Beeren: Alles über die vitalstoffreichen Powerpakete

beeren

Foto: © M. Schuppich - Fotolia.com

Naturschätze

Im Herbst schenkt uns die Natur ganz besondere Schätze. Wir stellen Ihnen die köstlichen Beeren vor, die Sie jetzt draußen sammeln und zuhause genießen können.

Vogelbeeren

Wissenswertes

Die roten Beeren sehen aus wie kleine Äpfel und sind gekocht (!) allen Gerüchten zuwider ungiftig. Sie enthalten sogar reichlich Vitamin C und Provitamin A, was sie zu wahren Powerpaketen macht.

Saison

Pflücken Sie die üppigen Dolden, an denen die runden Früchte hängen, am besten von Ende August bis Ende September.

Geschmack

Nach dem ersten Frost verlieren Vogelbeeren ihre bittere Note und werden leicht süßlich. Konfitüren und Fruchtaufstrichen verleihen Vogelbeeren ein herrlich herb-fruchtiges Aroma.

Zubereitung

Vor dem Verzehr sollten Sie die orangefarbenen Beeren der Eberesche unbedingt kochen. Die enthaltene Parasorbinsäure kann sonst Magenprobleme verursachen. Der Garprozess wandelt die Säure in gut verträgliche Sorbinsäure um.

Schlehen

Wissenswertes

Wer die schwarzblauen Früchte sammeln möchte, sucht am besten an Waldrändern oder Böschungen. Beim Pflücken zum Schutz vor den Dornen Handschuhe anziehen! Der hohe Gehalt an Vitamin B1, B2 und Mineralstoffen macht die Schlehen sehr gesund.

Saison

Erst nach einigen frostigen Nächten sind die Gerbstoffe abgebaut und die Früchte genießbar. Also frühestens im November ernten.

Geschmack

Angenehm süß-säuerlich, mit einem Hauch von Bittermandel. Schlehen geben Gelee, Likör und Sirup den richtigen Pfiff.

Zubereitung

Sollten die Früchte noch keinen Frost bekommen haben, frieren Sie sie vor der Verarbeitung einmal ein. Sonst schmecken sie zu sauer. Schlehen werden meist im Ganzen gekocht bzw. eingelegt.

Hagebutten

Wissenswertes

Hagebutten sind sogenannte Sammelfrüchte, d. h. im Inneren tragen sie viele kleine Samen. Wie die anderen Wildfrüchte stecken auch sie voller Vitamin C, Vitamin B1, B2 und Provitamin A.

Saison

Sie finden erntereife Hagebutten von Ende September bis November an vielen Feld- und Wiesenwegen.

Frischetest

Geben die eiförmigen Früchte auf Fingerdruck etwas nach, sind sie perfekt.

Geschmack

Ihr Fruchtfleisch schmeckt süß-säuerlich und ein wenig herb. Sie können sie in rohem Zustand, aber auch in Tees , Fruchtweinen oder in Konfitüren genießen.

Zubereitung

Zunächst die Nüsschen im Inneren herauskratzen, denn die könnten Haut und Schleimhäute reizen. Auch Stiel- und Blütenansätze sind nicht essbar, also bitte ebenfalls abschneiden.

Holunderbeeren

Wissenswertes

Schon der Heilkundige Hippokrates soll die Früchte als Heilmittel genutzt haben. Durch ihre schweißtreibenden und fiebersenkenden Eigenschaften sind die Beeren ein wirksames Mittel gegen Erkältungen. Die Sträucher wachsen auf Waldlichtungen und häufig im Windschatten von Gebäuden.

Saison

Die Holunder- oder Fliederbeeren-Zeit dauert von September bis Oktober. Ernten Sie nur Dolden, an denen möglichst viele reife Beeren hängen.

Geschmack

Außer in dem klassischen Holunderbeersaft kommt die herb-fruchtige Note der Beeren auch toll in Sorbets oder Milchshakes zur Geltung.

Zubereitung

Rohe Früchte sind ungenießbar und können zu Übelkeit führen. Deswegen Fliederbeeren immer erst garen. Wichtig: Unreife Exemplare vorher entfernen.