Bezaubern Sie!

bezaubern sie
Charisma
Foto: Thinkstock

Strategien für mehr Charisma

Blicke auf sich ziehen, Menschen für sich gewinnen, mit souveräner Leichtigkeit Erfolg haben - das können Sie lernen! Wir stellen Ihnen zehn Strategien vor, die Ihnen auf Anhieb mehr Aura verleihen.

Die Magie der Ausstrahlung

Man könnte neidisch werden. Es gibt Frauen, die füllen den Raum, noch ehe sie durch die Tür getreten sind. Ziehen alle Blicke auf sich. Ihr Lächeln verzaubert. Und kaum sagen sie den ersten Satz, hängt der ganze Saal an ihren Lippen. Was für ein Wow-Auftritt! Wie machen die das nur? Und was haben sie, was wir nicht haben? Charisma nannten die alten Griechen die Magie der Ausstrahlung und Anziehungskraft, die nicht nur Herzen öffnet – sondern auch Türen!

In einer Studie des Düsseldorfer Instituts CRF erklärten neun von zehn Unternehmen: Charisma ist das Einstellungskriterium Nummer 1 – also noch vor Kommunikationsfähigkeit, Praxiserfahrung oder einem sensationellen Studienabschluss. Wer bezaubern kann, kann leichter Kontakte knüpfen und wird als kompetenter beurteilt. Bekommt mehr Anerkennung. Ist erfolgreicher im Beruf und im Privatleben, und beim Flirten und in der Liebe sowieso. Wer genau hinschaut, der spürt’s: Charismatische Menschen glänzen vor allem in drei Disziplinen – Gelassenheit, Zuversicht und Lebensfreude.

Die gute Nachricht: Das lässt sich ganz einfach trainieren, mit allem, was dazugehört, wie Charme, Humor, Lebendigkeit, innerer Ruhe. Wir zeigen Ihnen die besten zehn Trainings-Strategien, mit denen Sie Ihre Persönlichkeit ins Rampenlicht rücken können und ganz mühelos Herzen gewinnen!

Schaffen Sie sich ein Gute-Laune-Depot für jeden Tag an!

Es muss nicht immer Sonntag sein, damit Sie fröhlich in den Tag starten können! Polen Sie sich doch mal um – auch mitten in der Woche. „Stehen Sie eine halbe Stunde früher auf und tun Sie, was Ihnen guttut“, rät die Persönlichkeitstrainerin und Charisma-Expertin Claudia E. Enkelmann.

Räkeln und strecken Sie sich noch ein paar Minuten im Bett . Duschen Sie in Ruhe. Schäumen Sie Milch auf für einen Morgen-Cappuccino, frühstücken Sie ausgiebig oder lesen Sie in Ruhe die Zeitung. Und dann: Schlüpfen Sie in ein Königinnen-Outfit und machen Sie sich schön für den Tag. Sie wollen doch ein strahlender Hingucker sein! Und auf dem Weg in den Job denken Sie nicht an die gefühlten zehntausend Mails, die Sie gleich beantworten müssen.

Überlegen Sie lieber, worauf Sie sich heute freuen können. Sie werden es merken: Weil Sie anfangen, innerlich zu lächeln, bekommen Sie ein Lächeln zurück – und Ihre Ausstrahlung verändert sich ganz automatisch positiv.

Verschenken Sie Ihre Aufmerksamkeit!

Ein sympathischer Mensch gewinnt viel leichter Mitstreiter für seine Ideen und Projekte. Was aber macht sympathisch , liebenswert, anziehend? Wenn man sich offen verhält, sich anderen zuwendet, aufrichtiges Interesse an seinen Mitmenschen zeigt.

„Machen Sie den ersten Schritt und gehen Sie offen auf andere zu, auch wenn Ihnen das anfangs schwerfällt“, sagt die Psychologin Enkelmann. Machen Sie Komplimente! Sprechen Sie Kollegen, Verkäufer, die Erzieherin im Kindergarten oder den Postboten mit ihrem Namen an. Menschen hören das gern, das macht Sie unwiderstehlich.

Nutzen Sie jeden Tag, um mindestens eine fremde Person anzusprechen. An der Haltestelle, im Kaufhaus, im Café, wo immer Sie sich aufhalten – überall gibt es Gelegenheiten, andere in ein Gespräch zu verwickeln. Das ist gar nicht so schwer: „Stellen Sie einfach viele Fragen, zeigen Sie sich interessiert, hören Sie zu, smalltalken Sie. Je öfter Sie das tun, umso leichter wird es Ihnen in Zukunft fallen.“

Trainieren Sie Ihren Humor-Muskel!

Wer Menschen zum Lachen bringt, der kann auch ihre Herzen bewegen. Sehr charismatische Menschen schaffen das oft schon innerhalb von 90 Sekunden, ergaben Studien – und das ist unglaublich hilfreich: Humor nimmt Distanz, bricht das Eis und trifft direkt ins Sympathiezentrum der Zuhörer. Wenn Sie Witz versprühen, verbreiten Sie positive Energie. Wenn Sie mit Menschen lachen, hinterlassen Sie automatisch einen positiven Eindruck.

Tipp: Beobachten Sie mal Ihre Umwelt! Wer bringt auf einer Party, in der Konferenz oder bei einer Preisverleihung im Fernsehen andere Leute zum Lachen? Und wie? Wer steht im Mittelpunkt und wodurch? Dann überdenken Sie: Wie war das, als Sie zum letzten Mal die Lacher auf Ihrer Seite hatten? Was können Sie tun, um das öfter zu wiederholen? „Wenn jemand einen guten Witz erzählt hat – merken und weitererzählen!“, rät die Charisma-Trainerin.

„Und nehmen Sie sich vor allem selbst nicht so ernst und nutzen Sie kleine Fehler, die Ihnen passieren, als Grundlage für witzige Storys.“ Das nimmt übrigens auch anderen den Wind aus den Segeln, die schadenfroh sein wollen, weil Sie mal ins Fettnäpfchen getreten sind oder sich ungeschickt angestellt haben.

Ein Lob öffnet Ihnen 1.000 Türen!

Anerkennung ist wie Sonnenschein für die Seele . Wer für das gelobt wird, was er tut, fühlt sich wertvoll und in seinem Ego gestärkt. Deshalb ist Loben auch das mächtigste Instrument, um andere Menschen für sich zu gewinnen. „Machen Sie das Loben zur Gewohnheit, laden Sie andere damit positiv auf, das macht Sie sexy und anziehend“, empfiehlt die Persönlichkeitstrainerin. Loben Sie Ihre Familienmitglieder, Ihren Chef und die Kollegen und andere Menschen bei jeder Gelegenheit!

Tun Sie das von Herzen ehrlich – und übertreiben Sie ruhig auch mal ein bisschen, denn jedes Kompliment kommt bei anderen, besonders bei Frauen, eine Stufe schwächer an. Mit Sätzen wie: „Es ist wirklich sehr beeindruckend, wie Sie …“, „Das war sehr vorausschauend von dir, dass du …“, „Mir gefällt die Art, wie du …“, „Ich bin froh, dass ich in Ihrem Team bin …“, „Ich schätze deine Unterstützung bei …“.

Weil alle Menschen sich über Anerkennung freuen, erzeugt Dank eine genauso große Wirkung. „Danken Sie Ihren Mitmenschen auch für Kleinigkeiten, die Sie bekommen. Das macht Mitmenschen zu Wiederholungstätern!“

Modulieren Sie Ihre Stimme!

Wie Sie etwas sagen, ist genauso wichtig wie das Gesagte. Klingt Ihre Stimme voll und wohltönend? Oder eher piepsig und leise? Je schriller und höher eine Stimme klingt, umso weniger intelligent und kompetent wird die Sprecherin eingeschätzt. Eine Studie des „Netzwerks Stimme“ ergab, dass Bewerber mit harmonischer, warmer Stimme solchen, die weniger gut klingen, vorgezogen werden.

Sie bekommen am Ende nicht nur die besseren Jobs, sondern auch noch mehr Gehalt. Wollen Sie mal hören, wie Sie selber klingen? Dann bitten Sie Freunde, ein Gespräch mit Ihnen aufnehmen zu dürfen. Hören Sie’s ab und achten Sie drauf: Wie verändert sich Ihre Stimmlage, wenn Sie zustimmen, jemanden überzeugen wollen oder etwas ablehnen? Wenn Sie sich ärgern oder lachen? Hoch? Zu schnell? Oder angenehm weich und tief? Hört man Lebensfreude oder klingen Sie eher ernüchtert? Fragen Sie auch die anderen, wie sie Ihre Stimme empfinden. Verbessern Sie den Klang Ihrer Stimme!

Übung 1: Stellen Sie sich morgens vor einen Spiegel. Atmen Sie aus, ein und dann sprechen Sie nacheinander diese Buchstaben laut aus, solange Ihr Atem reicht: „I – E – A – O – U.“ Das aktiviert die Durchblutung im Kopf, im Hals- und Brustbereich und im Ober- und Unterbauch und gibt Ihrer Stimme mehr Ausdruck. Machen Sie das dreimal. Danach: Summen Sie mit geschlossenen Lippen „MMMMM“, tun Sie das dreimal, jedes Mal mit mehr Kraft. Sie können die Übungen auch unter der Dusche oder im Auto machen. Hilfreich sind auch Stimmtrainings-CDs.

Übung 2: Trainieren Sie, langsam zu sprechen. Lesen Sie sich aus einem Buch oder einer Zeitschrift einen Text vor. Erst in Ihrer normalen Stimmlage. Dann bewusst ganz langsam und laut. Bauen Sie Pausen von mindestens drei Sekunden ein. Merken Sie den Unterschied? Was Sie dabei lernen, übertragen Sie automatisch auf andere Sprechsituationen. Eine perfekte Möglichkeit, am Stimmklang zu feilen, ist, wenn Sie Kindern Geschichten vorlesen.

Sprechen Sie wirkungsvoll!

Nichts ist so charismatisch wie ein Mensch, der gut reden kann – „und es gibt kein Mittel, mit dem Sie sicherer die Karriereleiter hochklettern können, als durch Wortmeldungen, Reden und Vorträge“, weiß die Expertin. Üben lässt sich das überall. In der Teambesprechung, beim Familienfest zu Omas Geburtstag, beim Jubiläum und im Sportverein – und erst recht, wenn Sie eine Präsentation machen müssen.

Die wichtigsten Regeln aus dem Rhetorik-Training: Fangen Sie erst an, wenn alle Augen auf Sie gerichtet sind. Benutzen Sie kurze Sätze. Wiederholen Sie, was wichtig ist. Machen Sie danach kleine Pausen. Sprechen Sie Ihr Gegenüber mit Namen an. Betonen Sie Gemeinsamkeiten. Sprechen Sie in Bildern.

Bauen Sie Zitate oder kleine Geschichten ein. Lernen Sie den Anfang und den Schluss Ihrer Rede auswendig, damit Sie dabei Ihr Publikum entspannt anschauen können. Kommen Sie auf den Punkt – denn spätestens nach zehn Minuten werden Ihre Zuhörer zunehmend müde.

Zeigen Sie die Körpersprache einer Siegerin!

Ob Sie sitzen, stehen, sprechen oder schweigen – und ob Sie’s wollen oder nicht: Ihr Körper sendet Signale aus, auf die Menschen reagieren. Er verrät, wie Sie sich fühlen. Selbstbewusst oder unsicher? Interessiert oder genervt? Zuversichtlich oder zweiflerisch? Weniger als eine Zehntelsekunde dauert es, bis Menschen entschieden haben, ob sie Sie sympathisch oder unsympathisch finden. Vertrauenswürdig. Furchteinflößend. Spannend oder langweilig.

„Siegerinnen-Typen haben eine eindrucksvolle Körpersprache: Sie stehen fest am Boden, sie gehen aufrecht in weichen, fließenden Bewegungen, sie zeigen ihre Hände, haben einen festen Händedruck, entspannte Schultern und einen ruhigen Blick“, erklärt die Expertin Claudia E. Enkelmann. Üben können Sie das am besten so:

Tipp 1 Langsam ist sexy!

Schalten Sie auf Zeitlupen-Modus und verlangsamen Sie Ihre Bewegungen. Das nimmt Ihnen nicht nur viel von Ihrer eigenen Hektik und lässt Sie buchstäblich „zur Ruhe“ kommen, sondern wirkt auch beruhigend auf Ihre Umgebung. Fangen Sie am Morgen beim Aufstehen an. Bewegen Sie sich bewusst langsam beim Zähneputzen , Schminken, Anziehen. Machen Sie eins nach dem anderen, nichts gleichzeitig. Immer, wenn am Tag das Gefühl von Hektik und Stress aufkommt, bremsen Sie sich herunter, verlangsamen Ihre Bewegungen, treten innerlich einen Schritt zurück und beobachten sich.

Tipp 2 Stehen Sie wie eine deutsche Eiche!

Beim Plausch am Kaffeeautomaten, an der Theke beim Metzger, beim Gespräch vor dem Schreibtisch Ihres Chefs – üben Sie einen festen Stand. Die meisten Menschen finden sich sehr lässig, wenn sie eingeknickt wie ein Fragezeichen auf einem Bein herumstehen. „Aber es beeindruckt viel mehr, wenn Sie drei Minuten fest verankert stehen können“, erklärt Claudia E. Enkelmann, „das zeigt, dass Sie einen Standpunkt haben.“

Tipp 3 Hände hoch!

An Ihren Händen kann man ablesen, wie lebendig Sie wirklich sind. Schon mal aufgefallen? Wenn jemand zwar begeistert spricht, aber seine Hände irgendwo unterhalb der Gürtellinie versteckt, wirkt das, was er sagt, nicht wirklich glaubhaft und ansteckend. Seine Ansprache kommt wie eine leere Absichtserklärung daher. Deshalb: Nehmen Sie die Hände hoch. Über die Gürtellinie. Je höher Sie Ihre Hände haben, desto positiver wirken Sie.

Tipp 4 Strahlen Sie Ruhe aus!

Ein wirklich charismatischer Mensch wird nie aussehen, als würde er sich abrackern oder schwitzen. Firmenbesprechung? Elternabend? Supermarktschlange? Egal – überall, wo Menschen Sie sehen können, ist die perfekte Spielwiese, um zu üben. „Strahlen Sie Leichtigkeit aus, vermeiden Sie es, angestrengt, hektisch und nervös zu wirken, üben Sie den festen Händedruck und wenden Sie sich anderen bei Unterhaltungen freundlich zu“, rät die Charisma-Expertin. „Je öfter Sie das in alltäglichen Situationen trainieren, umso leichter wird es Ihnen fallen.“

Zeigen Sie, dass Sie stolz auf sich sind!

Je glücklicher Sie mit sich sind, desto mehr strahlen Sie. Darum: Mäkeln Sie nicht so viel an sich herum, vergessen Sie das Kilo zu viel auf der Waage oder den Job , der Ihnen neulich auch mal misslungen ist. Seien Sie stolz auf sich! Ganz ehrlich, Ihnen ist doch schon jede Menge gut gelungen im Leben, oder?

Also: Was können Sie besonders gut? Wofür werden Sie gelobt. Was mögen andere an Ihnen? Welche Komplimente bekommen Sie? Wofür können Sie sich begeistern? Was waren Ihre Highlights im Leben? Was würden Sie tun, wenn nichts und niemand Sie hemmen würde? Fühlen Sie sich rein in Ihren Stolz, das macht Sie anziehend und sexy – und zieht andere Menschen in den Bann. Dazu gehört übrigens auch, stolz auf Ihren Namen zu sein.

„Wenn Sie sich vorstellen – egal, ob auf einer Party oder im Geschäftsleben: Nennen Sie Ihren Vor- und Nachnamen“, rät die Charisma-Trainerin. Und aufpassen! Ein leise und nuschelig ausgesprochener Name signalisiert: Ich fühle mich klein und unbedeutend. „Sprechen Sie Ihren Namen deutlich, laut und langsam aus. Dann können die Menschen ihn sich auch merken.“

Haben Sie den Mut, Fehler zu machen!

Stoppen Sie Ihren Wunsch, perfekt sein zu wollen! Es könnte ja auf dem Fest jemand meckern, wenn er zu lange ohne Getränk dasteht. Der Chef könnte ja erwarten, dass Sie seine Gedanken lesen können, um rauszukriegen, was er vielleicht noch braucht. Lassen Sie das! Sie bekommen nicht mehr Liebe oder Anerkennung, wenn Sie perfekt sind. Höchstens mehr Arbeit.

Dagegen machen kleine Fehler Sie sympathisch. Wie sehr mögen wir Menschen denn, die perfekt erscheinen? Sympathisch sind sie uns nicht, weil wir uns neben Ihnen schnell minderwertig vorkommen. Und: Makellose Menschen fordern die Umwelt geradezu heraus, nach irgendwelchen Fehlern zu suchen, die sie vielleicht gar nicht haben.

Üben Sie die Kunst, sich weich durchzusetzen!

Bezaubernde Menschen pochen nicht auf ihr Recht. Sie versuchen nicht, brachial ihre Wünsche durchzusetzen. Sie arbeiten mit freundlicher Hartnäckigkeit – die bewirkt nämlich wahre Wunder. „Frauen wollen am liebsten sofort ein Ja hören, wenn sie einen Wunsch äußern, und reagieren dann zickig, wenn sie es nicht kriegen“, mahnt Claudia E. Enkelmann.

„Die Kunst besteht darin, aus dem Nein ein Vielleicht zu machen und dann ein Ja. Setzen Sie Raffinesse ein.“ Ihr Chef kommt einfach nicht von selber drauf, dass Sie ein paar Tage frei brauchen könnten? Der Kollege mag Ihnen bei der Listenerstellung nicht helfen? Der Klempner will einfach diese Woche nicht mehr vorbeikommen, um die Dusche zu reparieren? Macht nichts, helfen Sie nach. Sagen Sie: „Bitte helfen Sie mir.“

Kombinieren Sie Ihre Bitte mit einem Lächeln. Sprechen Sie konkret aus, was Sie wollen, mit einem kurzen Satz: „Würden Sie mir morgen freigeben?“ Dann schweigen Sie zehn Sekunden lang, auch wenn’s schwerfällt, das gibt dem anderen die Zeit, seine Entscheidung abzuwägen. Dann fassen Sie freundlich nach: „Das wäre wirklich wichtig für mich.“ Sie werden sehen: Ihrem Zauber kann einfach keiner widerstehen. Probieren Sie’s aus!

Yoga: Erholung per Mausklick auf COSMOPOLITAN Online >>

Psychologie: Mehr Psycho-Tipps auf JOY Online >>

Kategorien: