Beauty-Treatments im SHAPE-Test

beauty treatments im shape test
Beauty-Treatments im Test
Foto: Shape Online

Hand aufs Herz

Ob Spraytanning, „Nap Shell“ oder Collagen-Dusche: Sie alle versprechen traumhafte Ergebnisse. Doch wie effektiv sind die vermeintlichen Wohlfühlwunder wirklich? SHAPE Online hat drei Beautytrends für Sie getestet.

Knackige Bräune mit nur ein paar Handgriffen, ein entspanntes Hautbild dank Lichttherapie und ein Weltklasse-Gefühl nach einem Nickerchen in einem riesigen Kunststoff-Ei: Die Anbieter spezieller Schönheits-Treatments holen uns gerne die Sterne vom Himmel und versprechen wahre Wunder mit dem kleinsten Aufwand.

Doch wie effektiv sind die viel gepriesenen Helferlein wirklich? Wir haben für Sie Versuchskaninchen gespielt – und dabei so manch altes Vorurteil über den Haufen geworfen!

So erlebte Melanie beim Tanning per Airbrush ihr braunes Wunder , Katrin stellte sich unter den Jungbrunnen (Collagen-Dusche) und fand sich letztlich bei der Frage wieder, wie viel Hokuspokus denn nun wirklich hinter der erholsamen Wirkung der „Nap Shell“ steckt.

„Nap Shell“: Schönheitsschlaf im Balletschuh

Es ist die wohl futuristischste Schlaf-Koje für Erholungspausen zwischendurch: Die „Nap Shell“ sorgt laut einer NASA-Studie für eine dreißigprozentige Steigerung der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit und sechzehnprozentige Steigerung der Reaktionsgeschwindigkeit. In der neu eröffneten „Previum Energy Lounge“ in München packe ich die Gelegenheit beim Schopfe – und melde mich für ein Test-Nickerchen in dem futuristischen Kunstoff-Ei an. Schlafe ich in diesem Ballet-Spitzenschuh den Mittagsschlaf der Gerechten?

Bevor es zum gemütlichen Power-Schläfchen kommen kann, wird meine Herzratenvariabilität mithilfe eines Clips an Ohr und Finger gemessen, um den Stand meiner „Stressbatterie“ anhand von Atemfrequenz und Puls zu überprüfen. Puh! Klar ist: Ich bin von meiner hastigen Anreise zum Termin noch ganz schön aus der Puste! Dank einer kleinen Atemübung an einem der hiesigen Computer normalisiert sich mein Puls allerdings rasch – und ich entspanne mich merklich.

Eine Session in der „Nap Shell“ bedeutet 35 Minuten entspannen – ganz easy, auch im Business- Outfit . Im Liegen wird durch eine Sauerstoffmaske geatmet, die durch ihr leichtes Material und ihre sanfte Auflage auf meinem Mund kaum spürbar ist. Die abwechselnde Zufuhr von sauerstoffarmer, klarer Höhenluft und sauerstoffreicher Luft soll die Zellkraftwerke erneuern und Platz für neue Energien schaffen. Einschlafen ist hier erlaubt!

Der Mittagsschlaf der Gerechten?

Bei meiner kleinen Entspannungskur brummen aus den Kopfhörern, die die „Nap Shell“ serienmäßig beinhaltet, beruhigende Worte vom Band. Ich schließe die Augen , lasse mich binnen kürzester Zeit komplett fallen. Meine Gedanken schweifen ab, ich mache den Kopf frei. In kürzester Zeit bin ich eingeschlafen. Die 35 Minuten vergehen wie im Flug – und ich wache davon auf, dass die Stimme auf einmal verstummt ist.

Wahnsinn: Der Stress des Termindrucks ist längst vergessen – ich bin ganz bei mir. War die Nap Shell wirklich Grund für mein Zauberschläfchen?

Eine einmalige Zelltraining-Session kostet 97 Euro. Das ist zweifellos happig. Für Leute, denen es grundlegend schwer fällt, sich von Arbeitsdruck und Alltagsstress zu erholen oder ihr inneres Gleichgewicht zu halten, mag diese Technik durchaus ihren Nutzen erfüllen – ich bleibe bei meiner Sofa-Session mit Hörbüchern und Schlafmaske. Und träume lieber nur vom futuristischen Design des weißen Balletschuh-Giganten. Denn der würde sich hinreißend in meinem Schlafzimmer machen!

Mehr Infos zum Thema auf www.previum.de

Text: Katrin Jahns

Spraytanning: Summer Feeling im Frühjahr

Sonnengebräunte Haut, wie nach einem Wochenende in Spanien – davon träumen wir das ganze Jahr. Ich wollte damit nicht bis zum Sommer warten und habe die Bräunungsmethode Spraytanning getestet.

Der Spraytanning-Trend von BeauBronz ist im letzten Jahr aus den USA und England nach Deutschland geschwappt und soll eine ganz natürliche Bräune verleihen. Statt wie gedacht von einer Dusche wird die Bräune direkt von einer Kosmetikerin per Airbrush aufgetragen. So kann der Hautton besser angepasst werden. Eine Behandlung reicht aus, denn die Bräune ist sofort sichtbar und hält etwa eine Woche an.

Beim Termin trage ich Tages-Make-up und habe meine Haut nicht mit speziellen Cremes oder anderen Pflegeprodukten auf die Behandlung vorbereitet. Kein Problem beim Spraytanning! Abigail verspricht mir einen „wonderful glow“ und ich soll aussehen, als hätte ich das Wochenende in der spanischen Sonne verbracht. Los geht’s! Ich stelle mich in das Zelt, in dem ich angesprüht werden soll.

Schritt eins: Meine Handflächen werden mit einer gelartigen Creme eingerieben – schließlich sollen sich keine Flecken auf ihnen bilden. Danach wird meine Haut mit dem „Exfoliese Pre-Tan Hydrating Spray mit Peelingeffekt“ auf das Tanning vorbereitet: Die Lotion wird mit einer Sprühpistole auf die Haut aufgetragen. Ich schnuppere und ein frischer, zitroniger Duft verteilt sich im Raum – toll!

Danach wird die Bräunungslotion aufgetragen. Abigail gibt mir Anweisungen, denn ich muss mich oft drehen, die Arme heben oder die Finger zu Krallen formen, damit auch wirklich mein gesamter Oberkörper gleichmäßig gebräunt wird. Auf mein Gesicht sprüht sie weniger Farbe, als auf meinen Körper – wie praktisch, dass ich mich dafür nicht einmal abschminken musste!

Sommerbräune in der Redaktion

Nach dem Sprühen warte ich etwa fünf Minuten und dann kann ich auch schon wieder in meine Kleidung schlüpfen. Die Bräunungslotion wird in den nächsten Stunden auf meine Haut einwirken. Die Kosmetikerin erklärt mir, dass nach acht Stunden der volle Bräunungsgrad erreicht ist. Jetzt heißt es warten.

Im Büro sitzen und braun werden, während es draußen regnet – ein tolles Gefühl. Am Ende des Tages ist mein Oberkörper tatsächlich sichtlich gebräunt und ich sehe aus, als würde ich gerade vom Strand kommen. Ich bin begeistert.

Das einzige, was mich stört, ist der Geruch nach Selbstbräuner, den selbst meine Kollegen in der Redaktion bemerken.

Wellness für zwischendurch! Spraytanning lässt sich problemlos in den Alltag integrieren und hat mir die Möglichkeit gegeben, mich kurzzeitig verwöhnen zu lassen. Der tolle Duft beim Aufsprühen, die liebevolle Behandlung der Kosmetikerinnen und das tolle Ergebnis lassen mich am Ende des Tages entspannt und glücklich in den Feierabend gehen.

Mehr Infos zum Thema auf www.beaubronz.de

Text: Melanie Melzer

Collagen-Dusche: Geht der Haut jetzt ein Licht auf?

Mittelchen zur Hautverjüngung und Erfrischung der müden Zellen gibt es viele. Doch was bringt unser vielseitigstes Organ wirklich in Schwung? Die „pureCollagen“ Collagendusche im Münchner Kosmetikstudio „Body Point“ verspricht mit einer Kombination aus Collagen-Licht-Therapie und Vibrationstraining den ultimativen Haut-Verjüngungs-Kick.

Der Zweck: Sie soll den Wiederaufbau der mit dem Alter verhärteten Collagen-Strukturen der Haut fördern und dadurch für ein elastisches, vitales und frisches Hautbild sorgen – und das am ganzen Körper.

In die Dusche ist die Vibrationsplatte „vibraNano“ eingebaut, die wie ein Mini-Stepper das Gehen simuliert und dank der raschen Dehnung und Kontraktion der Muskeln in Beinen, Rücken und Bauch für ein leichtes Training sorgt.

Ich bin gespannt und schäle mich skeptisch aus meiner Kleidung, während die gigantische und ein wenig an eine klassische Sci-Fi-Zeitmaschine erinnernde Duschkabine schon vor sich in summt. Innen tippe ich mit dem großen Zeh auf den Startknopf und statt eines Regenschauers bade ich nun im Licht.

Meeresbrise mit Wärme-Bonus

Die Collagen-Dusche hüllt mich in eine wohlige Wärme und verströmt rhythmisch einen sanften Windhauch. Meine kalten Glieder, mit denen ich gerade aus dem Winter Wonderland in den Schönheitssalon kam, tauen merklich – und ich fühle mich pudelwohl.

Dazu bestrahlt mich die gesamte Dusche mit einem roséfarbenen Licht. Wie automatisch schließe ich die Augen. Mit einer kleinen Berührung meines Fußes kann ich die Vibrationsplatte einschalten, die mir ein dezentes Mini-Workout verpasst, ohne meine Beine merklich zu strapazieren.

Nach der Behandlung der Blick in den Spiegel – wie erwartet und auch nicht anders versprochen: nichts. Natürlich ist meine Haut nach zehn Minuten nicht wie verwandelt. Doch leider fühle ich mich auch nicht wirklich entspannter. Damit die Lichttherapie meinen ganzen Körper erreicht, muss ich bei der zarten Meeresbrise mit Wärme-Bonus die ganze Zeit über stehen. Bei diesem gemütlichen Urlaubsflair beinahe schade!

Ein normaler zehnminütiger Einsatz der Collagendusche kostet 20 Euro, die Zehnerkarte 150 Euro. Ein teurer Spaß, bedenkt man, dass der (angebliche) Erfrischungseffekt der Haut erst nach mehreren Anwendungen einsetzt. Wer allerdings in einen entspannten Wärmekick für kalte Tage investieren möchte, ist unter der Dusche bestens aufgehoben.

Mehr Infos zum Thema auf www.body-point.de

Text: Katrin Jahns

IlifeSPA: Eine Reise durch den Körper

Ruhe, Wohlgefühl und Entspannung – danach sehne ich mich nach einem langen, stressigen Arbeitstag. Und weil eine Runde Massage jetzt Wunder wirken kann, habe ich mich aufgemacht und das „iLifeSPA“ getestet.  

Eine Reise durch den eigenen Körper verspricht das Massagegerät, das verschiedene Therapieformen wie Magnet-Resonanz, Vibration und Klang miteinander vereint. Nach dem „iLifeSPA“ in Berlin steht seit Juni 2011 auch ein Massagegerät im Beauty -Salon des Visagisten Horst Kirchberger in München zum Testen bereit. Ich bin gespannt, ob ich bei der Behandlung wirklich Stress abbauen und relaxen kann!

Beim Termin bekomme ich eine kurze Einweisung, dann geht’s auch schon los: Im normalen Alltagslook lege ich mich auf die Liege und bekomme entspannende Musik mit dem Gesang von Walen und Meeresrauschen auf die Ohren. Dann beginnen kräftige Vibrationsbewegungen meine Rückenpartie, Beine und später Schultern zu bearbeiten. Trotz angenehmer Massage , fällt es mir schwer mich richtig zu entspannen. Die Gedanken in meinem Kopf sind lauter als die Gesänge der Wale in meinem Ohr und auch mein Körper lockert sich nicht wirklich.

Eine effektive Entspannung?

Die Behandlung dauert insgesamt zwölf Minuten – sechs davon mit, sechs Minuten ohne Entspannungsmusik – für das richtige Wohlfühlen eindeutig zu kurz! Irgendwie hatte ich mir von dem neuen Wundergerät dann doch ein bisschen mehr erhofft.

Nach der Massage die große Frage: Fühle ich mich merklich anders? Na ja, mein Rücken fühlt sich etwas entkrampfter an, mein Kopf etwas klarer und meine Beine etwas weniger schwer. Aber vielleicht hätten es da auch ein einfaches Nickerchen und eine halb-professionelle Massage vom Partner getan?

Eine Spa -Behandlung mit dem „iLifeSPA“ kostet 12 Euro – bei dem Preis also durchaus mal ein Versuch wert. Das haben sich wohl auch Stars wie Fernanda Brandao, Sarah Wiener und Guido Maria Kretschmer gedacht, die angeblich schon zu richtigen „iLifeSPA“-Fans geworden sind. Für die richtige Entspannung und eine effektive Behandlung sollte die Massage allerdings täglich betrieben werden. Das finde ich dann doch etwas übertrieben.

Mehr Infos zum Thema auf Ilifesomm.com

Text: Mona Riemenschneider

Mode: Schicke Ballerinas auf JOY Online >>

Kategorien: