Bettina Wulff: Hat sie längst einen Neuen?

bettina wulff h
Bettina Wulff wollte sich mit ihrem Buch „Jenseits des Protokolls“ gegen Verleumdungen wehren und löste damit große Empörung aus.
Foto: Getty Images

Empörung nach ihrer schockierenden Lebensbeichte

Die Ehe-Krise bei den Wulffs ist offensichtlich. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit...

Sie leben noch zusammen in ihrem Haus in Großburgwedel bei Hannover. Noch. Nur, dass Bettina Wulff (38) manchmal wochenlang beruflich unterwegs ist. Aber wenn sie zu ihrem Mann Christian Wulff (53) und den beiden Söhnen (9 und 4) heimkehrt, „dann versuchen die beiden, das Geschehene aufzuarbeiten“, wie wir aus dem Umfeld des Ex-Bundespräsidenten erfuhren.

Sogar einen Psychotherapeuten haben sie wegen ihrer Eheprobleme hinzugezogen. Erfolgreich? Wohl nicht. Bettina Wulff offenbarte selbst, es wäre gelogen, wenn sie sagte, „dass alles in Ordnung ist.“ Und das nur vier Jahre nach der Hochzeit!

In guten wie in schlechten Tagen... – das ist für kein liebendes Paar immer einfach, aber trotzdem selbstverständlich. Die Ehe der Wulffs lief offenbar nur in den guten Tagen wirklich reibungslos. Als sie noch glanzvoll im Schloss Bellevue residierten.

Seit dem Skandal-Rücktritt von Christian Wulff ist im Haus in Großburgwedel nichts mehr, wie es war.

Doch das ist noch nicht alles. Der schlimme Verdacht: Es könnte einen neuen Mann im Leben Bettina Wulffs geben. Natürlich träfen sich der Politiker und seine Frau mit Freunden, bestätigt uns ein Vertrauter. Allerdings: Nicht immer sind sie dabei gemeinsam unterwegs.

Bettina Wulff, so das Magazin „Focus“, sei von Urlaubern auf Sylt erkannt worden. Im Bikini in den Dünen. Mit einem anderen Mann. Der geheimnisvolle Fremde, mit dem die attraktive Ex-First- Lady gesehen worden sein soll, bestätigte „Focus“, dass er Bettina Wulff kennt. Aber: Er sei nur ein Freund, betont der angebliche „Medienmann“. Vielleicht nur die halbe Wahrheit?

Ihr Mann braucht psychologische Hilfe

Tatsache ist: Was Bettina Wulff jetzt an Schlagzeilen losgetreten hat, ist in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland einmalig. Schon allein ihr Buch – keine ihrer Vorgängerinnen hat sich je so von ihrem Ehemann distanziert. Sie wolle nicht mit ihrem Mann über einen Kamm geschoren werden, habe sich deshalb bei seinem Rücktritt bewusst abseits gestellt, schreibt sie.

Dazu Vorwürfe, er sei „physisch und psychisch“ während der Affäre um seine vermeintliche Vorteilsnahme nicht mehr in der Lage gewesen, „sich noch mit mir auseinanderzusetzen“. Sie habe ihre eigenen Bedürfnisse lange unterdrücken müssen.

Und als sei das noch nicht genug, kanzelt sie ihn auch in Interviews ab: Einiges in ihrem Buch sei ihrem Mann nicht recht gewesen, sagte sie sinngemäß. Falls er selbst mal ein Buch schreibe, könne er dann ja den Inhalt gestalten. Wie unverschämt, wie kalt!

Viele fragen sich nun: Kennt Bettina Wulff eigentlich noch ein anderes Wort als „Ich“? Die Empörung über die offene Kritik an ihrem Mann kennt keine Grenzen. Denn: So etwas gehört sich einfach nicht als Frau eines Staatsoberhauptes a. D.!

Und Christian Wulff? Während seine Frau auch noch in Talkshows redet, schweigt er, vergräbt sich im Haus in Großburgwedel. Dünn ist er geworden. Nach seinem Rücktritt floh er zunächst in ein Kloster, sucht seitdem den Rat von Lebensberatern.

Die Demütigungen durch seine Frau dürften nicht zur Besserung seiner Verfassung beitragen. Und erst recht nicht dazu, diese Ehe zu retten.

Kategorien: