Besser schlafen: Tipps für mehr Erholung im Bett

besser schlafen

Foto: iStock

Süße Träume

Wie man sich bettet, so schläft man! Wir zeigen, dass in dem Sprichwort mehr Wahrheit steckt, als man denkt.

Besser schlafen: Richtig zugedeckt

Gut schlafen und entspannt aufwachen – dabei spielt auch die Bettdecke eine wichtige Rolle. Darauf sollten Sie achten:

1. Die Größe: Klassisch ist einFormat von 135 × 200 cm.Für größere Menschen (ab etwa 180 cm) oder komfortbewusste Schläfer ist eine Größe von 155 × 220 cm ebenso problemlos erhältlich und dabei kaum teurer, sodass wir bei einer Neuanschaffung dieses Maß empfehlen. Im Trend liegen XXL-Decken für Paare oder Luxusschläfer. Ihr Maß: 200 × 200 cm oder 200 × 220 cm.

2. Die Füllung: Es gibt grundsätzlich drei Füllungen: Daunen, Synthetik- und Naturfasern. Am wärmsten wird es mit Daunen, sie sind anschmiegsamer und wärmer als synthetische Produkte. Gänsedaunen heizen auch bei sparsamer Füllung gut auf und befördern Feuchtigkeit schnell nach außen. Nachteil: In der Anschaffung sind sie recht teuer. Alternativ gibt es mit synthetischen Fasern gefüllte Decken. Vorteil: Sie sind waschbar, zum Teil sogar für die Kochwäsche geeignet, was Hausstauballergikern nützt. Bei gleicher Wärmeleistung sind sie oft leichter als Daunendecken. Ähnlich wirken schadstofffreie Naturfasern wie Bio-Baum- oder Schurwolle. Sie sorgen für einen unbelasteten Schlaf.

3. Die Wärmestufe: Decken werden in verschiedene Wärmestufen eingeteilt, meist von 1 (sehr leicht) bis 5 (extrawarm). Für normale Schläfer ist die mittlere Stufe ganzjährig einsetzbar. Flexibel sind Sie mit einer Vier-Jahreszeiten-Decke. Sie besteht aus zwei mit Druckknöpfen verbundenen Einzeldecken mit verschiedenen Wärmestufen.

Pflegetipp für Bettdecken

Zum Aufschütteln von Daunendecken besser keinen Teppichklopfer oder Staubsauger benutzen – andernfalls könnten sich die Poren des Inletts weiten, sodass Daunen und Federn austreten können. Leichtes Ausbürsten ab und zu reicht völlig aus!

Das perfekte Kissen für Ihre Schlafposition

Die Größe: Ideal ist ein Maß von 40 x 80 cm (z. B. „Royal Kissen“ von Centa-Star). Nur so werden Kopf und Nacken optimal gestützt, während die Schulter auf der Matratze ruhen kann.

Die Form: Das Kissen sollte formbeständig bleiben und sich in der Höhe anpassen. Nackenkissen können bei Verspannungen helfen.

Die Füllung: Federn und Daunen sind schön weich, aber wegen der Wärme, die sie erzeugen, für Schnellschwitzer ungeeignet. Unbedenklich für Allergiker sind synthetische Faserfüllungen als Vlies oder in Flöckchenform. Für Naturliebhaber empfehlen wir Füllungen aus Schurwolle oder Kamelhaar.

Besser schlafen als Allergiker

Verwenden Sie spezielle milben- und allergendichte Überzüge (sogenannte Encasings) für Matratzen, Kopfkissen und Überbetten. Sie verhindern den Kontakt mit Allergenen. Matratzen-, Kissen- und Bettbezüge sowie Bettdecken sollten mit 60 Grad waschbar sein.

Die besten Winterdecken

1. Für Flexible: Steppung der Ganzjahresdecke aus Daunen sorgt für eine optimale Verteilung der Füllung. 135 x 200 cm, ca. 129 €, Strauss Innovation

2. Für Perfektionisten: "Smart Temperature“ reguliert das Klima anhand Ihrer Körperwärme. Mikrofaser, ca. 90 €, Naturgut.de

3. Frierkatzen: Extrawarme Daunenbettdecke für hohen Wärmebedarf. „Mysa-Rosen-glim“, 140 x 200 cm, ca. 99 €, Ikea

Bilder: Hersteller, iStock

Kategorien: