HaushaltstippsBeschlagene Fenster verhindern: was wirklich hilft

So vermeidest du beschlagene Fenster
Und alle Jahre wieder das gleiche Problem: Die Fenster beschlagen
Foto: iStock

Jedes Jahr auf's neue beschlagen die Fenster in der Wohnung und im Auto. Was du dagegen tun kannst, erfährst du hier.

Wenn es draußen kalt wird, machen wir es uns drinnen kuschelig warm. Doch gerade das bringt unsere Fenster oft zum "schwitzen": Die Scheiben werden nass.

Wieso beschlagen Fenster?

Grundsätzlich gilt: Je wärmer die Luft ist, desto mehr Feuchtigkeit kann sie abspeichern. Ist es nun draußen kalt, sind auch die Fensterscheiben kalt. An diesen Stellen kondensiert das Wasser - die Fenster beschlagen.

Aus demselben Grund beschlagen auch Spiegel und Scheiben, wenn wir baden, kochen, bügeln, heiß waschen oder spülen: Die Luft speichert mehr Feuchtigkeit und setzt diese als Kondenswasser (auch Schwitz- oder Tauwasser genannt) an kühleren Oberflächen wieder ab. Empfehlungen zufolge, sollte die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen zwischen 50 und 60 Prozent betragen. Wer sich einen Überblick verschaffen möchte, kann sich ein Hygrometer zu Hause aufstellen.

Was kann ich gegen beschlagene Fenster tun?

Es gibt einige Hausmittel, die beschlagene Fenster vorbeugen können. Die da wären:

1. Katzenstreu

Einfach in eine Socke füllen, verknoten und vor dem Fenster (oder beim Auto im Fußraum) platzieren. Das Katzenstreu saugt die überschüssige Feuchtigkeit auf, sodass die Luftfeuchtigkeit nicht auf den Fenstern kondensiert. Dieses Video zeigt, wie es funktioniert:

Das funktioniert so ähnlich auch mit Zeitungspapier: Im Auto die Fußmatten mit Zeitungspapier auslegen (nicht die Fahrerseite - Rutschgefahr!) und sich darüber freuen, dass das Zeitungspapier die Feuchtigkeit aufsaugt.

2. Rasierschaum

Die Fenster von innen mit Rasierschaum einreiben, kurz einwirken lassen und mit einem trockenen Tuch abwischen.

3. Teelichter

Vor allem im Bad (beim Duschen oder Baden) lohnt sich folgender Tipp: ein paar Kerzen oder Teelichter vor den Spiegel bzw. das Fenster stellen. So bleiben sie trotz aufsteigendem Dampf klar und unbeschlagen.

4. Schälchen Salz

Ein kleines Schälchen mit Salz auf der Fensterbank (z.B. am Küchenfenster) verhindert, dass die Fensterscheiben beschlagen, etwa beim Kochen.

5. Stoßlüften

Räume, die besonders "beschlagungsgefährdet" sind - wie etwa Badezimmer, Küche, Schlafzimmer - sollten mehrmals am Tag gut durchgelüftet werden. Die so zirkulierende Luft reguliert die Luftfeuchtigkeit. Tut man es nicht und das Kondenswasser bleibt liegen, kann sich gesundheitsgefährdender Schimmel bilden.

 

Kategorien: