"Bei uns herrscht leider Flaute im Bett"

fotolia5244 subscription l fuesse bett

Foto: Tomasz Trojanowski, fotolia

Beziehungsprobleme

Robert, 38 Jahre, sehnt sich nach mehr Lust und Leidenschaft. Aber seit seine Ehefrau Marie, 32 Jahre, Mutter ist, will sie kaum noch Sex. Wir geben Rat.

SIE SAGT:

"Natürlich war es am Anfang toll, als man ständig übereinander herfiel und Sex neu und aufregend war."

Wir waren ein wirklich leidenschaftliches Paar. Aber seit unsere Tochter auf der Welt ist, herrscht bei uns ziemliche Flaute im Bett. Ich würde sagen, wir schlafen nur noch etwa einmal im Monat miteinander. Höchstens.

Aber: Zu mehr wäre ich auch gar nicht in der Lage, weil ich schon abends um neun todmüde bin. Und regelmäßig auf dem Sofa einschlafe. Schließlich muss ich jede Nacht zwei−, dreimal aufstehen, weil unsere Kleine mit ihren sieben Monaten noch nicht durchschläft. Außerdem habe ich einfach keine Lust. Ich müsste mich mehr oder weniger dazu zwingen. Obwohl ich es − wenn wir dann mal Sex haben − immer genieße. Und mich auch hinterher toll fühle. Aber ich kann mich irgend wie nicht aufraffen.

ER SAGT:

"Ich liebe meine Frau nach wie vor."

Aber es kann doch nicht sein, dass wir nur noch höchstens einmal im Monat Sex haben? Seit unsere Tochter Emma auf der Welt ist, hat sie überhaupt keine Lust mehr. Und wenn ich sie nicht hin und wieder verführen würde, würden wir wahrscheinlich überhaupt nicht mehr miteinander schlafen.

Manchmal denke ich, dass unser Sex für sie zu einer unliebsamen Pflichtübung geworden ist. Wenn ich mit ihr darüber reden will, behauptet sie nur, dass das Liebesleben bei allen jungen Eltern leidet, weil Kinder in den ersten Monaten viel Aufmerksamkeit brauchen. Aber irgendwie glaube ich ihr das nicht so ganz. Langsam kommt mir der Gedanke, dass die Geburt unserer Tochter Maries Leidenschaftlichkeit für immer vernichtet hat. Es macht mich, ehrlich gesagt, ziemlich unglücklich.

"Hier hilft nur ganz viel Geduld"

Robert ist enttäuscht, weil seine Frau nach der Geburt ihrer Tochter keine große Lust auf Sex hat. Tatsächlich ist das aber normal. Bei einigen Frauen dauert es sogar sehr lange, bis sie körperlich und gefühlsmäßig wieder in der Lage sind, ihr Sexualleben zu genießen.

Einige fühlen sich hässlich, weil ihr Körper noch nicht wieder in Form ist, andere sind wegen der vielen durchwachten Nächte einfach zu erschöpft für Sex. Außerdem kann der Hormonhaushalt noch lange so außer Balance sein, dass das Lustempfinden für eine Weile komplett verloren geht.

Wenn ein Mann das weiß, ist es für ihn leichter, damit umzugehen. Denn Verständnis und Geduld sind das Einzige, was wirklich hilft. Marie und Robert sollten deshalb möglichst offen über ihre unterschiedlichen Bedürfnisse reden und bloß nicht panisch werden. Wenn die Beziehung gut ist, kommt die Lust von allein zurück.

Kategorien: