingeweichte CashewkerneSaft von 1 Zitrone1/4 Tasse natürliche Hefe1 1/2 – 2 Tassen Wasser

So geht’s

Erhitzen Sie den Reis in einer Pfanne. Bringen Sie 1 1/2 Liter Wasser zum Kochen fügen Sie sechs Teelöffel Gemüsebrühe hinzu und vermischen Sie alles gut. Einen Teil der Gemüsebrühe über den Reis gießen und kurz aufkochen. Die restliche Brühe nach und nach hinzufügen und das ganze ungefähr 45 Minuten köcheln lassen.

Die eingeweichten Cashewkerne abtropfen und mit allen anderen Zutaten mit einem Mixer glatt rühren, in ein Gefäß füllen und zur Seite stellen.

Gemüse waschen und zerkleinern, den Spargel in kleine Scheiben schneiden, die Pilze und Zwiebel klein hacken.

Geben Sie einen Schuss Olivenöl in eine Pfanne und lassen Sie es erwärmen, dann die Zwiebeln darin für etwa fünf Minuten glasig dünsten. In eine Schüssel geben und zur Seite stellen.

Dann die Pilze und den Spargel mit einem Schuss Olivenöl unter ständigem Rühren fünf bis acht Minuten erhitzen, bis sie weich werden. Dann in die Schüssel mit den Zwiebeln geben.

Sobald der Reis gar ist, die Cashew-Lemon-Cream und Gemüse hinzufügen und unter gründlichem Rühren erhitzen. Dann servieren und genießen.

Noch mehr vegane Rezepte gibt's hier >>

Kategorien: